Weihnachten (stationär in einer Klinik) Erfahrungen?

9 Antworten

Ich kann dich total verstehen und das voll und ganz nachvollziehen! 

Ich habe zwar damit selber keine Erfahrungen aber eine Freundin von mir war auch über die Weihnachtszeit in einer Klinik, allerdings nicht nur wegen Depressionen. Am Anfang ist es schwer, aber dass ist es glaub ich IMMER! Sie hat von uns in dieser Zeit mehrere Pakete mit Geschenken und auch öfters Briefe von uns erhalten. Außerdem können dich deine Eltern/Familie sicher auch mal dort besuchen, wenn es dir gut genug dazu geht. Am Weihnachtsabend und in der darauffolgenden Nacht, durfte sie soganr für 24h nach hause fahren um dort gemeinsam mit ihrer Familie Weihnachgen zu feiern. Natürlich war der Abschied schwer aber es waren win Paar tolle Stunden.

Glaub mir, es wid dir dort gut gehen jnd dir wird auch bestimmt gut geholfen und die schöne Weihnachtsstimmung wirst du dir ganz bestimmt auch wieder mitbekommen:)

Ich wünsche dir viel Erfolg! Liebe Grüße:)

Also ich habe nur gute Erfahrungen mit Kur- bzw. Rehaaufenthalt über Weihnachten und Neujahr. Du kannst dir kaum vorstellen, wie dort eine feierliche Stimmung erzeugt wird, mit herrlichen Dekorationen, tollem Essen und gut strukturiertem festlichen Programm. Ich fand es richtig familiär. Draußen war es knackig kalt und weiß, innen heimelig - und das tollste: man hatte keine Arbeit damit. Nach dem Festessen konnte man einfach in seinen Mittagsschlaf sinken oder einen Spaziergang machen - schöner geht es nicht.

Beim letzten mal hat das Kurhaus sogar freie Zimmer für Freunde und Verwandte zu einer Art 'Kampfpreis' angeboten, in dem alles inkl. Vollpension und sogar Teilnahme an Entspannungsübungen (TaiChi, QiGong) enthalten war. Zur Begründung hieß es, dass das Haus die Fixkosten ohnehin habe und man sie mit jedem zusätzlichen Gast ja etwas senken könne. Das leuchtete mir ein - und ich sah richtig glückliche Gesichter bei allen, die so ihren Besuch von daheim bekamen.

Aus meiner Erfahrung kann ich dir nur zuraten!

Alles Liebe und gute Erholung.

Ich fand Weihnachten in der Klinik toll. Den Geschenkstress hatte ich ja vor Antritt des Aufenthaltes. Die konnte ich dann mit Anweisungen zuhause lassen.

Man darf natürlich keine Allergie gegen Kitsch und Klischees haben. Die meisten Kliniken haben einen religiösen Träger. Selbst Chinesen und Moslems werden an Weihnachten doch rührseelig und wollen das ganze Kitschpaket.

Ich konnte mich entspannt zurücklehnen und brauchte nichts machen. Passend zum Fest bekam ich aus allen Richtungen Geschenke-Pakete. Es gab lecker essen und an allen Tag fand Programm statt. (Leider auch eine sehr lange Christmette.)

Als mir das zu viel wurde hab ich mich dem entzogen. Das ging noch mehr Leuten so. Wir schwänzten dann einen Teil des Klinikprogrammes und  veranstalteten statt dessen ein Billard-Tournier. Später spielen wir noch verschärftes "Mensch-ärgere-dich-nicht" (ich hab sie alle niedergemacht). Wir waren eine Gruppe von 6 Leuten und haben es genossen.

Es ist immer so gut, wie das was du daraus machst.

Zu viel weihnachten geht bei mir gar nicht aber am allerwichtigsten ist es mir die Gesichter meiner Familie zu sehen wenn sie die Geschenke von mir öffnen und das gemeinsame traditionsessen mit der ganzen Familie. Ich glaube meine beiden Vögel werde ich auch ganz schön vermissen

0
@98Papagei98

Dann mußt du dich entscheiden. Was ist dir wichtiger? In dem Stündchen dabei zu sein, wenn die Geschenke geöffnet werden oder deine Gesundheit?

Ganz im Ernst. Wenn dich 2 Papageien und ein gutes Essen davon abhalten in die Klinik zu gehen, dann hast du den Klinkplatz gar nicht verdient. Dann soll ihn jemand haben der seinen Angehörigen das super Weihnachtsgeschenk macht: "Gesund werden." (Oder es zumindest versucht.)

Dir ist schon klar, dass du eine Belastung für deine Angehörigen bist? Du hast die Pflicht zu gesunden. Du darfst deine Familie nicht nur strapazieren, sie brauchen auch Hoffnung.

Weihnachten ist das Fest der Liebe und Hoffnung. Mach was draus.

Übrigens in vielen Kliniken kann man sich auch begrenzte Zeit beurlauben lassen.

0
@Realisti

Es kam nie infrage nicht hin zu gehen sorgen macht man sich halt trotzdem. Ich hatte hier auf Ideen gehofft wie man Klinik und Weihnachten am besten auf die reihe bekommt ohne von beidem viel zu verpassen

0

sehr starke Depressionen - Statistik

Hallo zusammen,

meine Freundin macht gerade eine sehr schwierige Zeit durch in einer Jugendpsychiatrie, stationär und geschlossen. Mich würde jetzt mal rein statistisch interessieren, wie hoch die Rückfall-Quote ist, dass eine Person mit sehr sehr sehr starken Depressionen sich wieder verletzt und dass sie nach dem Klinik-Aufenthalt ins selbe Muster zurückfällt. Gibt's da Informationen? Gibt es auch Informationen darüber, wie effizient Psychotherapie ohne Medikamente ist während einem geschlossenen und stationären Aufenthalt? Wie lange dauert im Schnitt die erste depressive Phase? Ich las etwas von bis zu einem Jahr..?!

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Wie bekomme ich einen stationären Therapie platz?

Ich bin wegen Depressionen in teilstationären Behandlung , bringt mir aber nix. Ich will stationär in eine Klinik brauch ich eine Überweisung ? Kann ich einfach so da anrufen und n Termin machen? Wie läuft das ab?

...zur Frage

Erfahrungen mit Schön Klinik oder Klinik am Korso?

Ich würde nochmal stationär Therapie machen. Um endlich aus der Magersucht rauszukommen. Ich war mehrmals in der Psychiatrie oft standen allerdings andere Probleme im Fokus.

Deswegen überlegte ich mit meinem Psychiater nochmal psychosomatistisch stationär zu gehen. Er empfiehlt die o.g. Kliniken.

Habt ihr Erfahrungen mit den Stationen für junge Erwachsene (bin 19)

...zur Frage

Tagesklinik oder Stationäre Klinik?

Hallo,
ich war vorgestern zur Vorstellung in der Psychiatrie bzw. Klinik (wegen regelmäßiger Suizidgedanken, Schwere Depressive Episode und SvV). Ich habe die Auswahlmöglichkeit zwischen einer Tagesklinik in meinem Heimatort (10 Minuten mit der Bahn) oder einer Stationären Klinik, in einer naheliegenden Stadt (autofahrt ca. 40min). Ich tendiere momentan zu der Tagesklinik, da ich mich kenne und weis wie ich reagiere wenn ich sofort aus meinem Umfeld "rausgerissen" werde. Nunja, ich habe bis nächste Woche Freitag Zeit mir das alles zu überlegen. Allerdings will ich bis dahin nicht zu Schule. Ich bin alleine schon heute Morgen um 05:00 Aufgewacht mit dem Gedanken "ich kann das alles nicht mehr..". Meine Mutter meint, sie hätte den größeren druck, das eine Klinik nicht die richtige entscheidung ist usw.. Sie mischt sich die ganze Zeit in meine entscheidung ein und will mir von einer Klinik abraten, obwohl mir alle meine Psychologen dazu geraten haben. Ich möchte nicht bis nächste woche freitag warten, ich weis das ich das bis dahin nicht schaffe. Die Stationäre Klinik ist mir auch nicht wirklich gut in "erinnerung".. Dort wurde mal ein Mädchen von einem Jungen mit Schizophrenie erstochen. Alle hocken aufeinander (Leute die dort geschlossen untergebracht sind, sind mit normalen Stationären Klinikbesuchern untergebracht) und die Klinik ist sehr ungepflegt..
Wenn ich mich bei der Psychologin melde, mit der ich das Aufnahmegespräch hatte, und ihr schildere das ich mir das bereits genau überlegt habe und ich nicht bis Freitag warten kann, was würde sie dann machen können? Es müsste ja auch noch einiges besprochen werden wie sie sagte und sie ist nur Freitags in der Klinik. Morgen ist auch kein Termin mehr Frei.
An die die erfahrung mit klinikaufenthalten haben: ist eine tagesklinik das richtige? Wie lerne ich damit umzugehen und was habt ihr für erfahrungen?

...zur Frage

Klinik(Jugendliche)?

Hallo alle zusammen,

ich bin auf der Suche nach einer guten Klinik, die die Thematik Depressionen behandelt(besteht Verdacht auf Borderline, falls es wichtig ist). Ich habe bisher immer schlechte Erfahrungen mit Kliniken gemacht und ich würde gerne von Betroffenen/Angehörigen wissen, welche Kliniken wirklich gut sind und etwas bringen. Wichtig ist, dass die Klinik auch Jugendliche behandelt. Umkreis NRW wäre gut, aber weiter weg ist auch kein Problem. Ungefähre Wartezeiten würden mir sehr weiterhelfen. Vielleicht könnt ihr auch den ungefähren Tagesablauf, die Atmosphäre und die Therapien in dieser Klinik schildern, damit ich mir ein besseres Bild machen kann. Ich bedanke mich schonmal für alle Antworten im voraus:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?