wegen entzug kinder freiwillig VORRÜBERGEHEND in pflegefamilie

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

erstmal super, dass ihr 2 den Entzug soweit geschafft habt. Die schwerste Zeit ist allerdings die danach und nicht der Entzug selbst. Die Zeit, in der der normale Alltag weiter geht. Nehmt Hilfe an, wo immer ihr könnt. Die Drogenberatung wäre auch ein guter Ansprechpartner. Die Probleme, die abhängige Eltern haben sind dort bekannt und auch eine Zusammenarbeit mit dem Jugendamt ist denkbar. Wenn ihr die Möglichkeit habt, wöchentliche Termine bei der Drogenberatung wahrzunehmen, macht das. Dort kann euch nach einer gewissen Zeit eine Art Einschätzung( eurer Entwicklung und Gesamtsituation )für das Jugendamt. mitgegeben werden. Das eure Kinder nun doch nicht mit in die stationäre Einrichtung dürfen, liegt sicher an den Erfahrungswerten die das Jugendamt hat. Es besteht immer das Risiko, dass eine Therapie abgebrochen wird, auch mit Kindern. Dieses Hin und Her versucht das JA zu vermeiden, indem es die Kinder erstmal bei der Pflegefamilie lässt .Du machst es schon ganz richtig. Du suchst dir Hilfe ( Familienhilfe) und machst dir Gedanken, wie ihr alles wieder neu ordnen könnt. Bleib am Ball, zeig Interesse was eure Kinder angeht und zeig dem Jugendamt, dass ihr etwas geändert habt ( Termine bei der Drogenberatung, Familienhilfe und / oder Tagesklinik). Viel mehr könnt ihr im Moment nicht machen. Wichtig ist, dass es euch gut geht . Und das dauerhaft, und nicht nur ein paar Wochen. Dann habt ihr auch gute Chancen, die Kinder auf Dauer wieder zu bekommen.

Hallo..... ich habe jetzt nicht deine ganzen Fragen gelesen aber was ich hier schon lese raubt mir der Atem. Wie alt seit ihr eigentlich? Du kannst dich wirklich glücklich schätzen das deine Kinder keine Schäden bekommen haben. Das deine Kinder freiwillig zu einer Pflegefamilie wollten ist traurig aber auf der einen Seite wiederum hilfreich. Ich war Tilidin abhängig und mein Kind habe ich nicht an fremde abgegeben, sondern an meine Mutter! Ich rate dir sprich euch um nicht stolper clean zu werden eine Langzeittherapie zu machen. Man kann niemanden erzählen das man nach 3 Tagen clean wird. Um Himmels willen!!!! Das wäre zu schön um wahr zu sein. Bitte lass zur Zeit die Kinder bei der Pflegefamilie, dort wo es ihnen gut geht. Ich lebe 3 Jahre mit meinem Partner sauber zusammen und geben uns sehr viel halt. Anders ist es bei euch, ihr sein grob gesagt Junkies (was man nicht abstreiten kann) Bitte setzte dich mit dem Jugendamt in Verbindung kläre den aktuellen Sachverhalt ab und geh noch einmal zu einer Entgiftung und danach nahtlos in einer Langzeittherapie. Wenn du wirklich von solch ein zeug weg kommen willst musst du dein inneres ICH über winden und vor alles musst du dir auch klare Regeln setzen. Das Jungendamt wird euch auf weiteres prüfen ob nicht das Kindeswohl geschadet wird da ihr solch ein Stoff zuhause habt.

Kann ich mir. Ihr habt nun Ersatzmittel. Ob Ihr darauf mit Bildung einer Sucht reagiert kann noch gar nicht beurteilt werden. Da Ihr aber diese Ersatzmittel noch braucht seid Ihr noch nicht weg von dieser Droge. Also stellt sich das JA quer. In Eurem und im Interesse der Kinder.

Schaut im Internet nach Narcotics Anonymous, geht in die nächste Gruppe, nehmt die Watte aus den Ohren und hört zu, sprecht nach dem Gruppentreffen andere Mitglieder an zu denen Ihr denkt Vertrauen aufbauen zu können und fragt ob sie Euch begleiten mögen.

Den Entzug habt Ihr hinter Euch wenn Ihr gar keine Chemie mehr braucht. Die braucht Ihr jetzt aber. So lange Ihr solche Mittel braucht wird es kritisch mit einer Familienklinik. Das JA hat die Interessen der Kinder im Auge zu haben. Diesen tut so manche Auswirkung des Entzuges der Euch noch bevor steht absolut nicht gut. Da ist eine Trennung bis diese Auswirkungen nicht mehr auftreten zu bevorzugen.

Und mit den Kindern wollt Ihr dann in die Tagesklinik? Habt Ihr eine Vorstellung Was Ihr den Kindern damit antun wollt? Mir scheint nicht.

Besprecht Euch mit den Mitgliedern der genannten Selbsthilfegemeinschaft.

dizmes 28.06.2014, 03:39

Wir haben es geschafft, sind seit knapp vier Monaten frei von Medikamenten! Und der weitere weg was die Kids bbetrifft etc ist auch geklärt :) die Anfälle waren wohl von der extrem hohen Dosis Die wir zu uns genommen haben, somit ist alles ärztlich abgeklärt. Haben auch schon zwei Drogen Tests gemacht die natürlich negativ waren! Kann gar nicht sagen wie stolz ich bin das wir da raus gekommen sind :)

0
dizmes 28.06.2014, 03:39

Wir haben es geschafft, sind seit knapp vier Monaten frei von Medikamenten! Und der weitere weg was die Kids bbetrifft etc ist auch geklärt :) die Anfälle waren wohl von der extrem hohen Dosis Die wir zu uns genommen haben, somit ist alles ärztlich abgeklärt. Haben auch schon zwei Drogen Tests gemacht die natürlich negativ waren! Kann gar nicht sagen wie stolz ich bin das wir da raus gekommen sind :)

0
dawala 28.06.2014, 04:40
@dizmes

Für HEUTE. Glückwunsch. -:)

Für die Zukunft beachtet Eure Suchtstruktur.

0

naja, es kommt natürlich nicht gut rüber wenn ihr, obwohl euch die ärzte noch hätten behalten wollen, einfach gegangen seid. das jugendamt schaut da ganz klar genau hin, schließlich geht es um das wohl eurer kinder. und mit diesen krampfanfällen, bekommtihr da medikamente? weil wenn ihr die mehrfach hattet u keine medikamente dagegen bekommt, ist das natürlich auch ein risiko, noch dazu, wenn sie so klein sind. und es dauert eine bestimmte zeit, die ihr, falls ihr keine anfälle habt, um zu schauen, ob ihr wieder anfälle bekommt. solange das mit den anfällen nicht im griff ist, werden sie euch die kinder wahrscheinlich auch nicht geben, was aber auch verständlich ist.. wäre ärztliche hilfe nicht doch ratsam, jetzt momentan? ist wieder ein pluspunkt würde ich malsagen bzw. ist vernünftiger. ich wünsche euch viel glück weiterhin auf eurem schweren weg, viel kraft u durchhaltevermögen. und denkt auch an eure kids. die vom jugendamt meinen es nur gut. und das sollte für euch auch wichtig sein, wenn das jugendamtj so genau drauf schaut. allesliebe

Mit weg genommen oder weg gegeben hat das nichts zu tun. Das Jugendamt wird jetzt beurteilen, ob dein Kind bei euch gut versorgt wird und in Sicherheit ist. Ihr habt ja das Kind nicht in Pflege gegeben weil es euch mal kurzfristig nicht gut ging, sondern wegen einem äußerst ernsten Problem. Und da wird die Sachbearbeiterin des Jugendamtes genau abwägen, was zum Wohl des Kindes ist.

Da spielt das Umfeld, euer körperlicher und geistiger Zustand und euer Fortschritt.

Ob andere einen Entzug MIT Kind machen, oder das Kind behalten haben ist irrelevant.

Ich hab das schon genommen bevor ich schwanger war, aber nun gut, hat ja jeder seine Meinung. Und das Kinder auch weg bleiben können obwohl wir das freiwillig gemacht haben ist mir auch klar! Und zum Thema drei Tage Entzug.. Natürlich hab ich noch immer Entzug Erscheinungen aber ich nehme dieses Teufels zeug nicht mehr. Und ich hatte auch nicht erwartet mejne Kinder sofort wieder zu bekommen, immer nette antworten dabei! :) Für euch ist es immer einfach zu urteilen aber niemand weiß was wirklich wie ist oder war. Wenn ich euch hier was erzähle dann tu ich das um mir Rat zu holen und erzähle bestimmt nicht irgend n Mist. Ich musste das Medikament nehmen bevor ich schwanger wurde von Arzt verordnet!

Was das Umfeld etc angeht ist immer alles in Ordnung gewesen, wir haben auch so keine Probleme mit dem Jugendamt oder sonstiges, es geht um den Entzug und wir stehen regelmäßig in Kontakt mit den Pflege Eltern und dem JA, die wissen über jeden Schritt Bescheid, und haben auch Kontakt zu unserem Arzt. Ich seh es auch so das wir momentan nicht mehr tun können, aber ich dachte vielleicht hat jemand mehr Erfahrung.

FredQ 06.03.2014, 11:48

Bitte nicht "Dir selbst antworten". Das liest mit etwas Pech gar keiner, weil die Antwortfunktion für Antworten ANDERER an DICH ist, nicht umgekehrt. (Auch weiß sogar wenn einer es liest, keiner, wen Du da womit, mit welcher Argumentation, überhaupt gemeint hättest...)

Also wird davon niemend benachrichtigt, und es gibt auch keine Verlinkung dazu. Hast Du nicht eine Nachricht bekommen - wegen Deiner eigenen Antwort? Um jemandem auf seine Antwort zu Antworten (nennt sich hier Strukturkonform dann "Kommentar" zu einer Antwort), müßtest Du unter dieser A. auf "A. kommentieren" clicken.

Außerdem (zwar nicht wirklich sooo wichtig, aber es gibt hier Regeln) stehen Dir die 10 Punkte dafür nicht zu... ^^ ...aber wie gesagt: Egal. Du hast andere Probleme, als Regelverstöße bei GFN.

0
FredQ 06.03.2014, 12:01

Ich für meinen Teil greife nicht Deine weitere Vergangenheit an (Die ist ja mir großteils unbekannt, und ich hasse das selbst, wenn das jemand einfach "übern Kamm schert"), sondern mich interessiert der Vorgang in der Klinik, was da wie genau passiert ist, und zwar um herauszufinden, ob Ihr selbst evtl. was falsch verstanden habt, und man da was machen kann. Und nicht, um mit Euch "zu schimpfen", o.ä.

0

Ehrlich gesagt glaube ich dir nicht.

Auch freiwillig in Pflege gegebene Kinder können dauerhaft in Pflege bleiben. Wenn deine Story stimmt, dürfte das sehr wahrscheinlich sein.

dizmes 21.11.2015, 13:50

Gott sei dank sind beide wieder hier und ich im Februar zwei Jahre clean ;) 

0

Was möchtest Du wissen?