Weihnachtsgeld Rückzahlung wegen Kündigung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt drauf an was vertraglich vereinbart ist. Üblicherweise behältst du was du bereits erhalten hast. Weihnachtsgeld ist ja eine Art Gratifikation für im letzten Jahr geleistete Arbeit. Darum keine Rückzahlung wenn du in diesem Jahr kündigst. Ich hab noch nie gehört, dass man Lohn oder Gratifikation zurückzahlen muss, weil man sich beruflich weitereintwickeln will.

In der Firma in der ich beschäftigt gewesen bin, hiess es, wer sein Arbeitsverhältnis kündigt und bis März des Folgejahres nach Zahlung des Weihnachtsgeldes die Firma verlässt, der muss das Weihnachtsgeld in voller Höhe wieder an den Arbeitgeber zurückzahlen. Also, Weihnachtsgeld im November bekommen, im Januar zum 31.03. gekündigt, der musste das Weihnachtsgeld zurückzahlen und zwar in voller Höhe.

Weihnachtsgeld war eine freiwillige Leistung des AG so stand es im Arbeitsvertrag. Es hiess zudem, dass der Mitarbeiter keinen rechtlichen Anspruch auf die Gratifikation hat. Es bleibt dem AG frei, ob und in welcher Höhe er Weihnachtsgeld zahlt. Andererseits ging die Meinung herum, so der AG jahrelang Weihnachtsgeld gezahlt hat, dass man wieder mit Weihnachtsgeld rechnen kann. Wenn es die finanzielle Lage des Betriebes nicht erlaubt, muss der AG auch keine Gratifikation zahlen.

Wie das bei dir geregelt ist, dürfte aus dem Arbeitsvertrag hervorgehen.Wenn nichts vereinbart wurde kann ich dir nicht sagen, ob eine Rückzahlung im Falle einer Kündigung gefordert werden kann. Ob es eine tarifliche Vereinbarung gibt, dass Weihnachtsgeld gezahlt werden muss,kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, weil diese Leistung eine freiwillige ist.

Wenn es in deiner Firma einen Betriebsrat gibt, kannst du da nachfragen. Hat deine Firma einen Tarifvertrag , dann wäre die Gewerkschaft eine Auskunftsstelle.

Danke dir, ja dass habe ich auch mittlerweile gehört mit dem 31.3

in meinen Vertrag steht wie gesagt nichts..aber es könnte im Tarifvertrag stehen. ich werde es nicht riskieren und erstmal bis nichts kündigen 

0

Derartige Zahlungen werden in Betriebsvereinbarungen oder auch Rahmenverträgen vereinbart. Ohne inhaltliches Wissen also keine verbindliche Antwort. Außerhalb davon - es ist meist üblich, dass diese Zahlungen sich auf das aktuelle Kalenderjahr beziehen und nicht auf das kommende Jahr. Würde man danach Ende Juni kündigen, hätte man noch 50% von der Zahlung des aktuellen Jahres Anspruch.

Habt ihr einen Personal-, Betriebsrat oder ähnliches, dann frag dort nach. Bei kleinen Handwerksunternehmen hilft auch die Handwerkskammer.

Kündigung Arbeitsverhältnis wegen nicht Gewährung des Urlaubs?

Hallo, kann ich mein Arbeitsverhältnis fristlos kündigen, wenn mir der Arbeitgeber den Urlaub verweigert? Dieser ist im Arbeitsvertrag gar nicht geregelt. Nach nunmehr 1 1/2 Jahren wurde mir kein Urlaub gewährt. Anträge werden ignoriert.

...zur Frage

Ab wieviel Kranheitstagen kann der Arbeitgeber kündigen?

Bin 7 jahre in der Firma. Meine Krankheitstage der letzten Jahre (alles Kurzzeiterkrankungen)

2014: 11

2015: 13

2016: 15

2017: 19

2018 stand März: 5 Tage

Muss ich mit einer Kündigung rechnen oder passiert das erst ab deultich mehr Tagen? Sind über 100 Mitarbeiter falls das wichtig ist.

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber dasWeihnachtsgeld nachträglich streichen?

Hallo,

 

kurz zu meiner Situationsbeschreibung. Ich habe von 10/2009- 3/2011 in einem Unternehmen gearbeitet. Ende November 2010, habe ich Weihnachtsgeld bekommen, das mir im März 2011 in meinem letzten Gehalt nachträglich gestrichen worden ist. Darf er das? Ich kann mir das nicht vorstellen. Wenn ihr mir da weiterhelfen könntet, wäre das wirklich klasse. Am besten mit Paragraphen, wenn ihr welche habt.

 

Vielen DAnk.

...zur Frage

Weihnachtsgeld zurück fordern wegen Kündigung?

Hallo, ich bin momentan im 2. Ausbildungsjahr da mir die Ausbildung aber nicht gefällt kündige ich bis zum 01.01.2018. jedoch habe ich am 28.11.2017 Weihnachtsgeld erhalten. Jetzt droht mir mein Arbeitgeber das ich ihm das Weihnachtsgeld wieder zurück zahlen solle. Darf er das ?

...zur Frage

Kündigung nach Weihnachtsgeld?

Hallo,
Mein Bekannter arbeitet seit 2 Jahren Teilzeit bei Kaufland. Er will die Arbeit kündigen, da er mit seinem Studium beginnt. Er will seine Kündigug Ende November abgeben und würde dann auch Weihnachtsgeld erhalten, oder ?
Muss er das Weihnachtsgeld dann zurückzahlen oder hat er Anrecht auf das Weihnachtsgeld?

Vielen Dank für eure Antworten !

...zur Frage

Arbeitgeber hat keine Arbeit mehr für mich. Kündigung?

Mein Arbeitgeber hat unseren Standort wegen Unwirtschaftlichkeit geschlossen - andere Standorte in Deutschland laufen dafür sehr gut. Ich habe noch einen Vetrag bis Spät-Sommer 2018.

Kann mein Arbeitgeber mich einfach kündigen oder muss er mir noch meinen Lohn bis Sommer 2018 weiterzahle?

Es ist nur ein 450€/Job Nebenbei. Umzug in eine andere Stadt ist somit ausgeschlossen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?