Wegen Rheuma haarausfall?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sie soll mal täglich 3 x 20 Tropfen "fettes" Weihrauch öl einnehmen,

aber nur das fette.

Sie wird gute Linderung erfahren.

Google einfach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Aussage des Hausarztes stelle ich in Frage. Ganz sicher hat er nicht alle Vitamine, Mineralien und Spurenelemente getestet, denn das würde einen vierstelligen Betrag kosten. Manche Werte sind aus dem Blut gar nicht unbedingt aussagekräftig.

Bluten- und Milchfrei sind tatsächlich die Schlüsselkomponenten um Rheuma in den Griff zu kriegen, das ist auch meine Meinung! Und wer auf künstlichen Zucker, Aromen, Transfette, Konservierungsmittel verzichtet, der lebt mit jeder Ernährungsform wesentlich gesünder als der Durchschnitts-Deutsche.

Allerdings denke ich, vegan ist nicht wirklich der richtige Weg für entzündliche Erkrankungen und hat ein hohes Risiko für Mängel. Der Haarausfall spricht dafür.

Ich persönlich habe auch eine Autoimmunerkrankung und mir geht es gut mit der Ernährung nach dem Bauch "Die Paläo Therapie" von Sarah Ballantyne. Ich konnte alle Immunsuppressiva endlich absetzen, lebe jetzt ohne die Nebenwirkungen.

Ich nehme viel Gemüse, aber auch Omega-3-Fettsäuren (Fisch, Weiderind), Collagen und Vitamine und Mineralien aus Leber und Knochenbrühe und aus Supplementen zu mir.

Das Buch kostet 30 €, enthält ausführliche Kapitel über das Immunsystem, über die Wirkungsweise verschiedener Lebensmittel bzw. deren Inhaltstoffe, Informationen über Vitamine und Spurenelemente und wozu der Körper sie braucht, Anleitung, wie man essen sollte, Nährwerttabellen zu Nahrungsmitteln und Inhaltsstoffen sowie Empfehlungen zum Stressmanagement und ein Kapitel "Problem-Shooting".

Ich möchte euch nichts aufdrängen, aber ich hab so viele Jahre nach einer Lösung gesucht und bin so froh, dass das so gut funktioniert. Das wünsch ich deiner Bekannten auch.

Grüße!




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rosegirl266 05.11.2016, 17:24

Vielen dank für deine antwort

Ich werde es ihr mal vorschlagen! 

0

Hallo!

Mit der Diagnose "Rheuma" kann man zu wenig sagen. Nur mit einer genauen Diagnose, also welche Art von Rheuma, könnte man vielleicht eine Aussage treffen! Auch eine Arthritis, Abnutzung der Gelenke, ist Rheuma.

Es gibt einige Rheumaarten, bei denen es zu Haarausfall kommen kann. Eine weitere Möglichkeit wäre der Hormonhaushalt. Sind zu viele männliche Hormone da, ist Haarausfall möglich.

Es wäre wohl besser, wenn sich deine Bekannte selbst meldet! Vielleicht hat sie ein Medikament nehmen müssen und das hat den Haarausfall bewirkt. Auch eine Erkrankung der Schilddrüse oder ein Schilddrüsenmedikament kann Haarausfall auslösen. Weiters könnte ein Eisenmangel dafür verantwortlich sein.

Ich würde beim Hausarzt intervenieren und auch mal beim Rheumatologen nachfragen! Eventuell könnte sie auch den Hausarzt wechseln, wenn ihrer zu keinem Ergebnis kommt oder nicht weitersucht.

Ich wünsche deiner Bekannten baldige Besserung.

Gruß Lirin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rheuma ist ein Überbegriff für viele unterschiedliche rheumatische Erkrankungen. Bei den Kollagenosen, das sind entzündlich rheumatische Bindegewebserkrankungen kann es oft zu Haarausfall kommen. Manchmal geht der Haarausfall auch einem neuem Schub vorraus. Sie hat vermutlich keine genaue Diagnose und sollte sich beim internistischen Rheumatologen vorstellen. Hat sie tatsächlich eine sog. Kollagenose, kann diese ohne Behandlung schwerwiegende Folgen haben. Eine Glatze wär dagegen noch harmlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie soll den Blödsinn lassen, normal essen und sich vernünftig behandeln lassen. Rheuma ist eine entzündliche Erkrankung, die geht durch Mangelernährung nicht weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rosegirl266 05.11.2016, 17:16

Sie ist nicht die erste die nicht diese Tabletten nimmt aber trz danke

1
Lirin 05.11.2016, 20:51
@Rosegirl266

Nun, das ist richtig aber das hängt von der Art des Rheumas ab und wie ausgeprägt es ist.

Bei SLE, einer starken chronischen Polyarthritis und noch einigen anderen Rheumaarten hilt das absolut nichts! Ohne eine ordentliche Behandlung greift SLE die inneren Organe an und das ist lebensbedrohend! Da bringt eine Diät gar nichts!

0

Was möchtest Du wissen?