Was kann ich dagegen tun, dass mein Vater sich weigert eine Stellungnahme an das Bafögamt zu schicken?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi.

ich hab dir vorhin geantwortet, weil ich dachte du bist das Elternteil ;)

Du musst einfach nachweisen, dass du deinem Vater mitgeteilt hast, dass er das tun soll. Am besten einen Brief mit Aufforderung und Frist (!!) schreiben und per Einschreiben. Beides als Nachweis in Kopie ans Amt. Weigert sich dein Vater weiterhin, wird sich das Amt mit im auseinandersetzen. Die können eben auch Bußgelder verhängen etc.

Du wirst nicht für einen unkooperativen Vater bestraft. Du musst dem Amt nur nachweisen, dass du ihn aufgefordert hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lauralaura3
03.01.2016, 21:27

Vielen dank

0
Kommentar von lauralaura3
03.01.2016, 21:41

Außerdem soll ich erklären wann ich den Entschluss zum Erwerb der Fachhochschulreife und Studium fasste (ich habe erst eine Ausbildung, dann ein einjähriges Fachabitur gemacht)

ich verstehe nicht genau warum dies wichtig ist. 

Muss ich dies genau begründen?

Vllt hast du eine Erklärung?

0

Ich habe beim Bafögamt einen Antrag auf Vorrausleistung beantragt.Da mein Vater mir kein Unterhalt zahlt.

Das Bafögamt verlangt nun eine Stellungnahme meines Vaters.

Dieser  verweigert aber die Stellungnahme zur Unterhaltsverweigerung.

was kann ich tun?

ist diese Stellungnahme dringend notwendig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maloiya
06.01.2016, 05:34

hi, ich hatte einen ähnlichen fall in der bekanntschaft. die haben das so gemacht: es wurde ein anschreiben aufgesetzt (in dem fall an die mutter), in dem steht was, wofür und v.a. bis WANN gefordert wird. zur sicherheit wurde ein rückumschlag(schon frankiert) beigelegt und das ganze per einschreiben (unterschrift) an die mutter geschickt. das schreiben sowie den einschreibebeleg hat er dem bafög amt eingereicht. damit hat er seine mitwirkungspflicht erfüllt. nun musste das amt selbst tätig werden und haben dann angefordert, als die mutter die frist verstreichen ließ. das amt ist verpflichtet dir den vorschuss zu zahlen, insbesondere wenn du schon beweist, dass kein unterhalt fließt. zur not könntest du dich bereit erklären, eine eidesstattliche versicherung abzugeben, dass kein unterhalt fließt.

zur allergrößten not solltest du einen anwalt hinzu ziehen. du gehst nur vorher zum amtsgericht deiner stadt/bezirkes und lässt dir einen beratungsschein ausstellen, den du auch bekommen wirst.

wenn du noch fragen hast, schreib mir.

viel erfolg! 

0

könntest du das bitte etwas ausführlicher machen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?