Wegen der unterschiedlichen Übersetzungen von 1Mose 5,24 frage ich, was wirklich mit Henoch geschah ?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 5 Abstimmungen

er war nicht mehr, denn Gott hatte ihn hinweggenommen. 40%
nicht mehr da; denn Gott hatte ihn von der Erde weggenommen. 40%
Auf einmal war er nicht mehr da, denn Gott hatte ihn zu sich geholt 20%
nahm ihn Gott hinweg und er ward nicht mehr gesehen. 0%
war er plötzlich nicht mehr da - Gott hatte ihn zu sich genommen! 0%
dann war er nicht mehr da; denn Gott hatte ihn aufgenommen. 0%
war er plötzlich nicht mehr da, weil Gott ihn weggenommen hatte. 0%

9 Antworten

er war nicht mehr, denn Gott hatte ihn hinweggenommen.

Hallo zora1925,

die Schlachter 2000 übersetzt recht wortgetreu nach dem hebräischen Text:

1Mose 5,24 Und Henoch wandelte mit Gott, und er war nicht mehr, denn Gott hatte ihn hinweggenommen

Andere Wiedergaben mit "denn Gott hatte ihn zu sich geholt", "hatte ihn von der Erde weggenommen", sind eher Exegese.

Die zwei folgenden Verse zeigen, dass Henoch nicht in den Himmel geholt wurde, um dort ewig weiter zu leben.


2Kor 15,22 (EÜ) ...denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.

Johannes 3,13 (NGÜ)Es ist noch nie jemand in den Himmel hinaufgestiegen; der Einzige, der dort war, ist der, der aus dem Himmel herabgekommen ist – der Menschensohn.


In Hebräer 11 wird unter den Glaubensmännern und den Frauen, die starken Glauben bewiesen, auch Henoch genannt, und noch einmal auf den Bericht aus 1 Mose 5,24 eingegangen:


Hebräer 11,5 (SLA) Durch Glauben wurde Henoch entrückt, so daß er den Tod nicht sah, und er wurde nicht mehr gefunden, weil Gott ihn entrückt hatte; denn vor seiner Entrückung wurde ihm das Zeugnis gegeben, daß er Gott wohlgefallen hatte.

Das Besondere an diesem inspirierten Bericht ist, dass zweimal das Wort "entrückt" sowie einmal Entrückung verwendet wird. - Und das heißt?

Hat man in der NLB den Passus korrekt übertragen? Dort liest man: "Durch den Glauben wurde Henoch in den Himmel aufgenommen, ohne zu sterben, denn niemand sah ihn mehr, weil Gott ihn zu sich nahm.1" - Nein !

Das widerspräche nicht nur dem, was bereits oben biblisch belegt ist, nämlich, dass alle wegen Adam sterben und dass noch nie jemand in den Himmel aufgestiegen war (Johannes 3,13 (NGÜ; 1Kor 15,22 EÜ). Auch die beiden letzten Verse von Hebräer 11 lauten dagegen ebenfalls NLB:

39 An all diesen Menschen hatte Gott wegen ihres Glaubens Freude, doch keiner von ihnen empfing das, was Gott versprochen hatte. 40(FN) Weil Gott Besseres für uns im Sinn hatte, sollten sie nicht ohne uns vollendet werden.




Um zu verstehen, was wirklich dem Henoch geschah, können wir lesen was der Apostel Paulus über sein eigenes Erleben mit dem Entrücken schildert:


2Kor 12,1 (EÜ)Ich muss mich ja rühmen; zwar nützt es nichts, trotzdem will ich jetzt von Erscheinungen und Offenbarungen sprechen, die mir der Herr geschenkt hat. 2 Ich kenne jemand, einen Diener Christi, der vor vierzehn Jahren bis in den dritten Himmel entrückt wurde; ich weiß allerdings nicht, ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, nur Gott weiß es.1 3-4 Und ich weiß, dass dieser Mensch in das Paradies entrückt wurde; ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, weiß ich nicht, nur Gott weiß es. Er hörte unsagbare Worte, die ein Mensch nicht aussprechen kann.

Das Entrücken bestand also darin, dass Paulus Erscheinungen und Offenbarungen erhielt, und in eine Umgebung versetzt wurde, die so real, beeindruckend und echt waren, dass er selbst nicht wusste, ob er mit dem Leib oder ohne Leib dabei war.

Paulus wurde anschließend wieder in den Alltag seiner Zeit zurückversetzt.

Henochs Umgebung war voll von Gottlosen, Lästerern und Feinden dieses Predigers und Verkünders des Gerichts Gottes, dass dieser ihn "hinwegnahm" (Judas 14-15). Wenn Henocchs Entrückung ähnlich der des Paulus war, müssen das wunderbare Erlebnisse gewesen sein. Gott versetzte seinen treuen Diener Henoch zum Schluss der Entrückung in den "tiefen Schlaf", den Todesschlaf, in dem sich auch Jesu Freund Lazarus befand, ehe ihn Jesus auferweckte. So wurde Henoch davor bewahrt, einen gewalttätigen Tod durch die Einwirkung seiner Hasser zu "sehen".

Grüße, kdd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Wortlaut ist doch egal. Henoch wurde laut Bibel vor seinem Tod aus dem irdischen Leben genommen.

Was nichts anderes heißen kann, dass er von jetzt auf gleich unauffindbar verschwunden ist.

Diese "Entrückung" kann nur mit Tod übersetzt werden. Nach der gültigen Lehre kommt man nämlich nicht lebend zu Gott, sondern nur nach dem Tod.

Es sei denn, man lebte sein Leben für andere unauffindbar, aber immer noch im Glauben, an einem unbekannten Ort.

Die Einheitsübersetzung lautet übrigens „Henoch war seinen Weg mit Gott gegangen, dann war er nicht mehr da; denn Gott hatte ihn aufgenommen“

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zora1925
08.04.2016, 01:06

Einheitsübersetzung ist die 3. von oben

0
Kommentar von Garfield0001
08.04.2016, 07:15

ich bin Christ und glaube auch, das Henoch nie gestorben ist. aber die Bibel anhand der Bibel zu beweisen ... geht nicht. jetzt weiß ich auch warum die Evolution stimmen muss ... da sie sich selbst beweist :-)

1
Auf einmal war er nicht mehr da, denn Gott hatte ihn zu sich geholt

"Durch Glauben wurde Henoch entrückt, so dass er den Tod nicht sah, und er wurde nicht gefunden, weil Gott ihn entrückt hatte; denn vor der Entrückung hat er das Zeugnis gehabt, dass er Gott wohlgefallen habe." Hebräer 11 Vers 5

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung



Allem Anschein nach befand sich Henoch in Lebensgefahr.
Gott ließ aber nicht zu, dass seine Feinde ihm etwas antaten. „Henoch [wurde] entrückt, damit er den Tod nicht sehen sollte“, schrieb der Apostel Paulus (Hebräer 11:5).
 
Das bedeutet nicht, dass Gott ihn in den Himmel holte, wo er dann weiterlebte. Der Erste, der in den Himmel hinaufstieg, war Jesus (Johannes 3:13; Hebräer 6:19, 20).

Dass Henoch entrückt wurde, damit er den Tod nicht sah, bedeutet wahrscheinlich, dass Gott ihm in einer Trance eine Zukunftsvision gab und dass er währenddessen Henochs Leben beendete.
In diesem Zustand brauchte Henoch nicht zu leiden und nicht den Tod durch Feindeshand zu
„sehen“.

---------------------

Quelle:

http://m.wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2004004?q=Henoch&p=par#h=15


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Worte mögen unterschiedlich sein, aber der Sinn bleibt derselbe: Henoch wurde entrückt. Das heißt, dass er ohne zu sterben, in den Himmel aufgenommen wurde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nicht mehr da; denn Gott hatte ihn von der Erde weggenommen.

Laut Bibel war Henoch ein so besonderer Mensch, dass er nicht  zu sterben brauchte und deshalb von Gott entrückt wurde.

Aufgrund des Glaubens wurde Henoch entrückt und musste nicht sterben; er
wurde nicht mehr gefunden, weil Gott ihn entrückt hatte; vor der Entrückung
erhielt er das Zeugnis, dass er Gott gefiel. (Hebräer 11:5, EÜ).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe gar nicht deine Abstimmung . Es sind verschiedene Übersetzungen , alle mit dem gleichen Sinn und darum werde ich an der Abstimmung nicht mitmachen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Henoch wurde lebendig entrückt, also von der Erde geholt und kam zu Gott in den Himmel. Dieses Ereignis kann als Vorschau auf die Entrückung aller gläubigen Christen angesehen werden, die in 1. Thessalonicher 4,17-18 beschrieben wird.

Zu 1. Mose 5,24 mal der Bibelkommentar der MacArthur-Studienbibel:  "Henoch ist in diesem Kapitel die einzige Unterbrechung der unaufhörlichen Aussage: »und er starb«. ... Henoch wurde von Gott lebendig in den Himmel aufgenommen, so wie später Elia (2Kö 2,1-12)."

Im Bibelkommentar von Dr. John Walvoord findet sich dazu: "Außer der Darstellung der Zeit zwischen Adam und Noah enthält dieses Kapitel ein Leitmotiv, das nicht ausgelassen werden kann, nämlich die Formel: dann starb er (V. 5.8.11.14.17.20.27.31). Wenn sich jemand im Zweifel befände, ob der Lohn der Sünde der Tod sei (Röm 6,23), müsste er nur einen Blick in die menschliche Geschichte werfen.

Im Falle Henochs wird diese Feststellung nicht getroffen. Von ihm heißt es nicht, daß er nach einer Reihe von Jahren starb. Stattdessen wandelte er mit Gott (1Mo 5,22.24). »Wandeln« ist der biblische Ausdruck für Nachfolge und Gehorsam, der die göttliche Zuwendung zur Folge hat. Henochs Wandel dauerte 300 Jahre. Sicher ist, dass er seinen gerechten Wandel fortgesetzt hätte, aber Gott nahm ihn hinweg (V. 24), d.h., er wurde entrückt. Solch ein Wandel wurde Israel und der Gemeinde als Vorbild gegeben (3Mo 26,3.12)."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chrisbyrd
08.04.2016, 10:12

Sehr interessant dazu ist auch Hebräer 11,5: "Durch Glauben wurde Henoch entrückt, so dass er den Tod nicht sah, und er wurde nicht mehr gefunden, weil Gott ihn entrückt hatte; denn vor seiner Entrückung wurde ihm das Zeugnis gegeben, daß er Gott wohlgefallen hatte."

Im Walvoord-Bibelkommentar steht dazu: "Henoch dagegen führte ein Leben, das Gott wohlgefiel, weil er im Glauben wandelte (wie es auch die Leser des Hebräerbriefs tun sollen). Wenn Christus zu ihren Lebzeiten gekommen wäre, dann hätten auch sie den Tod nicht gesehen."

0
Kommentar von glidrisi
09.04.2016, 14:18

Leider macht dein erster Satz dein geschriebenes unbrauchbar. Wir Christen wissen dass lt Joh. 3 vers 13 kein Mensch jemals vor Jesus in den Himmel kam, sagt Gottes Wort.....

0
er war nicht mehr, denn Gott hatte ihn hinweggenommen.

Gott hat ihn weggenommen. Das heißt er starb ohne das er es bemerkte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?