Wegunfall oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hoi.

Zur ersten Frage hat ja Alptraum0815 schon alles gesagt.

Zum zweiten Teil:

"Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Urteil vom Donnerstag, 27. September 2012 - Von: L 4 U 225/10

Wegeunfall - achtmal längerer Weg ist nicht versichert

Ein versicherter Wegeunfall liegt nicht vor, wenn der von der Wohnung der Freundin angetretene Weg zur Arbeit mehr als achtmal so lang ist, wie der übliche Fahrweg. Der Weg von einem "dritten Ort" (hier: Wohnung der Freundin) zur Arbeitsstätte ist nicht nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII versichert, wenn die dabei zurückgelegte Wegstrecke mehr als achtmal so lang ist als diejenige des üblichen Weges und der Aufenthalt am dritten Ort allein eigenwirtschaftlich motiviert war. (Amtlicher Leitsatz)"

Da der Weg von deiner Tante kürzer ist, ist das kein Problem - du bist versichert.

Ciao Loki

Es ist nur der direkte Weg versichert.

Hiermit ist gemeint, dass der Weg versichert ist der erforderlich ist um zu seiner Arbeitsstätte zu kommen und um diesen Weg erst möglich zu machen und zwar egal wieoft du auf was auch immer umsteigst. Der Weg muss nur Sinn machen.

Ich zb. habe oft einen 29Km längeren Umweg in Kauf genommen um nach Hause zu kommen, da dieser Weg um 16Uhr von der Zeit her am schnellsten war.

In deinem Fall wäre es direkt wenn du zum Bahnhof läufst, mit dem Zug fährst, und dann auf Rad steigst um zur Arbeitsstelle zu kommen.

Möglich hierbei auch der Weg über eine Tankstelle, denn ohne Sprit kommt man ja nicht zur Arbeitsstelle, sofern wieder sofort auf direktem Weg zurückgekehrt wird. Unzulässig wäre es für seinen Urlaub, der am nächsten Tag wäre, sein Auto aufzutanken weil die Tankstelle ja praktisch auf dem Weg läge. Dies wäre dann privat.

Auch der Weg zum Schlauchautomaten für ein Fahrrad gilt hierbei, sofern sofort nach Pannenbehebung auf dem direktem Weg zurückgekehrt wird.

Auch zählt hierbei einmal monatlich der Weg zur Bankfiliale oder Bankautomaten, denn dieses Geld stammt aus dem Beschäftigungsverhältnis womit man den "Weg" erst bezahlen kann, und weil Löhne meist nur noch unbar ausbezahlt werden und man deshalb auch zur Bank muß.

Im Falle deiner Tante, so wäre nur der Weg von deiner Tante zur Arbeitsstelle am nächsten Tage versichert, ... nicht aber der Weg von dir Zuhause zu deiner Tante.

Doch Achtung:

Nicht versichert wäre der Weg z.B. zum Bäcker oder Supermarkt auf dem Weg zur Arbeit. Denn hierbei wird der direkte Weg verlassen. Hierbei besteht dann kein Versicherungsschutz mehr. Heißt also wer über die Stufen beim Bäcker fällt oder auf einem Kundenparkplatz verunglückt zählt dieses als Privatunfall, da dies in eigener Angelegenheit geschehen ist.

Es ist immer ein Wegunfall, egal wie Du zur Arbeit kommst, und egal von wo aus Du losgehst. Du musst nur nachweisen das Du tatsächlich auf dem Weg von oder zur Arbeit warst; das könnte bei Deiner Tante etwas schwierig werden; vielleicht hat ein anderer Ratgeber einen Tipp für Dich wie man da im Voraus Beweise schaffen kann.

Lokicorax 15.07.2014, 16:03

Nein, es ist nicht egal, wohin du willst oder von wo du startest.

0

Der Weg zum Bahnhof und zur Arbeit und im Zug. Du müßtest bei der Tante gemeldet sein.

Lokicorax 15.07.2014, 16:03

Nope.

0

Was möchtest Du wissen?