Weihnachtsgeld: Anspruch bei Einstellung im November?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das regelt normalerweise der Tarifvertrag. Oft ist es üblich, das sog. EINMALZAHLUNGEN erst nach der Probezeit geleistet werden bzw. erst nach mind. 6 Monaten Betriebszugehörigkeit. Solltest du Weihnachtsgeld erhalten so dann sicherlich nur Anteilig(du warst ja nur 2 Monate im Betrieb!). Üblicherweise bekommst du aber dann erst das Urlaubsgeld im Sommer in voller höhe ausgezahlt. Da es sich bei diesen Zahlungen meistens eh um FREIWILLIGE LEISTUNGEN handelt könnte es ggf. (sofern nicht Tarifvertraglich geschuldet) in Zukunft auch Komplett gestrichen werden...

Anspruch besteht bei Weihnachtsgeld grundsätzlich nicht, da es eine freiwillige Leistung deines Arbeitgebers ist. Im Regelfall erhälst du eine Anteilige Zahlung sprich 2/12 vom sonst üblichen Weihnachtsgeld.

nächstes Jahr gibts Weihnachtsgeld,heuer noch nicht.Meistens ab einer Zugehörigkeit von 6 Monaten.

Weihnachtsgeld bei Kündigung mit Stichtagsklausel?

Hallo zusammen.

Folgender Sachverhalt: Ich bin seit 2014 bei meinem Arbeitgeber angestellt. Seitdem gab es jedes Jahr ein Weihnachtsgeld (auf der Monatsabrechnung steht Lohnart 1000, Beschreibung Weihnachtsgeld und die Vermerke S (Sonstiger Bezug), E (Einmalbezug), J (Mit Auswirkung auf das Gesamtbrutto).

Nun habe ich zu Ende Oktober meine Kündigung für Ende Januar eingereicht.

Im Einstellungsgespräch und den Jahresgesprächen war immer die Rede vom Jahresgehalt, welches er immer durch 13 geteilt hat (weil das Weihnachtsgeld als 13. Gehalt angerechnet wurde). Soweit alles in Ordnung.

Im Vertrag steht folgendes:

Der Arbeitnehmer erhält zusätzlich mit der Auszahlung des Novembergehaltes ein Bruttomonatsgehalt als Weihnachtsgeld. Im Eintrittsjahr wird das Weihnachtsgeld anteilig nach der Betriebszugehörigkeit bezogen auf volle Kalendermonate gezahlt. Steht der Arbeitnehmer zum Auszahlungszeitpunkt in einem gekündigten Anstellungsverhältnis, besteht kein Anspruch auf Weihnachtsgeld.
(diesen Text haben alle meine Kollegen in ihrem Vertrag so stehen)

Wie sieht das ganze nun rechtlich aus - steht mir das Weihnachtsgeld zu (immerhin bin ich ja noch bis Ende Januar im Unternehmen tätig) oder habe ich nun "Pech" und muss es so hinnehmen.

Im Internet habe ich unterschiedliche Sachen gelesen, manche bekamen das volle Weihnachtsgeld, andere anteilig (was bei mir ja aber auch 12 Monate wären). Jedoch stand bei anderen immer ein etwas anderer Text im Vertrag.

Bezieht sich das Weihnachtsgeld mit diesem Text auf eine Betriebstreue oder einen reinen Entgeldcharakter?

Leider ist das für mich nicht ganz ersichtlich - gefunden hatte ich folgende Beispiele:

a. „Der Arbeitnehmer erhält eine Weihnachtsgratifikation in Höhe eines Bruttomonatsgehalts, die mit der Gehaltsabrechnung für Dezember abzurechnen und auszuzahlen ist.“ (reiner Entgeltcharakter)

b. „Mit der Gewährung von Weihnachtsgeld bezweckt der Arbeitgeber die Belohnung der in der Vergangenheit gezeigten Betriebstreue und die Förderung zukünftiger Betriebstreue des Mitarbeiters. Ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht nur, wenn das Arbeitsverhältnis zum Zeitpunkt der Fälligkeit der Zahlung noch besteht und es zu diesem Zeitpunkt weder gekündigt ist noch ein Aufhebungsvertrag abgeschlossen wurde.“ (ohne Entgeltcharakter – Betriebstreue)

c. „Mit der Gewährung von Weihnachtsgeld bezweckt der Arbeitgeber die Belohnung der in der Vergangenheit gezeigten Betriebstreue und die Förderung zukünftiger Betriebstreue des Mitarbeiters. Gleichzeitig dient die Sonderzahlung der Belohnung der Arbeitsleistung als solcher.“ (Mischcharakter)

In einer Mitschrift vom Jahresgespräch hatte mein Chef auch notiert Monatsgehalt x 13.

Auf der Monatsabrechnung für November ist kein Weihnachtsgeld ausgewiesen, wie es die Jahre zuvor war.

Ich hoffe, es kann jemand etwas Licht ins Dunkel bringen und hat vielleicht ein paar Ratschläge für mich, was ich nun tun kann.

...zur Frage

Weihnachtsgeld vom Gehalt wieder abgezogen. Rechtlich?

Hallöchen, ich war 2 Jahre lang in einem Discounter beschäftigt. Unbefristet. Nun habe ich zum 15.02.2015 gekündigt. Mein Gehalt kam und sie haben mir mein Weihnachtsgeld davon wieder abgezogen. In meinem Vertrag steht auch drin, dass ich keinen Anspruch auf das Weihnachtsgeld habe, falls ich vor dem 31.03. im Folgejahr kündige. Jetzt meine Frage: Ist das überhaupt rechtlich?

...zur Frage

Befristeter Vertrag, trotzdem Weihnachtsgeld?

Guten Tag liebe Community, ich bin noch in einem befristeten Arbeitsverhältnis bei der Deutschen Post im Paketfrachtzentrum beschäftigt. Mein Vertrag läuft Ende Oktober 2013 aus (befristeter Vertrag) und das Weihnachtsgeld, sprich doppelter Lohn gibt's zum 15ten November, da der Lohn immer im nächsten Monat zum 15ten bezahlt wird; heißt ich werde am 15ten November für Oktober entlöhnt. Das Weihnachtsgeld wird ebenfalls in diesem Monat ausgezahlt, mein Vertrag ist aber ausgelaufen. Habe ich trotzdem Anspruch auf Weihnachtsgeld? Zumindest auf einen Teil davon?

...zur Frage

Anspruch auf Weihnachtsgeld während Elternzeit?

Hallo zusammen,

habe ich Anspruch auf volles Weihnachtsgeld, wenn ich im kompletten Jahr in Elternzeit war?

Und wie ist es, wenn ich in einem Jahr bis September im Mutterschutz war und den Rest des Jahres in Elternzeit? Bekomme ich da nur anteilig Weihnachtsgeld oder auch für das ganze Jahr?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten :-)

...zur Frage

Gibt es im letzten Ausbildungsjahr volles Weihnachtsgeld?

Ich bin derzeit im letzten Ausbildungsjahr, und beende mit bestandener Prüfung im Juni meine Lehre. Wird das Weihnachtsgeld vorher, oder rückwirkend gezahlt? Also bekomme ich dieses Jahr volles Weihnachtsgeld, oder nur anteilig?
Arbeite in der Lebensmittelbranche, bekomme immer doppeltes Gehalt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?