Wegen zu viel Alkohol im Krankenhaus gelandet - Krankenkasse will jetzt alles wissen.

11 Antworten

Tut mir leid - aber Leute, die Kindern/Teenies Alkohol besorgen, sind weder um Deine Gesundheit besorgt (selbst wenn sie danach einen Krankenwagen rufen) noch sind sie Deine Freunde!

Wenn Du sie nicht "verpfeifen" willst, dann laß es sein - dann zahlst Du die Krankenwagen und Krankenhausrechnung halt selber und ganz alleine. Fang schon mal an zu sparen...

Meine Güte, ich dachte, ICH wäre hier ein eher konservativer alter Sack, aber anscheinend gibts doch noch schlimmere...

Dass man in dem Alter mal was trinkt und eventuell auch eins über den Durst (nochdazu beim ersten Mal, wenn man das noch garnicht einschätzen kann) ist doch irgendwie normal. Und es gibt da genug "Freunde", die einen dann statt einen Krankenwagen oder Arzt zu holen aus Desinteresse, Dummheit und/oder Angst vor genau diesen Konsequenzen einfach liegen lassen.

Ich finde das ok, wie seine Freunde reagiert haben und würde die sicherlich auch nicht verpfeifen wollen.

0
@Bacchus1971

Ich finde es ok, daß sie einen Krankenwagen gerufen haben.

Aber es ist keineswegs in Ordnung, Minderjährigen Alkohol zu besorgen und dann einfach zuzusehen, wie die sich hemmungslos dichtkippen! (Und wenn man wegen Alkohol umkippt oder was auch immer der Grund für den Krankenwage war, hat man wirklich schon eine Menge intus - selbst wenn man keinerlei "Übung" hat!)

0
@ErsterSchnee

Manche Leute reagieren auf recht wenig Alkohol schon sehr heftig, manche schlafen nach einen Bier bereits stehenden Fusses ein. Und ein Krankenwagen - wenn schonmal da - nimmt denjenigen dann auch garantiert mit. Kann sich ja auch nimmer wehren. Das bringt nämlich bares Geld und das nicht zu knapp. Und unsere Krankenhäuser müssen ja auch immer schön ausgelastet sein...

Leider schon zu oft erlebt sowas.

0
@Bacchus1971

Niemand, aber auch wirklich niemand ruft einen Krankenwagen, weil jemand auf einer Party einschläft. Auf so eine Idee kommt man erst, wenn sich derjenige nicht wieder wecken läßt - und dazu braucht es auch bei heftiger Reaktion ein "bißchen" mehr als ein Bier.

Wie gesagt - ich finde es in Ordnung, daß sie einen Krankenwagen gerufen haben - aber wenn sie überhaupt schon auf so eine Idee kommen, dann reden wir hier gerade eben nicht über ein Bier und einen Schnaps...

0
@Bacchus1971

ich bin ein ebenfalls alter Sack. Wir sind nun zwei alte Säcke mit gleichen Ansichten.

0

Ja, was waren wir doch früher alles heilige. Sorry, aber wenn ich so was lese, dann wir es mir Übel. Auch Dir schreibe ich es, weil ich vom Fach bin. Das sind lediglich Standartschreiben, die automatisch bei so was und auch bei Unfällen raus gehen. Und er hat wie jeder Andere, der auf Karneval, dem Oktoberfest oder sonst wo volltrunken ins Krankenhaus kommt, ein Anrecht, auf ärztliche Versorgung. Wenn er der Krankenkasse nicht mitteilen kann, wer den Alkohol gekauft hat, ist für sie der Fall damit erledigt. Etwas Anderes ist es mit der Polizei, die vielleicht nachfragen könnten, woher der Alkohol kam, oder vielleicht das Jugendamt? Aber auch hier, wenn er es nicht weiß, oder sich vielleicht den Alkohol selbst heimlich weggenommen hat, ohne das seine Kollegen etwas davon merkten, dann passiert überhaupt nichts. Außerdem wird er das alles wohl am meisten bereuen, die Übelkeit, der Ärger, der ganze Aufwand, dass es ihm wohl eine heilsame Lehre sein wird und damit würde ich es mal gut sein lassen. Bei manchen hier hört sich das an, als hätte er ein Kapitalverbrechen begangen.

0
@Abaton111

seufz Und mir wird übel, wenn ich sehe, wie so Leute wie Du hier konsequent ihre Meinung als Kommentar posten, ohne sich vorher überhaupt über die Antwort Gedanken gemacht zu haben (und manchmal habe ich das Gefühl, daß sie sie noch nicht mal gelesen haben)...

Zeig mir doch mal bitte, wo in meiner Antwort steht, daß wir alle früher Heilige waren und er jetzt als ewiger Sünder in der Hölle schmoren muß! Wo steht, daß er keinerlei Anspruch auf medizinische Versorgung hat? Wo wird er von mir verurteilt, weil er was getrunken hat?

0

ich hoffe, dass das auch das letzte mal war.Es ist ein schrecklich wenn man Alkoholiker ist. Ich weiss das. Aber zurück zu deiner Frage. Es geht im Prinzip nicht darumwer ihn gekauft hat, sondern wie alt der Käufer war,und wenn U18 wer ihn verkauft hat. den an U18 verkaufen iststrafbar, die KK will deshalb die Namen und Pertsonen wissen um evtl. ihre Kosten wieder reinzuholen. Es könnte auch sein dass die Polizei eingeschaltet wird.

Wenn du den Krankenhausbesuch selber zahlst, musst du der Krankenkasse gar nichts sagen .

Was ist das denn für ein seltsamer Ratschlag??? Erstens ist er minderjährig, denn darum dreht sich das ganze Thema ja und zweitens wieso, warum und wovon sollte er das überhaupt selbst bezahlen. Er wird über seine Eltern versichert sein und folglich hat er auch einen Anspruch auf medizinische Versorgung. Basta!!!

0

Bein gebrochen zahlt die Versicherung oder Krankenkasse für Taxi zur Schule

Ja also mein Bein ist gebrochen und noch liege ich im Krankenhaus. Meine Frage ist ob die das genehmigen würden. Weil ich muss sonst 600 Meter bergab durch Baustellen dann in die Bahn wo kein hochbahnsteg ist. nach der Fahrt wieder 800 Meter vom Endpunkt bis zur schule. Das alles ist unvorstellbar für mich. Meine Eltern können mich auch nicht immer fahren wegen usw. Wird Versicherung oder ähnliches das Taxi für hin und rückweg bezahlen und dürften eventuell dann auch 1-2 Freunde mit einsteigen die in der selben Richtung da wohnen? Kennt ihr Freunde bei denen das der fall ist?

...zur Frage

Krankenkasse Rechnung wegen Hundebiss...

Hallo Leute, mein Hund hat vor ca. 2,5 Jahren eine Freundin meiner Tochter durch ihr eigenes Verschulden "gezwickt". Ihre Mutter war mit ihr im Krankenhaus, musste nichts genäht werden,nur ein Pflaster drauf. Jetzt kommt die Krankenkasse und möchte die Behandlungskosten von mir haben. Hab natürlich eine Hundehaftpflicht,aber meine Frage wäre, können die das nach so langer Zeit überhaupt von mit einfordern und bezahlt das die Versicherung überhaupt noch nach 2,5 Jahren ?

...zur Frage

Privatklinik von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlen

Hallo, ich habe verschiedene psychische Erkrankungen. Ich habe mir viele Kliniken angeschaut. Allerdings konnte mich bisher vom behandlungsangebot nur eine privatklinik überzeugen.

Weiß jemand unter welchen Voraussetzungen die Techniker Krankenkasse eine Kostenübernahme bewilligt?

Bin gesetzlich versichert bzw. Familienversichert.

Vielen dank schonmal.

...zur Frage

Ich (Kassenpatient) musste beim Arzt 3 Stunden warten während Privatpatient nach 20 Min fertig war!

Suche mal dringend einen Ratschlag, heute ist mir etwas passiert was man mir kaum glaubt aber ich probiere es mal akkurat zu schildern. Ich musste heute zum Arzt wegen einer Bronchitis die ich verschleppt habe. Mein Hausarzt war im Urlaub also ging ich zu einem neuen Arzt. Als ich reinkam wollte man erst mal meine Karte sehen, ich zeigte ihnen meine AOK Kassen Karte, die Sprechstundenhilfe schaute mich unglaubwürdig an, dann guckte sie wieder weg und gab mir meine Karte zurück. Sie sagte "Heute ist es sehr voll aber wenns sein muss" und schickte mich in ein völlig überfülltes Wartezimmer indem bestimmt 20 Leute warteten, an dem was sie sagten und wie sie aussahen merkte ich dass sie schon lange da saßen.

Die Luft war schlecht, Kinder weinten und nichts tat sich. Auf einmal ging die Tür zur Praxis auf und ein junger Mann mit Markenklamotten und und zurückgegelten Haaren kam rein. Ich hörte wie er sagte "Ich habe zwar keinen Termin aber brauche mal dringend jemanden der sich meinen Hals anguckt". Auch er zeigte seine Karte. Die Sprechstundenhilfen sagten äussert freundlich "Gerne doch, setzten sie sich ins Wartezimmer". Er kam dann in unsere Richtung aber wurde von der Hilfe in ein separates Wartezimmer verwiesen, es war leer und hell, hatte einen Kühlschrank und einen Flatscreen TV. Soweit so gut, aber dann kam es.

Nach weniger als 5 (!!) Minuten brachte ihn die Hilfe in ein freies Untersuchungszimmer, 1-2 Minuten später sah ich wie der Arzt auch schon reinging und die Tür schloss. Während unser Wartezimmer immer voller wurde und als allen Nähten platzte hörte ich (als ich kurz auf die Toilette ging) aus dem Zimmer wo der Arzt und der Privat Patient waren Gelache und Gerede, der Arzt nahm sich mehr als 20 Minuten Zeit und dann kamen beiden lächelnd raus, der Patient sagte "Ich danke ihnen Herr Doktor, auch dass das so schnell ging" und verabschiedete sich.

Viele Gäste beschwerten sich, ich war mittlerweile auch schon viel zu lange da. Nach weiteren 1 1/2 Stunden in denen sich nicht viel Tat beschwerte ich mich auch (es schien den Hilfen an der Kasse egal zu sein) und verließ die Praxis ohne Behandlung.

Meine Frage bzw. meine Rat Suche ist jetzt: WIE und WOHER kommt dieser Unterschied und was kann ich als Kassen Patient machen um nächstes mal bessere Karten zu haben und meine Behandlung schneller zu kriegen ? Grüße !

...zur Frage

Kieferorthopädische Behandlung - Wer zahlt bei Kassenwechsel?

Hallo Community,

bei mir (21) wurde im Oktober 2012 meine kieferorthopädische Behandlung abgeschlossen, was heißt, ich habe keine Zahnspange mehr, aber ich muss halbjährlich zur Kontrolle wegen des Retainers bzw. muss er manchmal neu geklebt werden. Das wird von der jetzigen Krankenkasse (ist keine gesetzliche) bisher immer bezahlt.

So, da ich jetzt aber bald studiere und mir die jetzige Krankenkasse ziemlich auf die Nerven geht, weil sie häufig Probleme macht, wo keine sind, denke ich über einen Wechsel der Krankenkasse nach.

Nur stellt sich mir die Frage, ob die neue Krankenkasse dann die Kontrolltermine dann zahlen muss oder die alte? Oder bleibe ich dann auf den Kosten sitzen? Schließlich bin ich ja eigentlich mit der Behandlung fertig...

Danke im Voraus!

...zur Frage

wegen alkohol ins krankenhaus - und wer zahlt?

Hallo Also, gestern wurde ich (15) gegen meinen Willen auf einem Festival in ein Rote-Kreuz-Zelt gebracht und dort wurde dann entschieden, mich ins Krankenhaus zu bringen. Ich wurde aber nicht mit 'nem Krankenwagen gefahren, sondern mit den üblichen Rote-Kreuz Wagen. Grund: Alkohol (1,1). Ja, ich weiß, ich hätte von vorne rein die Finger von lassen sollen aber man ist jung, naiv und jetzt kann ich es auch nicht mehr rückgängig machen. War auch das erste mal und ich konnte dementsprechend gar nicht richtig einschätzen, wie viel zu viel ist. Im Krankenhaus hab ich dann eine Infusion gekriegt und musste über Nacht dort bleiben. Nun zu meiner Frage: Wer zahlt? Die Krankenkasse? Ich bin nicht privat versichert. Andere meinen, ich müsste nur 10 Euro Aufenthalt bezahlen, und dann kommen wieder andere mit Horror-Storys um die 800 Euro?! Danke und LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?