weibliche Hormone: welches homöopathisches Mittel?

4 Antworten

Hahnemann kannte vor 200 Jahren noch keine Hormone. Deshalb gibt es nach den Regeln der Homöopathie nichts was auf Hormone einwirkt.

Und als Hausfrauenmedizin hat er sich seine Homöopathie auch nicht vorgestellt.Dafür war sie ihm zu kompliziert.

 

 

unsachlicher kommentar, der zeigt, dass der user nicht versteht, wovon er schreibt.

0
@Astair

Und was konkret ist daran unsachlich ?

 

Kannte Hahnemann vor 200 Jahren doch schon Hormone ?

Und wenn nicht, wie will er dann damals was gegen etwas ihm vollkommen unbekanntes entwickelt haben.

Außerdem dachte ich bis jetzt, das Homöopathie nur etwas für Fachleute ist und nicht für Laien. Du schickst doch selber bei fast jeder Antwort die Fragenden in Fachforen.

Und wenn man kein Fachmann sein muss, wieso sollte man dann zu dir in die Ordination kommen, wenn doch schon der Besuch bei der Nachbarin auch genügt.

 

Du musst hier erstmal beweisen, dass du von der Homöopathie mehr Ahnung hast als ich. Die Fragenden von GF in andere Foren schicken kann auch jeder Laie.

0
@Astair

Dass die anderen nicht verstehen laierst du recht oft herunter. Dabei habe ich dir schon so oft gezeigt wie weit du bzw, dassn das was du so von dir gibst, gaaaanz weit weg von den Regeln der Homöopathie ist. Falls du sie überhaupt kennst.

 

domenica am 21. Dezember 2008 22:03

 

fleisch sollte der gesundheit und unserm planeten zuliebe nur sehr mässig gegessen werden. dass es eine antidotierende wirkung bei homöopathischer behandlung haben soll,hab ich noch nicht gehört.

 

§260

 

Fleisch und Fett von Schweinen, Enten und Gänsen, oder allzu junges Kalbfleisch und saure Speisen; Salate aller Art

 

0
@Hubertt

§260

 

Wenn die Regeln der Homöopathie bei Hahnemann stehen, dann kann man nicht erwarten, dass sie ein Heilpraktiker auch kennt. Man muss bei Heilpraktikern offensichtlich gewisse Abweichungen apriori einkalkulieren

0

Normalerweise ist es umgekehrt...:) deswegen ist das ein gutes Symptom fuer einen Homoeopathen. Es gibt mehrere Mittel die in Frage kommen koennten. Leider kann man so online nichts vorschlagen ohne mehr ueber Dich zu wissen. Am besten melde Dich bei einem Homoeopathen um eine Anamnese zu vereinbaren, dann verschreibt er ein Mittel. Oder stelle Deine Frage in einem anderen homoeopatischen Forum (weil hier die Gefahr besteht ausgelacht zu werden, bzw. es wird versucht dein Interesse an Homeopathie zu untergraben. Das ist kein Pro Homoeopathie Forum o. Portal. Leider)

Am besten melde Dich bei einem Homoeopathen um eine Anamnese zu vereinbaren Braucht Helga14 doch gar nicht! @Helga14: Schau einfach hier:

<a href="http://www.gutefrage.net/frage/gibt-es-ein-homoeop-mittel-als-alternative-zu-kortison-bei-rezidiv-nasenpolypen" target="_blank">http://www.gutefrage.net/frage/gibt-es-ein-homoeop-mittel-als-alternative-zu-kortison-bei-rezidiv-nasenpolypen</a>

nach dem Kommentar von "feuzundmaler" 24.03.2011 - 15:47

Dort ist ein Link auf das kostenlose Büchlein "Gesundheit für alle".

Im Kapitel "9.1 Das passende Mittel in einer Minute" erfährst Du wie Du ganz einfach selbst das für dich passende homöopathische Mittel zuverlässig finden kannst.  Das spart gegenüber einer homöopathischen Anamnese beim Homöopathen viel Geld und Zeit!

Und "feuzundmaler" muß es wissen - ist ja schließlich Heilpraktiker und Homöopath.

 
0
@FragenFragenFra

Vielleicht weil er lieber nicht mit mir wetten will ob die von ihm erfundene Methode "zur kinesiologischen Mittelfindung des passenden homöopathischen Mittels innerhalb einer Minute" tatsächlich so gut funktioniert wie er es in seinem Büchlein "Gesundheit für alle" beschreibt.

Das von ihm "entdeckte" Verfahren eignet sich nämlich hervorragend für einen Doppelblindversuch - nur das Ergebnis dürfte wohl nicht ganz so hervorragend für ihn ausfallen wie er es in seinem Buch beschreibt ;-)

Ich hätte da locker 1000 Euro gewettet dass es nicht funktioniert!

Schade das ich nun auf meinen Gewinn verzichten muss...

Hast Du sein Büchlein übrigens schon gelesen?

Das wäre doch auch für dich toll wenn man dank der Forschung von feuzundmaler nun in Nullkommanix sogar als Laie zuverlässig das jeweils passende Homöopathikum ermitteln könnte.

Oder zweifelst Du gar an der Entdeckung von feuzundmaler?

Du wirst doch nicht am Ende noch skeptisch werden?

 

0
@ElkeO

Ich hätte da locker 1000 Euro gewettet dass es nicht funktioniert!

 

Ich erhöhe auf 100 000 €. Kann das Geld gut gebrauchen.

0

Da dein Zustand ganz sicher was mit deinen Hormonen zu tun hat, wird dir dabei am besten dein Gynäkologe oder dein Internist was darüber sagen können.

 

Homöopathishe Mittel könne dir dabei sicher nicht helfen. Abgesehen davon, dass homöopathische Mittelchen keine Hausmittelchen sind.

Das sagen auch die " Experten " hier auf GF.

 

domenica am 28. November 2010 01:28

 

auf keinen fall mit globuli herumdoktern.

 

fabs1 am 6. August 2010 13:21

 

Auf keinen Fall würde ich ein Mittel versuchen, dass Dir übers Forum, oder auf ähnlichem Weg empfohlen wird.

 

Patron am 24. August 2010 21:23

 

wenn im ernst homöopathie angewandt werden soll, dann ist ein längeres gespräch mit einem experten nicht zu umgehen

 

beantwortet von woruda am 24. September 2010 10:52

 

Das ist kein Spielchen für Dilettanten, sondern etwas für ausgebildete Fachleute.

 

 

Philohom am 12. November 2010 19:37

 

Für einen Laien ist daher die Hom. zu kompliziert.

"Homöopathishe Mittel könne dir dabei sicher nicht helfen."

 

Wie kann man nur so sicher sein... Das ist echt arrogant!

0
@FragenFragenFra

Ach FragenFragenFra:

Vielleicht deswegen, weil es noch nie gelungen ist, bei einem homöopathischen Mittel eine spezifische Wirkung nachzuweisen.


Was Du nie begreifen wirst ist, dass Helga14 natürlich irgendwelche Globuli schlucken kann und sich dann selbst suggeriert dass sie nun weniger reizbar dafür aber unternehmungslustiger ist.

Autosuggestion funktioniert durchaus und ist auch wirksam - dass kann (natürlich nicht immer und bei bestimmten Erkrankungen auch höchst selten) also tatsächlich den gewünschten Erfolg bringen.

Nur spielt es dabei absolut keine Rolle welche Globuli in welcher Potenz Helga14 einnimmt.

Die Symptome die einem Mittel während der Arzneimittelprüfung zugeordnet werden basieren ja auch nur auf Suggestion.
Sobald man nicht weiß welches Globuli man kommt und daher auch nicht weiß welche Symptome (angeblich) zu erwarten sind dann bleiben die "passenden" Symptome (oh Wunder) auch aus - von Zufallstreffern mal abgesehen.

Wenn Du den Donner-Report mal gelesen hättest (übrigens von Homöopathen erstellt) dann wüßtest Du das - aber zu ziehst es ja offensichtlich vor nur das zur Kenntnis zu nehmen, was Deinen Glauben an Homöopathie unterstützt.

Mit Deiner Denkweise muß man auch an der Osterhasen glauben - denn wie kann man nur sicher sein, dass es den Osterhasen nicht gibt...

 

0
@ElkeO

"Vielleicht deswegen, weil es noch nie gelungen ist, bei einem homöopathischen Mittel eine spezifische Wirkung nachzuweisen."

Die wissenschaftlich bewiesene Wirkung die Du und andere erwarten vielleicht nicht (wobei viele Studie eigentlich vorhanden sind - siehe unten) aber gerade eine spezifische ja, die Du aber nicht verstehen kannst...

"Nur spielt es dabei absolut keine Rolle welche Globuli in welcher Potenz Helga14 einnimmt. Die Symptome die einem Mittel während der Arzneimittelprüfung zugeordnet werden basieren ja auch nur auf Suggestion."

Wenn es so waere dann muessten sich auch Babies und Tiere was einbilden und suggerieren...das widerspricht der Erwartung Theorie

 

Donner-Report ist absoluter Schwachsinn, bzw. dieser Report auf der "Skeptiker" Seite ist einfach einseitig und bloed. Wie schon mehrmals gesagt, das ist die Eigenschaft der Skeptiker: einen kleinen unwichtigen Teil als ganze zu praesentieren... Ausserdem war er kein Homoeopath wenn er an Homoeopathie nicht mehr geglaubt hat...das ist einfach nicht moeglich...

 

  1. 1902P.Jousset investigated the effects of silver nitrate up to 25c on mycelium. He found significant results in their weights, finding that the silver nitrate stunted growth. (reported by Gabriel Bertrand) “The Extraordinary Sensitiveness of Aspergillus
    Niger to Manganese.” Comptes Rendus Academie des Science; 154, 616, 1912
  2. 1906 Boericke and Tafel made an unusual observation of the emanations from a high dilute of  radium bromide (30c), to photograph a picture of the outline of a key. (Tafel’s Jottings, 1906.)
  3. 1928 JUNKER, Hermann The Effect of Extreme DIlutions on Microorganisms Phluger’s Archiv fur die Gesamte Physiologie, 219, pp 647-672, 1928        
  4. 1923 Lilli Kolisko, Physical and Physiological Demonastration of the Effect of the Smallest Entities. Der Kommende Tag, A-G Verlag,
    Stuttgart, 1923  pp. 1-10
0
@FragenFragenFra

Fortsetzung :

5.      1923 N.P. Krawkow-  Demonstrated 15c histamine increased the blood flow in isolated rabbit ears 25% and using 12c microdoses of adrenaline, strychnine, histamine and quinine was able to affect the change of pigmentation in the isolated skins of frogs. Controls were used. “Beyond the Boundary of Sensibility of Living Protoplasm” Zeitschrift fur die Gesamte Experimntalle Medizin, 34 pp.279-306 6.     

1925 G. Stearns & M. Stark reported the action of microdilutes on fruit fly tumors. In this fascinating study we see that microdilutes actually altered the genetics of their subjects. A genetically determined tendency to tumor formation ceased to exist after the administration of a microdilution of the tumor itself (isopathy). Controls were used. Other microdilutes were used to no effect. “Experiments with Homeopathic Potentized Substances Given to Dropsophilia Melanogaster with Hereditary Tumors”, The Homeopathic Recorder, 40. 7.     

1925 G. Stearns tested microdilutions of salt on guinea pigs and demonstrated adverse affects from 30c to 1000c sodium chloride. He noted loss of appetite, aversion for bread, loss of weight, their young poorly nourished and scrawny, less active, indifferent, hair less glossy, rough, untidy, eyes watery, lack luster. And homeopaths brag that their “remedies” (which are actually legal drugs) can do no harm!  There were 16 female control animals, and they all  became pregnant, whereas only 31% of the 48 female experimental animals became pregnant. At the end of five months over half, 55% of the experimental animals were dead compared to only 35% of the control animals “Experimental Data on One of the Fundamental Claims in Homeopathy”, The Journal of the American Institute of Homeopathy, 18. 8.     

0
@FragenFragenFra

Fortsetzung:

  1. 1932 Joseph Roy The Experimental Justification of the Homeopathic Dilution, Le Bulletin Medical, 46, pp. 528-531, 1932
  2. 1936Boyd, Research on Low Potencies of Homeopathy,
    London, Heinemann
  3. 1938
    Pierre Narodetzki, On the Establishment of a Technique for Studying Homeopathic Doses. Thesis. University of
    Paris, 1938        
  4. 1930 Persson, WM enzymes,  The Principles of Catalysis in Biochemistry and Homeopathy, J Am. Inst. Hom.  23, pp 1055-1089        
  5. 1936 Boyd, Research on Low Potencies of Homeopathy,
    London, Heinemann        
  6. 1938 Perrson, WM enzymes, Effeats of Very Small Amounts of Medicamentws and Chemicals on Urease, Diastase and Trypsin,  Archives Internatales de Pharmodynamie et de Therapie, 46, pp. 249-267        
  7. 1941 PATTERSON & BOYD  Potency Action – -  A Preliminary Study of the Alteration of the Schick Test by a Homeopathic Potency, The British Homeopathic Journal 31,  pp. 301-309
  8. 1941 Boyd, W.E. The action of microdoses of mercuric chloride on diastaseBr. Hom J  31:1-28
  9. 1941 Heintz used UV spectra conductivity to make measurements and IR analysis of high dilutes. Physikalische Wirkungen hochverdunnter potenzierter Substanzen Naturwissenchaften  29:713-25        
  10. 1942 Boyd, W.E. The application of a new biologic heart rate recorder to the study of the action on the frog ehart of small doses of Crataegus, DIgitalis, Strophanthus gratus andof traces doses of  Strophanthus sarmentosus  Br. Hom J  43:11-23        
  11. 1946 Boyd, W.E. “An investigation regarding the aciton on diastase of microdoses of mercuric chloride when prepared with and without mechanical shock” Br. Hom J 36:214-23
0
@FragenFragenFra

Es gibt noch viele, aber es macht kein Sinn alle zu posten... Fuer Homoeopathen vielleicht ja, aber nicht fuer Skeptiker und non Homoeopathen....

0
@FragenFragenFra

Es gibt noch viele, aber es macht kein Sinn alle zu posten

Ach FragenFragenFra:

Verrate doch einfach mal, welche dieser Studien deiner Meinung nach die Wirkung der Homöopathie am besten belegt - die schaue ich mir dann gerne genauer an...

 

0
@FragenFragenFra

1941 Heintz used UV spectra conductivity to make measurements and IR analysis of high dilutes. Physikalische Wirkungen hochverdunnter potenzierter Substanzen Naturwissenchaften  29:713-25      

Wirklich beeindruckend FragenFragenFra.

Immerhin hat Herr Heintz ja selbst auch ein Jahr gebraucht um herauszufinden dass er einem Irrtum unterlegen ist:

http://resources.metapress.com/pdf-preview.axd?code=r566x01g1646806k&size=largest

.....
Nach diesen Beobachtungen besteht kein Grund mehr für die Annahme einer besonderen physikalischen Wirkung hochverdünnter potenzierter Substanzen
Straßburg i. Els, den 22 Juli 1942.  E.Heintz

Das liegt ja gerade mal schlappe 69 Jahre zurück - da kann man nicht erwarten das Homöopathiefans schon etwas davon mitbekommen haben und vielleicht diesen "Nachweis" für die Wirkung homöopathischer Hochpotenzen aus ihrer Liste streichen...

Und einfach mal selbst 5 Minuten recherchieren ist natürlich definitiv nicht möglich und zuviel verlangt.

Ach FragenFragenFra:

Was soll man dazu sagen....

0
@FragenFragenFra

Arrogant wäre das vielleicht vor 190 Jahren gewesen aber nach 200 Jahren, in denen es der Homöopathie noch nie gelungen ist, irgend einen Beweis zu erbringen, dass sie mehr kann als Zucker, ist diese Einstellung nicht arrogant sondern vernünftig. Arrogant ist bloß die Meinung der Homöopathen, man müsse von ihrer Wirkung auch ganz ohne Beweis überzeugt sein.

0
@ElkeO

Also, mich interessieren diese Studien nicht, bzw. ob damit etwas bestaetigt ist oder nicht. Auf jeden Fall sind genug Studien vorhanden die eine Wirkung, Wirksamkeit und Homeopathie mehr als Placebo beweisen. Schau mal diese z.B. (obwhol vielleicht findest Du auch was widerspruechliches):

http://schuleundgesundheit.hessen.de/fileadmin/content/Themen/Chronische_Erkrankungen/ADHD_Homoeopathie.pdf

Die Studien interessieren Dich, deswegen habe ich sie gepostet so das Du was zum lesen hast.

Du kannst dann weiter recherchieren..und mich informieren ob es um Irrtum ging oder nicht. Ich weiss schon dass wissenschaftliche Methoden sehr schwer anzuwenden sind wenn es um Homoeopathie geht.

0
@ElkeO

"Vielleicht deswegen, weil es noch nie gelungen ist, bei einem homöopathischen Mittel eine spezifische Wirkung nachzuweisen."

Wenn ich zum Arzt gehe, dann interessieren mich nicht die spezifische Wirkungen die nachgewiesen sind oder nicht. Mich interessiert nur gesund zu werden, ohne (staerkere) Nebenwirkungen.

Als ich noch nichts ueber Homoeopathie wusste, dann bin ich auch einfach zum "normalen" Arzt gegangen und Antibiotika bekommen ohne mich zu interessieren ob sie wirken oder nicht. Man glaubt der Schulmedizin.

Auch wenn ich sie nicht genommen haette wuerden meine Halsschmerzen sowieso in einer Woche weggehen... Dass mir danach der Verdauungstrakt wegen der Antibiotika benachtraechtig wurde, oder dass ich insgesammt durch Antibiotika Therapien anfaelliger fuer Erkaeltungen wurde, dass hat kein Arzt als Problem betrachtet sonder weiter AB-s verschrieben. Schulmedizin ist eine eher oberflaechliche Medizin im Unterschied zu Homeoopathie... Das sollte schon klar sein, oder?

Und dass ich in der Ich Form geschrieben habe - es geht nur um ein fiktives Beispiel (um Missverstaendnisse zu vermeiden!)

0
@Hubertt

Der Beweis fuer Homoeopathie geht in anderen Richtungen als die wissenschaftlichen Beweise. Dass es um kein Placebo handelt, kann man in den Kasuistiken sehen, wo die Faelle mit Fotos dokumentiert sind. Z.B. bei Hauterkraknugen konnte man fotografieren und sehen wie sich die Haut, z.b. Melanome durch Anwendung von Homoeopathika veraendern und letzendlich verschwinden. Da kann es sich um kein Placebo handeln, bzw. um Autosuggestion.  Die Methodik einer wissenschaftlichen Studie ist nicht auf homeoopatische Studien verwendbar. Was auch nicht heisst dass sie in der baldigen Zukunft auch bewiesen wird nach wissenschaftlichen Normen. Nur muss man eine entsprechende Methode finden. Fuer eine homeopathische Studie nach wissenschaftlichen Methoden muesste man auch Kraefte haben die sich in beide Heilverfahren sehr gut auskennen, was meistens nicht der Fall ist.

0
@FragenFragenFra

Dass es um kein Placebo handelt, kann man in den Kasuistiken sehen, wo die Faelle mit Fotos dokumentiert sind. Z.B. bei Hauterkraknugen ...

Mit Kasuistiken kann ich auch beweisen, dass Schwerkranke durch Besuch von Lourdes geheilt wurden.

Aber ich habe inzwischen die Hoffnung aufgeben, dass du irgendwann mal begreifen wirst, dass es eben nicht reicht sich nur die Erfolgsfälle anzuschauen. Man muss auch die Mißerfolge berücksichtigen.

Mit Kasuistiken kann man übrigens auch problemlos "beweisen", das Besuche im Spielcasino hervorragend zum Geldverdienen geeignet sind.

Man schreibt einfach jeden Abend die Namen der 5 Besucher auf die am meisten gewonnen haben und schon nach einem Monat hat man 150 Kasuistiken die beweisen, dass Spielcasinos eine hervorragende und zuverlässige Gelderwerbsmöglichkeit sind - noch dazu viel bequemer als Arbeiten.
Würde ich an deiner Stelle mal ausprobieren - denn nach Deiner Logik müßte das ja problemlos funktionieren.

Was auch nicht heisst dass sie in der baldigen Zukunft auch bewiesen wird nach wissenschaftlichen Normen

Das erzählen Homöopathen nun schon seit 200 Jahren und vermutlich wird es auch noch in 200 Jahren einige Anhänger geben die immer noch hoffen, dass irgendwann in den nächsten 200 Jahren der Nachweis gelingen wird.

Fuer eine homeopathische Studie nach wissenschaftlichen Methoden muesste man auch Kraefte haben die sich in beide Heilverfahren sehr gut auskennen, was meistens nicht der Fall ist.

Ach FragenFragenFra:

Ich habe Dir doch lang und breit ein wissenschaftliches Versuchsdesign erklärt mit dem man problemlos überprüfen könnte ob Homöopathie nun funktioniert oder nicht.
Dazu muss man sich nicht mal in beiden Heilverfahren auskennen - es reicht wenn man sich in Homöopathie auskennt.

Und man braucht auch keine neue wissenschaftliche Methode erfinden sondern schlicht ein paar "gute" Homöopathen und ein paar Freiwillige die sich von diesen behandeln lassen.

Hast Du das schon wieder vergessen?

0
@FragenFragenFra

Also, mich interessieren diese Studien nicht, bzw. ob damit etwas bestaetigt ist oder nicht.

 

Und warum stellst du sie dann hier als abgebliche Beweise ein ?

 

Du bist nicht gerade sehr glaubwürdig, wenn du ausgerechnet mit den Dingen argumentierst, die dich nicht interessieren.

 

Wer mit Links argumentiert, die er aus Desinteresse selber nicht gelesen hat, macht sich bloß lächerlich. Aber für dich ist das ja nichts Neues.

0
@ElkeO

Hast Du das schon wieder vergessen?

 

Was nützt es wenn sie es nicht vergessen hat. Sie müsste es doch erstmal verstanden haben.

 

Allein der Satz

 

Fuer eine homeopathische Studie nach wissenschaftlichen Methoden muesste man auch Kraefte haben die sich in beide Heilverfahren sehr gut auskennen, was meistens nicht der Fall ist.

 

zeigt doch, dass sie noch nicht einmal begriffen hat, dass es diese Leute ja schon lange gibt. Oder verstehen homöopathisch behandelnde Ärzte nichts mehr von der evidenzbasierten Medizin ?

 

0

Stimmungsschwankungen durch Pille danach?

Hallo, ich habe gestern die Pille danach genommen und seitdem merke ich dass ich extrem schnell „zickig“ werde und allgemein einfach viel gereizter bin? Kann das an der Pille danach liegen?

...zur Frage

Hormhaushalt wieder eingependelt? Oder doch nur Zufall?

Erstmal bin ich 16 und habe im Monat meines 14. Geburtstages angefangen, die Pille zu nehmen.

Ich habe exakt am 1.Februar 2018 meine Pille Maxim abgesetzt und hatte bis zum 7.Februar meine Abbruchblutung. Es war alles super unter der Pille, ich wollte sie nur nicht bis in alle Ewigkeit nehmen, um meine Pickel (geringfügig) zu unterdrücken.

Meine erste Menstruation danach hatte ich vom 26.Februar bis zum 1.März. Nun habe ich meine Menstruation vorgestern am 25.März bekommen, also bis auf einen Tag genau pünktlich im durchschnittlichen 28-Tage-Zyklus.

HAT SICH MEIN HORMONHAUSHALT NUN NACH BIS HEUTE 53 TAGEN WIEDER EINGEPENDELT? Geht das so schnell oder war die momentane Pünktlichkeit nur Glück und total zufällig? Hat jemand mehr Ahnung davon als ich?😊

...zur Frage

Schwindel, Zittern & Übelkeit nach der Menstruation, was tun?

Guten Morgen,

ich verliere regelmäßig während meiner Menstruation extrem viel Blut. Es sind in etwa 300 ml Blut. Oder mehr? Das Problem ist, dass diese Massen alle an 1 bis 2 Tagen raus kommen. Mit der Hirtentäschelkraut kann ich das etwas gleichmäßiger verteilen, aber die Masse bleibt.

Ab dem 3. Tag ist die Blutung nur noch leicht. Ab hier habe ich bis 3 Tage die Probleme dass es mir übel ist, besonders wenn ich nervös werde. Ich fühle mich extrem geschwächt und heftig müde. Kann die Augen nicht aufhalten und bin ständig am zittern und habe Herzrasen. Außerdem fühle ich mich als würde ich jeden Augenblick umkippen. Schwarz vor Augen. Kraftlos. Jede Bewegung strengt an. Außerdem habe ich Kopfschmerzen und manchmal auch Migräne danach, aber nicht immer.

Ich nehme schon vor der Menstruation immer Eisentabletten. Weil meine Eisenwerte im Blut schon komplett bei 0 waren. Die Eisenwerte waren aber wieder super. Die Probleme sind trotzdem da.

Ich nehme auch vor der Mens schon 600 mg Magnesium und versuche viel zu trinken. Nehme alle B Vitamine, Vitamin C, Zink, Selen, Histitin. Also an Vitaminen und Mineralien bin ich ausgelastet.

Ich nehme KEINE PILLE. Oder sonst irgendwelche Hormone. Will ich auch nicht. Aber ich fühle mich so furchtbar schlecht danach :( Warum ist das so? Ich bin einfach kerngesund. Ich habe nichts außer diese Probleme nach der Mens und vor der Mens also PMS. Mit der heftigen Blutung komme ich allerdings inzwischen ganz gut zurecht. Ich nutze eine Menstruationskappe und dicke Inkontinenzeinlagen und Ein spezielles Schlüpfer dass nix durch geht.

Das ist doch kein Zustand.

Vielen DANK

...zur Frage

Pille besser nach ende des blisters absetzen oder mittedrin?

Hallo, ist es besser die pille nach ende des blisters abzusetzen oder kann man sich auch einfach zwischendrin absetzen? was ist zu empfehlen?

...zur Frage

Blutung kommt immer später, warum?

Meine Blutung kommt von mal zumal immer später. Seit ich die Pille abgesetzt habe. Sonst sind es 21 Tage dann 28 Tage und letzens waren es 33 Tage zwischen Ende der Blutung und Beginn. Jetzt sind es auch schon über 30 Tage und meine Blutung hat noch nicht eingesetzt, woran könnte das liegen? Ich bin noch nicht in den Wechseljahren, ich bin nicht Schwanger und mein Stresslevel ist nicht wirklich gestiegen. Ich mein, ich will mich jetzt nicht beschweren, aber ich wollte einmal eine Meinung und ob ich das eventuell mit meiner Frauenärztin abklären sollte.

...zur Frage

Hat der weibliche Zyklus Einfluss auf die Psyche?

Ich habe jetzt seit knapp einem Jahr eine psychosomatische Depression und habe von Anfang an gemerkt, dass mein Zustand durch den Zyklus beeinflusst wird. Ab dem Eisprung vergehen durchschnittlich 14 Tage bis zur Periode und mir ist aufgefallen, dass es mir immer in den ersten 7 Tagen nach dem Eisprung schrecklich geht. Natürlich spielt dabei das prämenstruelle Syndrom eine entscheidende Rolle; mir ist durchgehend schlecht, ich habe Bauch-, Brust- und Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Schwindel, Akne, bin appetitlos, fühle mich krank, und auch psychisch geht es mir dann noch schlechter als ohnehin schon. Ich bin viel ängstlicher, bekomme öfter Panikattacken und Angstzustände, fühle mich unwirklich und bin irgendwie nicht richtig da. Ab der zweiten Hälfte der prämenstruellen Phase geht es mir jedoch ganz plötzlich blendend. Ich bin überwiegend gut gelaunt, kann über alles lachen, rede gerne, bin kreativ, ich kann und will so gut wie alles essen und fühle mich stellenweise wie ausgewechselt. Ich weiß nur nicht, inwieweit das normal ist, da ich psychisch krank bin. Meine Depression äußert sich eben größtenteils in körperlichen Symptomen, weshalb es mir schwer fällt, diese von den prämenstruell bedingten abzugrenzen. Fakt ist jedenfalls, dass der Zyklus mich offensichtlich beeinflusst. Aber ist das überhaupt möglich? Hat der weibliche Zyklus Einfluss auf die Psyche? Können die Hormone so viel bewirken? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?