Weihnachtsgeld: Bemessungsgrundlage (3 Monate) nicht repräsentativ für Jahr? Änderung möglich?

8 Antworten

Nein, Protokollerklärung zu TV-L § 20 Absatz 3, ist in der mir bekannten Fassung des TVÖD wortgleich:

  • Bei der Berechnung des durchschnittlich gezahlten monatlichen Entgelts werden die gezahlten Entgelte der drei Monate addiert und durch drei geteilt; dies gilt auch bei einer Änderung des Beschäftigungsumfangs

Gibst du am 30.08 von E 8 in E 9 höhergruppiert, erhältst du auch nur den Satz für die E9. 

Sei froh, dass es überhaupt noch Weihnachtsgeld gibt. 

Die Berechnung der Jahressonderzahlung, wie das "Weihnachtsgeld" korrekt heißt, ist eindeutig tariflich geregelt und der Dreimonats-Bezugsraum ist verbindlich, sofern er nicht wegen späterem Arbeitsantritt nicht zur Berechnung hergenommen werden kann.

In der Entgeltgruppe 12 oder 13 im TV-L bist du nicht von Armut bedroht.

Wer seine Arbeitszeit reduziert, muss auf diese Dinge vorher schauen.

Da die Jahressonderzahlung sowohl "Dank" für das zurückliegende Jahr wie auch "Motivation" für das kommende Jahr sein soll, halte ich diese Vorgehensweise für absolut legitim (und, da mit hoher Wahrscheinlichkeit tarifvertraglich vereinbart, eine Klage für aussichtslos).

darf ein Arbeitgeber bei einer Kündigung oder einem aufhebungsvertrag einen Urlaub nicht auszahlen?

Folgende Situation:

Befristeter Jahresvetrag von September bis Ende August. Resturlaub im Jahr 18 sind 20 Tage. Auf Wunsch des an soll der vetrag Ende Juli beendet werden. Ag will, dass der an nun 9 von den 20 Tagen im Juli nimmt (ist das nicht festgesetzter zwangsurlaub?) . Somit noch 11 offene Tage aber der vetrag ist ja am 31 Juli zu Ende.

Der AG will die Urlaubsauszahlung verweigern. Müssen die 11 Tage nicht zwingend nach burlg ausbezahlt werden?

Und vorallem darf der arbeitgeber den vetrag überhaupt so beenden und Hindrehen, dass er am Ende dem an faktisch weniger bezahlt als vorher?

...zur Frage

Umsatzsteuer-Voranmeldung. Wohin gehören Rechnung vom 31. des Monats?

Wenn ich am 31. Juli eine Rechnung stelle und das Geld am 05. August bekomme, muss ich die Umsatzsteuer dann für den Juli oder für den August anmelden?

Um die Frage zu verdeutlichen: Gilt das Rechnungsdatum oder das Datum an dem ich das Geld bekommen habe?

...zur Frage

Insolvenz Pfändungsgrenze?

Hallo,

habe eine Frage, undzwar bin ich bei der Insolvenz gemeldet. Seit dem 25.07.2018 habe ich eine neue Arbeitsstelle, in der ich Vollzeit arbeite. Dort verdiene ich 1550€ netto monatlich, der pfändbare Teil wird seit August direkt vom Arbeitgeber gepfändet. Im Juli hab ich nur 500€ netto verdienst da ich nur 5 Arbeitstage gearbeitet habe, doch da wurde keine Pfändung vom arbeitgeber durchgeführt, nun will die Insolvenz für den Monat Juli auch die 219€ Pfändung von mir überwiesen bekommen. Ist das richtig? Was die verlangen, weil es ja bei 500€ Verdienst vom Monat vorher nix gepfändet werden kann oder?

Danke im vorraus,

...zur Frage

Muss der Arbeitgeber auch bei Finanzieller Notlage Jahressonderzahlung gem. TVÖD zahlen?

Hallo Community,

ich arbeite in einem Pflegeheim welches Lohn gemäss EG 7,Tarifvertrag: TVÖD Nr. 2 zahlt. Dieser beinhaltet eine Jahressonderzahlung in Höhe von 90% des Tariflohnes. Und mal ehrlich grade dieses Jahr könnt ich das Geld wegen nem Umzug echt gut gebrauchen. Nun hat die Leitung des Heimes verlautbaren lassen da das Geld knapp ist wolle Sie den nicht gewerkschaftlich organisierten kein, und den gewerkschaftlich organisierten Angestellten nur 50% der Jahressonderzahlung bezahlen aufgeteilt auf 6 Monate, beginnend ab Februar. Darf sie das überhaupt? Weil laut TVÖD wird die Jahressonderzahlung mit dem Novemberlohn ausgezahlt.

...zur Frage

Nach Kündigung meint der Arbeitgeber mir steht kein 13tes Gehalt zu?

Mein Vertrag sieht einen Jahres-Gehalt von 40.000€ vor. nun habe ich zum 31.12.2017 gekündigt. In der Firma wird mit 13 Gehältern gerechnet sprich Weihnachtsgeld. Nun habe ich gekündigt, und leider ist mir was passiert das ich nicht mehr Arbeiten kann. Mein Chef meint das mir das 13-te Gehalt nicht zu steht laut Vertrag, und wenn ich heute Unterschreibe ist er bereit 50% des 13ten Gehaltes zu zahlen.

Vertraglich waren 40.000 ausgemacht. Auf 12 Monate verteil sind das 3333,33 Monatlich, ich habe aber monatlich 3076 bekommen (40.000/13).

Er will doch nur dass ich den Aufhebungsvertrag unterzeichne oder?

was kann ich machen ? zum Anwalt?

...zur Frage

Jahressonderzahlung wenn man ab 1.12. in neuer stelle ist

Hallo ich bin jetzt bei einem Arbeitgeber, bei dem ich bis zum 30.11 beschäftigt bin. Ich habe kein Jahressonderzahlung bekommen, im Vertrag steht wer am 1.12 beschäftigt ist bekommt Jahressonderzahlung. Ok verständlich das ich da nichts bekomme! Im neuen Vertrag steht das gleiche, aber ich kann mir nicht vorstellen das ich was bekomme, weil ich doch gerade erst dann anfange. Habt ihr Erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?