Weihnachtsideen (basteln) für Kinder um Ihnen das eigentlichte geschehen näher zu bringen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie wäre es mit Salzteig oder wegen den Kleineren mit Zuckerteig: https://books.google.de/books?id=R6bFWmoZkq4C&pg=PA89&lpg=PA89&dq=zuckerteig+knete+zum+basteln+rezept+kleine+kinder&source=bl&ots=PvGGkLBwAV&sig=JnIX97zSQREjav48oJhra_o2UlU&hl=de&sa=X&ved=0CB4Q6AEwAGoVChMIhKK7xbb1yAIVjDsUCh2JSA4q#v=onepage&q&f=false ! Seite 89 rechts unten! Und daraus Krippenfiguren basteln. Die größeren kneten die Figuren und wenn sie gebacken + kalt sind malen sie die kleineren an. Aus Pappe/Wellpappe einen Stall machen, den die kleineren anmalen können wärend die großen kneten. Wenn die Pappe zu dünn ist aus Mehl + Wasser eine Pampe zum einweichen von Papier machen und so mit einer Art Pappmache  verstärken. 

Könntet auch Maria, Joseph + Baby in der Futterkrippe rein stellen und jeden Tag bis Weihnachte ein Teil dazu!

Aus Pappe gibt es eine fertige Vorlage zum ausschneiden und anmalen für 2,99 im Netz! Stelle unten Link rein dazu! ::-)

Bastelfinger hoch und los geht`s! - (Kinder, Weihnachten, basteln)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es schön, wenn ihr miteinander bastelt!

Im Grunde finde ich es aber wichtiger wie du dich dabei zu deinen Kindern verhält als wie genau ihr bastelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Wichtigste an Weihnachten ist und bleibt das Geschehen im Stall zu Bethlehem und die beteiligten Personen ......also eine Krippendarstellung .

Es gibt einigermaßen akzeptable Vordrucke für Krippenfiguren aus Papier - die Kinder könnten sie ausschneiden und bemalen und sich eine eigene Krippe basteln mit einfachsten Mitteln . 

Wenn du Bilder googelst " Krippen aus Papier " findest du auch einen Vorschlag mit Figuren aus Klorollen , ist natürlich Geschmackssache , aber den Kindern wirds egal sein , einfach zu machen und eigentlich ganz nett , das können schon die Kleinsten mit ein wenig Nachhilfe . LG und viel Freude !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das eigentliche Geschehen? Du meinst den Inhalt Deiner religiösen Überzeugung? Schade wenn die Kinder in eine Richtung erzogen werden und später nicht selber entscheiden können.

Für die Folklore an diesem Fest, da kann man ja was basteln und ins Fenster stellen. Oder auch malen und dann aufhängen.

Wenn es um das Wesen der eigentlichen Weihnacht geht, dann bietet sich die Geschichte von Mark Twain (ist glaube ich von ihm) an. Wie ein verbiesterter Kontorbesitzer seinem Mitarbeiter das Leben zur Hölle macht und dann überzeugt wird, dass das was ihm passiert ist, dafür müssen nicht andere den Kopf bei ihm hinhalten.

Daraus kann man dann mit den Kindern überlegen, ob man nicht für andere was macht. Klar, die Ärmsten bekommen dann zu Weihnachten auch mal was. Was im eigentlichen Sinne auch daneben ist. Aber wer seine Kinder so erzieht, der hat die gute Chance, dass sie auch in der eigenen selbstbestimmten Zukunft diese Gedanken nicht vergessen. Macht anderen eine Freude. Geht als Sternsinger durch die Häuser oder verteilt kleine Geschenke. Oft ist es so, die Kinder haben da selber Ideen. Wichtig ist aber auch, wenn sie anfangen sich zu schämen aus der Masse raus zu treten (indem sie einem Obdachlosen ein Geschenk überreichen z.B.) dann nicht machen bzw. oder 'nötigen'.

Im übrigen kann so eine Maßnahme auch im eigenen Verzicht bestehen. Eigentlich sollte ein Kind ein Fahrrad bekommen, das wäre aber vielleicht noch bis zum Geburtstag zu verschieben. Dann könnte das Kind sich auch über die Verwendung des Geldes Gedanken machen. Denn nicht alle Kinder lieben es, wenn sie basteln sollen (speziell als Ausstellungsstück zu Hause oder für andere).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Naturegirlhm 09.11.2015, 00:05

Danke für deinen Kommentar...ein wenig verwirrend.
Meinen religiösen Überzeugungen dem Kind zu vermitteln ist schade???

Wenn du Kinder hättest/hast versuchtst du sie nicht für etwas zu begeistern/erziehen für das was du wichtig findest (wie man sich benimmt oder Hobby's etc.)?
Wahrscheinlich schon...und ich vermittle meinen Kindern, das was ich weiß, dass die Wahrheit ist.

Was ist wenn jemand dir erzählen würde das ihr Kind nicht der Überzeugung ist, das Zähne putzen wichtig ist und lieber schwarze Zähne haben möchte, würdest du  dann auch sagen, das es schade ist, dass das Kind gezwungen oder zumindest Angehalten wird seine Zähne zu putzen???

Man kann niemandem irgend etwas aufzwängen oberflächlich vielleicht schon aber nicht das was im Herzen ist und das Herz ist das vorauf es ankommt!

Ich finde es schade, das es uns Menschen so gut geht, dass wir denken, dass wir keinen Gott mehr brauchen und ihn vergessen. Die meisten wissen noch nicht einmal mehr warum Weihnachten gefeiert wird! Ich möchte immer ein Beispiel sein und nicht nur weil  Weihnachten ist...deshalb möchte ich gerne etwas dazu basteln  zum Thema des eigentlichen Festes!

0
Dirk-D. Hansmann 09.11.2015, 01:02
@Naturegirlhm

Wieso verwirrend, ich habe meine Kinder nach Werten erzogen. Nicht nach den möglichen Herleitungen. Dabei haben sie aber auch gelernt die Werte für sich zu hinterfragen.

Meine Tochter hat sich für Taufe und Konfirmation entschieden, mein Sohn nicht. Da weder die Mutter noch ich in irgendeiner Form religiös veranlagt sind, halte ich dieses für ein beachtliches Ergebnis. Im Gegensatz dazu, wenn ich pro oder contra Kirche/Religion erzogen hätte.

Aus den Werten leitet sich auch benehmen ab. Leider fehlte, dass muss ich offen zugeben an dieser Stelle die Erziehung bei der Mutter bereits. Sie ist nicht in der Lage zu vermitteln, dass man sich bedankt. Für mich ärgerlich, aber ich kann es nicht ändern.

Übrigens habe ich die Kinder nur bis zum Schulalter begleiten können. Danach kam die Trennung und die Mutter hat auch für die Trennung von den Kindern gesorgt.

Die Schwäche von Vorgesetzten oder Eltern oder oder oder, die wird immer da sichtbar, wo in diesem Fall die Kinder nicht erkennen können, Vor- und Nachteile liegen. Im Notfall greift man zum Mittel einer Belohnung wie länger aufbleiben. Aber dieses um den Kindern zu verdeutlichen: Ich finde das so wichtig und das zeige ich Euch daran, fürs Zähne putzen darf man länger aufbleiben.

Das ist kein Bruch. Sondern selbst in so einem extremen Konstrukt wie die Totalverweigerung beim Putzen der Zähne brauche ich kein autoritären Strukturen. Auch da kann man mit der Liebe und der Autorität eigentlich immer alles erreichen. Wenn die Kinder größer sind, dann wird es schwierig. Immerhin müssen sie sich abnabeln und werden sich mehr an dem sozialen Umfeld orientieren. Freunde aussuchen, die man vielleicht für nicht so toll hält. Da heißt es dann aber auch - nicht eingreifen. Erst wenn Situationen eintreten, die man mit dem Unterbinden hätte verhindern wollen, dann ist man wieder direkt gefragt. Vorher der Zwang für einen selber, der ist schwer.

Es geht in der Erziehung darum Erlebnisräume zu schaffen. Nicht Zensur zu betreiben. Wie die Kindergärtnerin, die auf die Frage eines Kindes auf den Wahrheitsgehalt der Weihnachtsgeschichte nicht antworten will 'ich glaube das', sondern das war so.
Das war so ist Murks. Bis heute ist allein die Himmelserscheinung mit dem Stern nicht eindeutig erklärbar. Die Namen der 'heiligen drei Könige' haben Wissenschaftler nach ihnen forschen lassen. Die gab es nicht. Ob deshalb die Könige ausgedacht sind? Selbstverständlich gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür. Wieso? Weil die Geburt eines Königs natürlich andere Würdenträger auf den Plan rufen musste. Dieses passt durchaus in verschiedene heute nachgewiesene alt testamentarischer Geschichtsschreibung. Dieses war 'notwendig' um Herrschaftsansprüche zu begründen. Sei es über ein Gebiet oder eine Thronfolge.

Damit ist übrigens die Grundlage des jüdisch-christlichen Glaubens ganz stark belastet. Wahrheit und Ehrlichkeit? Der Tempel war eine Geschichtsfälscher-Werkstatt. Wie übrigens auch die europäischen Klöster und Königshäuser. Die bekannteste Fälschung kam aus Österreich, da wurde in einer Bulle ein Adelstitel mit Rechten verliehen, die es gar nicht gab.

Auch die Antike gibt da Rätsel auf. Hier geht es insbesondere um die großen uns allen bekannten Philosophen und Mathematiker. Da ist gegenüber der überlieferten Geschichte viel zu wenig Schriftgut erhalten. Weder Mitschriften von Schülern, die zum Teil sehr sorgfältig auf solche Dinge geachtet haben. Hintergrund hier könnte sein, dass gerade mathematisches Wissen nachweislich aus Ägypten übernommen wurde. Aus der statischen Berechnung einer Pyramide einen Tempel der Athene zu errichten ist trotzdem eine riesige Leistung.

"Ich finde es schade, das es uns Menschen so gut geht, dass wir denken, dass wir keinen Gott mehr brauchen und ihn vergessen."

Hier wird von Christen und anderen in einem Glauben Lebenden doch sehr auf der Grundlage des eigenen Meinens und Glaubens in unlogischer Art und Weise verdreht.

Man könnte es fast als entlarvend bezeichnen. Inzwischen ist klar, dass die röm.-kath. Kirche aus ihrem Teufelswahn heraus an der Verbreitung der Pest ihre Verantwortung trägt. Sie hat für die Ächtung der Katzen gesorgt. Die wurden bekämpft. Da hatte man wohl lieber die Ratten in den Städten... Ein Grund für die rasende Ausbreitung der Pest.

Nicht nur mit der Abgabe von Steuern und Diensten hat sich die Kirche bereichert. Auch heute noch sind die Kirchen die größten Landbesitzerinnen mindestens in Deutschland. Land welches zur Entwicklung als Lehn gegeben wurde und dann irgendwann in das Eigentum überging. Mal abgesehen davon, wie Landbesitz und Religion miteinander möglich sind. Später geborene haben dadurch nicht mehr die Chancen bekommen. Christliche Werte Ordnung?

Man kann nur vergessen was existent ist. Wer nicht glaubt, für den ist es keine Abkehr wenn er vergisst. Es ist eine Respektlosigkeit der Christen gegenüber Andersdenkenden.

Fortsetzung als weiterer Kommentar --->

0
Dirk-D. Hansmann 09.11.2015, 01:59
@Dirk-D. Hansmann

Für etwa 40% der Bevölkerung spielen religiöse Überlegungen in ihrem Leben keine Rolle mehr. Gibt da noch einen Unterschied zwischen alten und neuen Bundesländern, der ist aber kleiner als man denkt.

Weder die evangelische Kirche noch die römisch katholische Glaubensrichtung, noch die orthodoxe Kirche sind frei von Widerhandlungen gegen die Worte des vermuteten Religionsstifters. Sie mögen ihn Jesus oder Erlöser nennen, wie sie wollen.
Galileo Galilei wurde doch gar nicht geächtet, weil er mit der Theorie von der Erde als Scheibe seinen Abschied genommen hat. Dafür war der damalige Papst viel zu wissenschaftlich interessiert. Nein, der in Ungnade gefallene hat ein Spiel getrieben. Ob er es so beendet sehen wollte? Keine Ahnung. Er hatte es darauf angelegt, den Papst heraus zu fordern. Irgendwann war der Druck so groß, dass der Papst handeln musste. Also Galilei inhaftiert, allerdings nicht im Kerker, in einem Palast mit guter Versorgung. Warum ich das Schreibe?

Weil die Kirche nach Jahrhunderten sich durchgerungen hat sich zu entschuldigen. Nicht für übertriebene Härte in der Auseinandersetzung, dass man sich von einem Einzelnen hat an der Nase herumführen lassen. Nein, weil die Erde bekanntlich doch eine Kugel ist.

Religionen haben eine Kulturgeschichte. Von den einfachsten Erdgeistern bis zur Ein-Gott-Religion. Die übrigens durch einen Pharao erfunden wurde. Komisch, schon wieder diese Ägypter. Übrigens wer das Alte Testament wirklich liest, der wird Fehler feststellen - zwangsläufig. Da wird der Gott der Israeliten als Baal bezeichnet. Ein Sammelbegriff für die damals dort in der Region vorherrschenden Götzen.

Aber auch ein Gott, der ja alles was passieren wird eigentlich schon heute kennen müsste, selbst wenn er den Menschen die freie Entscheidung erlaubt hat. Wieso straft er immer wieder die Menschen und fängt nach dem Debakel dann das Trauern an?

Vollkommen verrückt diese Gottesdarstellung als eben Darstellung für einen Gott. Entweder findet er Massenvernichtungen zielführend und überschwemmt oder vergiftet seine Leute immer mal wieder. Doch wieso ist die Tendenz erstens nicht eindeutig und warum muss er mehrmals den Fehler machen?

Man kann das alles noch genauer ausführen. Doch kommen wir zurück zu den Kindern. Warum sollen die an etwas glauben, wo Zweifel mehr als berechtigt sind?

Kann man die Religion nicht für das positiv bewerten, dass von dort kam? Ob die Nächstenliebe historisch vielleicht aus Indien kam ist uninteressant, wenn es darum geht diese als zivilisatorischen Fortschritt zu sehen.

Warum müssen die Heilungen denn Wunder gewesen sein? Ich will gar nicht über Psychosomatik oder unbekannte Körperkräfte zur Heilung philosophieren. Die Kirche hat kein Interesse daran, dass dieses Wissen als Hilfe heute wieder zur Verfügung steht. Dabei findet man im Neuen Testament kein Verbot. Sondern nur die Warnung vor Missbrauch und Scharlatanen.

Sie hängen einem Glauben an, der seit etwa 5.000 Jahren gefälscht und gedeutet wurde. Dabei ist gar nicht die Frage was zu größeren Entstellungen der Lehre geführt hat.

Nehmen wir die Rolle der Frau. Da wurde ganze Arbeit geleistet. Jeder hat eine Mutter und darum ist Maria noch gut davon gekommen. Aber was ist mit den weiblichen Aposteln? Wieso konnten Frauen in den urchristlichen Gemeinden so wichtige Rollen übernehmen? Weil aus Maria Magdalena eine Prostituierte gemacht wurde. Komisch nur, dass sie immer wieder an Schlüsselstellen in den Erzählungen ihren Auftritt hat. Wenn die Religion anfänglich für 100% der Menschen gedacht war und wer an das heutige Gottesbild glaubt, wie kann man die Verantwortung vor seinen Kindern übernehmen und dieses als wahre Lehre vertreten?

Das Meiste von dem, was ich geschrieben habe, ist Ergebnis aus der Einheitsübersetzung der beiden großen Konfessionen der Bibel. Einfach gelesen und darüber nachgedacht. Vieles wurde in der Zwischenzeit durch die Archäologie untermauert. Neu ist eigentlich nur, die Sache mit den Königshäusern.

Kann man dieses dann so auf die Kinder übergeben? Warum braucht man für die guten Inhalte einen Gott? Nur um sagen zu können: Da ist einer der über uns wacht und der will das so? Nein, Sätze wie: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als das ein Kaufmann in den Himmel kommt. Oder auch den von mir gern abgeleiteten Satz: Den Span im Auge eures Gegenüber seht ihr, aber den Balken im eigenen Schädel bemerkt ihr nicht.

Dafür braucht man keinen Gott, um die Kinder menschenfreundlich in der Ideologie zu erziehen. Auch die Gebote. Klar kann man die Gebote in Beziehung Mensch - Gott und Gott - Mensch den Kindern mit Glaubensdingen begründen. Wie ich auch meinen Kindern die Freiheit zum Glauben gelassen habe.

Weitere Fortsetzung wieder als Kommentar --->

0
Dirk-D. Hansmann 09.11.2015, 01:59
@Dirk-D. Hansmann

Aber ist eine so veränderte Ideologie - die man wohl auch als Betrug bezeichnen kann - denn tatsächlich geeignet sie so wie sie gelehrt wird unkritisch den Kindern beizubringen? Muss man nicht mindestens am Beispiel der Maria Magdalena sagen: Merkt ihr wie wichtig der Jesus die Frau fand? Oder wie wichtig der Mann in den Geschichten die Frau fand?

Sicher können die Kinder für sich daraus vorerst den Schluss ziehen: Das haben die damals gar nicht verstanden. Die Stellung der Frau war eben eine andere. Egal wie sie war, sie war anders. Und dieser Gottessohn hat aber das echte Wesen der Beziehung Mann - Frau erkannt!?

Dogmatismus ist die schlimmste Form von Unterdrückung. Sie verhindert geradezu die freie Entscheidung. Das den Kindern so beibringen? Weil es so niedlich ist oder weil "es uns zu gut geht"? Brauchen wir da ein schlechtes Gewissen?

Wer die Bibel ernst nimmt, der kommt auf das Zinsverbot. Ein ganz großer Posten an Ungerechtigkeit der heutigen Welt. In der Bibel gibt es einige Hinweise auf eine bessere Weltordnung und ein besseres Zusammenleben! Oder geht es einfach nur um die Befriedigung von eigenen Bedürfnissen? Eigener Angst vor Sinnlosigkeiten, wenn es keinen Sinn stiftenden Gott über allem gibt? Warum kann man nicht erlauben, dass Menschen in ihrer Herkunft, der Familie oder der Gesellschaft Traditionen entdecken, die sie in der heutigen Gesellschaft weiter leben und weiter tragen können? Warum dürfen sie für diese Entscheidung keine eigene Verantwortung entwickeln? Verantwortung ist nur dann eigenständig, wenn man möglichst umfangreiche Kenntnisse hat. Aber wenn man einfach nur nette Bastelnachmittage zum Thema veranstaltet, ist das nicht Indoktrination?

Wenn der Glaube so überzeugend ist, warum darf er dann nicht selbst ergriffen werden?

0

Was möchtest Du wissen?