Weichspüler für Jeans nutzen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

es kommt vielleicht darauf an, was mit "zerstören" gemeint ist. Weichspüler verursachen keine Löcher oder aufgeraute Stellen in Textilien.

Allerdings bestehen Stretchgewebe und auch moderne Microfasern aus Kunstfasern, die innen hohl sind. Die Hohlräume speichern z.B. sehr viel Luft und wirken damit wie eine Wärmedämmschicht (moderne Microfaser-Winterbekleidung). Bei Sportbekleidung aus Microfasern speichern die Fasern Feuchtigkeit und leiten sie nach außen, so dass z.B. ein Microfaser-T-Shirt auch beim Schwitzen trocken bleibt und durch das hohe Luftspeichervermögen auch dann noch wärmt, wenn es viel Schweiß aufgenommen hat. Im Gegensatz dazu wird Baumwolle erst nass und dann kalt. Die Microfasern sind nicht nur hohl, sondern auch porös. Sie werden chemisch so "maßgeschneidert", dass eben Feuchtigkeit nur nach außen, aber nicht nach innen transportiert werden kann.

Nun zum Weichspüler: Weichspüler enthalten grundsätzlich sog. "kationische Tenside" (auch "Kationtenside" genannt, das ist dasselbe). Kationtenside setzen sich auf Fasern wie ein dünner Schmierstofffilm. Dadurch fühlen sich die Fasern weich an. Allerdings kleistern Kationtenside die Faseroberfläche regelrecht zu, weshalb weichgespülte Handtücher auch viel schlechter saugen.

Baumwolle / Leinen werden von Kationtensiden nur "oberflächenversiegelt". Im Falle von Microfasern setzen sich die Kationtenside aber auch in die Faserporen. Folge: Die Microfaser kann weder Luft noch Feuchtigkeit speichern, sie wird kalt und eklig klamm wie die Nylonhemden der 60er Jahre.

Die Faser wird also nicht "zerstört", aber sie verliert ihre Funktion. Weichspüler auszuwaschen, ist bei Microfasern wegen der Hohlstruktur mit kleinen Poren auch um einiges schwieriger als bei Baumwolle.

Aber ich bin sowieso kein Freund von Weichspülern. Sie sind biologisch - wegen der Kationtenside - auch viel schlechter abbaubar als anionische und nichtionische Tenside. Ich mag Handtücher z.B. viel lieber fest und gut saugfähig. (In Vollwaschmitteln ist ein Gemisch aus anionischen und nichtionischen Tensiden enthalten, in Feinwaschmitteln nur Nichtiontenside. Sowohl Aniontenside als auch Nichtiontenside sind vergleichsweise leicht abbaubar.)

http://bfriends.brigitte.de/foren/haushalt-tipps-und-tricks/75366-weichspueler-was-koennt-ihr-empfehlen-2.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wurde mir bei einer Reinigungsfirma auch mal gesagt. und zwar greift der Weichspüler die Kunstfasern (Elasthan..) in dem Jeansstoff an und zerstört diese. dadurch leiert die Hose schneller aus und das Gewebe wird schlabberig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich wasche Jeans immer nur mit ganz wenig weichspüler für den duft :-) ich mag es nicht wenn jeans hosen so weich sind ich find dann geht die form verloren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wasche meine Jeans schon seit Jahren "MIT" Weichspüler und manche der guten Stücke trage ich auch schon seit Jahren. Noch nie hat meine Lieblingsjeans darunter gelitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du meine Güte- dann hätte ich keine Jeans mehr im Schrank;-)) Ich wasche seit Jahrzehnten mit Weichspüler, immer nur wenig, aber immer mit- auch alle Jeans, logo!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?