Weihnachtsgeld steuerfrei?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

-- Sonderzahlungen vom Arbeitgeber sind zwar immer willkommen, wenn die Gehaltsabrechnung kommt, ist die Freude darüber allerdings nur noch halb so groß. Der Grund ist die Steuer, die auf Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Sonderprämie usw., erhoben wird.

-- Sonderzahlungen erhöhen in dem Monat, in dem sie geleistet werden, das Bruttogehalt. Durch das höhere Bruttogehalt, erhöht sich in dem betreffenden Monat der Steuersatz und es werden mehr Steuern abgezogen. Die Steuern sind nicht nur für das Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld usw. höher, sondern auch für den Bruttolohn. Die gesamte Summe aus Bruttogehalt und Sonderzahlung, ist die Grundlage für den Steuersatz. Neben der Lohnsteuer wird auch mehr für die Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag und Sozialversicherungen abgezogen, da diese Abgaben alle nach dem Bruttoeinkommen berechnet werden.

-- Zuviel gezahlte Steuern, werden im darauffolgenden Jahr, mit der Einkommenssteuererklärung, erstattet. Jeder Steuerpflichtige hat die Möglichkeit Jahr für Jahr seinen Lohnsteuerjahresausgleich zu machen. Darin wird das Bruttoeinkommen eingetragen, die Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag usw. Alles was von diesen Steuern, durch die Sonderzahlung, zu viel bezahlt wurde, wird vom Finanzamt zurück erstattet.

http://www.gehalts-check.de/lexikon/s/sonderzahlung.html

Vielen Dank für den Stern!

0

Generell ist jedes Einkommen steuerpflichtig. Das greift auch sobald der Grundfreibetrag überschritten ist.

Nein, Lottogewinn ist nicht steuerpflichtig.

0

Es ist in der Geschichte wohl noch nie vorgekommen, dass eine einmal eingeführte Steuer bzw. Besteuerung wieder zurückgenommen wurde. So zahlen wir eine Sektsteuer, die mal eingeführt wurde, um die neue Kaiserliche Marine zu finanzieren. Den Kaiser mitsamt seiner Marine gibt es längst nicht mehr, die Steuer schon.
Grundlage staatlichen Handelns, im Speziellen die Entscheidung, etwas zu nehmen oder zu geben, sind weder einmal gegebene Zusagen, Versprechen oder festgestellte Sachlagen und Begründungen, noch Verfassungsgerichtlich formulierte Notwendigkeiten.
Vielmehr ist für unsere Politiker heutzutage die aktuelle Kassenlage verbunden mit dem Kalkül, welche Wohltaten für die nächste Wahl gerade die nützlichste sein könnte, Entscheidungs- und Handlungsgrundlage.

Nettolohn ausrechnen?

Hallo zusammen,

kann mir jemand hier das Nettogehalt ausrechnen, wenn folgende Angaben gegeben sind:

Brutto fix zB 2.500, Weihnachtsgeld 2600€, Urlaubsgeld 1500€, Bonus 500€. Man kann Weihnachts- und Urlaubsgeld und Bonus mtl. ausbezahlt bekommen 2600+1500+500/12 Monate).

Wie wird das versteuert? Kann man beim Bruttorechner einfach brutto ca 2850€ angeben?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Interner Jobwechsel zum 01.11. - dennoch Weihnachtsgeld?

Hallo zusammen, ich war bei meinem Arbeitgeber 3 Jahre lang tariflich angestellt. Diese Anstellung sah eine Auszahlung von Weihnachts- und Urlaubsgeld vor.

Ich habe nun intern die Stelle gewechselt und bin seit dem 01.11. außertariflich angestellt (ohne WG + UG).

Habe ich einen Anspruch auf die Auszahlung des WG aus den letzten 12 Monaten aus meiner tariflich angestellten Tätigkeit?

...zur Frage

Arbeitsvertrag beinhaltet kein Weihnachtsgeld?

Ich habe eine Arbeitstelle als Webentwickler gefunden die ich am 1.5. antrete. Der Arbeitsvertrag wurde noch nicht unterschrieben. Darin steht nichts von Weihnachtsgeld. Ich habe gelesen, dass alle Mitarbeiter Weichnachtsgeld bekommen müssen, wenn ein Arbeiter Weihnachtsgeld bekommt. Also niemand darf ausgeschlossen werden.

Sollte ich das Thema Weihnachtsgeld ansprechen?

...zur Frage

Vertragsfrage Weihnachtsgeld Mitteilungspflicht (Elterninitiative Kindergarten)

Hallo Community! Ich bin in einer Elternini. angestellt und dieses Jahr wieder nach einer einjährigen Elternzeit eingestiegen. Mit einer anderen Stundenzahl als vorher und somit einer anderen Bruttovergütung. Mein Arbeitgeber hat mit mir passend zum alten Vertrag einen Zusatzvertrag vereinbart, indem einzelne Paragraphen ergänzt wurden. Jetzt die Frage: Im alten Vertrag steht mir Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld zu, der Arbeitgeber behält sich aber das Recht vor, das kein Rechtsanspruch auf die Sonderzahlungen besteht. Bis her wurde aber Weihnachts- und Urlaubsgeld ausgezahlt. Heute habe ich mit dem Arbeitgeber gesprochen und dieser sagte mir das es kein Weihnachtsgeld dieses Jahr gibt, nach Anfrage meinerseits, da dies eig.mit dem dies monatigen Gehalt ausgezahlt werden sollte. Der Arbeitgeber hat dies in der Vergangenheit in keinster Weise erwähnt, inwieweit besteht dort Mitteilungspflicht? Keiner wußte Bescheid, wir haben uns alle nur gewundert. Habe ich irgendwas in der Hand? Muß ich diese Art einfach hinnehmen?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei arbeitgeberseitiger Kündigung?

Steht mir anteiliges Weihnachtsgeld - das jedes Jahr gezahlt wird und wurde - zu, wenn der Arbeitgeber zum 31.10. gekündigt hat?

...zur Frage

Kann ein Arbeitgeber das Weihnachtsgeld zurückfordern?

Da ich es mit meinem Arbeitgeber einfach nicht mehr ausgehalten habe- habe ich mich kündigen lassen. Jetzt droht mir mein Arbeitgeber damit das Weihnachtsgeld(300) zurückzufordern. Ich habe weder einen Arbeitsvertrag noch sonst iwas das Weihnachtsgeld wurde an der Weihnachtsfeier ausgeteilt (ohne steuern etc also schwarz) vielen Dank für eure Hilfe!

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?