Wegen Mobbing bin ich seit 8 Monaten krank geschrieben, jetzt möchte ich mich gerne Selbständig machen, brauche aber noch das Krankengeld?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

über das Arbeitsamt wärest du nur "abgesichert", wenn du zum einen keine Sperrzeit hast und zum anderen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst und dich auch bewirbst um einen Job.

solange du krank geschrieben bist, bekommst du ohnehin kein Arbeitslosengeld, sondern weiter Krankengeld. allerdings wird die Krankenkasse dich vom MDK beurteilen bzw begutachten lassen. denn wenn Mobbing die Ursache für deine Krankmeldung ist, und dann ja mit Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses wegfällt, wird die Krankenkasse natürlich hinterfragen, ob tatsächlich noch eine Arbeitsunfähigkeit vorliegt. unter Umständen bedeutet dass dann ade Krankengeld.

womit wir dann wieder beim ersten Punkt wären. das Arbeitsamt. du kannst dir dort eine Bescheinigung ausgeben lassen, die du deinem behandelnden Arzt zum Ausfüllen gibst. in der Bescheinigung muss dann dein Arzt bestätigen und anraten, dass das Beschäftigungsverhältnis aus medizinischen Gründen beendet werden muss. das würde einer Sperrzeit entgegen wirken. allerdings wie gesagt, musst du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und dich bewerben. man unterschreibt dafür auch verpflichtend beim Arbeitsamt.

wenn das Arbeitsamt nichts zahlt, ist der nächste Weg zum Jobcenter und Hartz4 beantragen.

bitte berücksichtige auch, dass ohne jeglichen Leistungsbezug auch keine Beiträge zur Krankenversicherung gezahlt werden. das müsstest du dann selbst berappen mit ca. 180 Euro pro Monat.

Krankengeld erhalten und selbstständige Arbeit erbringen das geht nicht.

Die KK wird dir den MDK auf den Halz hetzen.

Wirst du selbstständig entfällt das Krankengeld.

Und all diese Umstände , die eulig hier aufzählt kannst du umgehen in dem du dich Kündigen lässt. ( Abfindung rausholen hört sich  an wie--- ach so schlimm wars doch nicht, aber dem zeig ich es mal--- und was würdest du da zu sagen, wenn das einer deiner zukünftigen Angestellten mit dir machen würde?)

Oder du kündigst selbst wegen medizinischer Notwendigkeit. dann brauchst du jedoch ärztl. bescheinigungen, dass du dort aus gesundheitlichen und medizinischen Gründen , nicht mehr arbeiten kannst

Dann meldest du dich arbeitslos, denn du musst mind. 6 Wochen arbeitslos gewesen sein um Existenzzuschuß erhalten zu können.

Du kannst dann beim Arbeitsamt Existenzgründerzuschüße beantragen. dazu musst du jedoch ein ausgereiftes Konzept, gutes Marketing und einen ausgeglichenen Kostenplan vorlegen.

Was ich jedoch befürchte: wenn du den Druck und das Mobbing von einem oder zwei Arbeitskollegen nicht aushälst,, wie du das als selbstständiger durchstehen willst?

Denn als selbstständiger bist du weitaus stärkeren Belastungen, stärkerem Druck und größerem Stress ausgesetzt als du es dir denken kannst.

Was möchtest Du wissen?