Wegen Depression in der Schule anders bewertet werden?

6 Antworten

Durch Therapie bringt man dich auf den Weg der Heilung und schubst dich voran. Aber Gehen musst du allein.

Was ich damit sagen will: eine Therapie heilt dich nicht - das musst du selbst mit Hilfe der Therapie.

In der Schule kann man z.B. Rücksicht nehmen, aber niemanden von der Leistung anders beurteilen. Z.B. dass du statt eines Referates eine Ersatzleistung bringst (Aufsatz?). Oder dass du nicht drangenommen wirst, wenn du dich nicht meldest - sofern es hilft.

Aber wenn du die Klasse vermutlich nicht schaffst würde ich jetzt z.B. in die stationäre Therapie, einmal ordentlich an dir arbeiten und dann die Klasse wiederholen.

Nach meiner Meinung kann dich ein Lehrer wegen einer Depression nicht anders bewerten. Deine Leistungen sind gesunken, du lernst nicht mehr wie vorher. Damit hast du leider auch schlechtere Ergebnisse bei den Noten.

Stell dir doch mal vor, dass jemand z.B: eine längere andere Erkrankung hat und in der Schule länger fehlt oder aber deshalb schlechtere Noten hat, weil er eben nicht so lernen konnte wie die anderen. Meinst du, das wäre dann gerecht allen anderen gegenüber.

Mach was gegen die Depression, geh in Behandlung (und wenn es auch eine stationäre wäre). Rede mit deiner Mutter und bestehe auf eine Behandlung, sonst wird es für dich noch schwerer.

Mir wäre neu, daß die Bewertung schulischer Leistung nach der Befindlichkeit der Schüler erfolgt.

Wenn Du nicht mehr für Arbeiten lernst und Deinen inneren Schweinehund nicht überwinden kannst, hilft sicherlich eine Umschulung an die Hauptschule oder, wenn Du bereits Hauptschüler bist, eine Sondereinrichtung für verhaltensauffällige Schüler.

Eine Therapie kannst Du aber jederzeit machen. Auf Deine Kosten, versteht sich. Therapien zur Überwindung des inneren Schweinehundes von Schülern werden nicht von der Soldargemeinschaft der Krankenversicherten finanziert.

Depression ist kein wirklicher Schweine Hund das war nur ein Beispiel. Bei einer Depression kann man sich nicht mehr aufraffen... Und ich gehe auf ein Gymnasium und war vor der Depression ziemlich gut!

1

Dann geh in eine stationäre Therapie, da wird dir mit der Depression geholfen und die Schule der Klinik kann sich deinem Lerntempo anpassen.

0

Wegen den Kosten musst du dir keine Gedanken machen, die Krankenkasse übenimmt das.

0

was macht man für verschiedene Therapien in einer tagesklinik gegen Depressionen?

Ich bin 15, hab Depressionen und Magersucht und bin deswegen seit heute in einer tagesklinik. Ich weiß nur nicht wirklich was man dort tut. Ich hab heute erstmal alle leute kennengelernt und die Räumlichkeiten. Aber was macht man zum Beispiel in einer kunst therapie, musik Therapie oder Bewegungs Therapie? Kann mir das jemand sagen? Gibt es noch andere Formen von Therapie? Und gibt es auch normale einzel Gespräche mit Therapeut oder Psychiater? Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Depressionen beim Arzt ansprechen/Attest?

Habe seit langer Zeit Depressionen bin in Therapie (tiefenpsychologisch) (möchte keine Medikamentöse Behandlung/Therapeutin empfiehlt es).  Habe auch körperliche Auswirkungen Kopfschmerzen,Schlafstörung,kann ich das bei meinem heutigen Termin einfach sagen? Wird sie dann darauf kommen dass die Ursachen psychisch sind? Bin beim Kinderarzt... Will nicht so direkt sagen dass ich Depressionen habe...
Ich Ritze mich auch,wird sie das fragen?
Finde es sehr unangenehm über sowas zu reden...und ist das überhaupt Grund um nicht in die Schule zu gehen (bin net heute gegangen weil ich die Arbeit net schaffe). Ich krieg nichts mehr auf die Reihe :/

Bin weiblich und 16. danke :)

...zur Frage

Schulleiter erzählt Lehrern von meiner Depression?

Also ich leide seit mehreren Jahren an einer Depression und Schulangst. Mein Direktor weiß bescheid, da mein Therapeut mit ihm Telefoniert hatte, weil ich nun eine Attestpflicht habe, da ich zu oft geschwänzt hab. Jetzt wird mein Schulleiter, wie mit meinem Therapeuten ausgemacht, am Montag mit meinen Lehrern reden und ihnen von meiner Depression erzählen. Mir ist das total unangenehm und ich weiß nicht, wie ich mich danach den Lehrern gegenüber verhalten soll. Natürlich hilft es mir vielleicht, da sie mich unterstützen können aber mir ist es sehr unangenehm. Niemand weiß sonst etwas, außer meiner Familie und dem Schulpsychologen. Ein paar von den Lehrern konnten sich vielleicht schon davor denken, dass es mir nicht so gut geht, da ich einen zusammenbruch hatte und danach ziemlich betrunken in die Schule kam und von einem Lehrer (er ist mein vertrauenslehrer und weiß auch alles, er ist auch mit meinen Eltern gut befreundet.) in die Klinik gebracht werden musste. Außerdem war ich schon immer ein Problemkind in der Schule, das andauernd Nachsitzen musste und mindestens jede zweite woche ein elterngespräch hatte oder beim rektor sitzen musste. Aber davor hatte es eben noch nie jemand vor den Lehrern ausgesprochen, was los ist. Sie haben mich zwar dauernd gefragt und sich sorgen gemacht, aber ich habe immer abgeblockt weil es mir unangenehm war. Habt ihr tipps wie ich mich danach den Lehrern gegenüber Verhalten soll? Dankeschön fürs Lesen. Ich würde mich sehr über antworten freuen :)

...zur Frage

Kann ich so noch einen Attest bekommen?

Hey Leute ich bin echt total fertig ..

unzwar bin ich momentan in einer Erzieher Ausbildung die mir auch total wichtig ist und wofür ich auch gekämpft habe !!

noten laufen total super.

Jedoch war ich im November vom 27.-29 nicht in der Praxis (man führt ja in dieser Ausbildung auch ein Praktika durch ) , da es mir überhaupt nicht gut ging pshyschich bedingt .

Da war leider auch garnicht der Antrieb da, zum Arzt zu gehen und mirch krankschreiben zu lassen es ging mir einfach nicht gut. Vlt kennen es ein paar aber die die es nicht kennen denken sich bestimmt ist die blöd wär die einfach zum Arzt...

und die Sache ist, dass ich mich natürlich in der praxis krank gemeldet habe und die möchte den Attest jetzt haben... da sie gemerkt hat das der fehlt..

mich komm mir soooo dumm vor das ist es auch aber ich habe einfach mal 3 Tage komplett für mich gebraucht..

und die Wahrheit sagen wird leider nach einer sxheiss Lüge nicht mehr gehen das kommt deswegen leider nicht in frage auch wenn es mir echt das liebste wäre.

Darf man Arzt evtl wenn ich mit ihm rede und ihm den Fall erkläre mich dafür krankschreiben? Ich weiß es ist schon etwas weit hinten aber meine Ausbildung steht da echt auf dem Spiel..

hat jemand.Ratschläge bin so am Ende ..

...zur Frage

Therapie in einer anderen Stadt

Hallo,

unzwar habe ich vor einem Jahr die Diagnose Depression bekommen. Ich habe ich von 2010 bis dieses Jahr Januar auch aus anderen Gründen eine Therapie gemacht und es hat überhaupt nichts gebracht, weil ich sobald ich zuhause war wieder dem Stress zuhause ausgesetzt war. Ich habe heute mit meinem Bruder abgemacht das ich eine weile zu ihm komme damit ich erstmal abschalten kann. Jetzt wollte ich fragen ob ihr wisst ob ich auch eine Therapie in seiner Stadt machen kann. Er wohnt in Kassel und ich in Berlin. Ich kann die Terapie nicht selbst zahlen es müsste die Krankenkasse bezahlen wenn das geht.

Danke schonmal.

...zur Frage

[Trans] Psychiaterin behauptet, ich müsse 'Attest' für den Endokrinologen selbst bezahlen (80€ ) - ist das ein Abzockeversuch?

Ich bin Kassenpatient (!) und befinde mich derzeit in einem Kennenlern-Gespräch mit einer neuen Ärztin (Psychiaterin, NICHT Psychotherapeutin), da die andere, zuvor für mich zuständige Ärztin, die Praxis verlassen musste. Mein primäres Ziel ist es, die gegengeschlechtliche Hormontherapie zu beantragen, weswegen ich bereits zuvor schon einige Gespräche mit anderen Transidenten, Therapeuten, Ärzten, meiner Krankenkasse und einem Endokrinologen hatte. Entsprechend bin ich davon ausgegangen, ich hätte einen realtiv guten Überblick bzgl dessen, was mich an Vorbereitungen zur Hormonbehandlung erwartet.

Mit dem Wechsel der für mich zuständigen Ärztin, welche mich - sofern die Chemie eben stimmt - auf meinem Weg zur Hormonbehandlung und darüber hinaus begleiten soll, erhielt ich allerdings ein paar Informationen, über die zuvor NIEMAND der o.g. Personen/Anlaufstellen auch nur ein Wort verloren hat (nicht mal die Transmenschen, die das komplette Paket "Hormone und OPs" bereits hinter sich haben!)

Sie fragt mich gleich in unserem ersten Gespräch, ob ich mir denn bewusst darüber wäre, wie kostenspielig so eine Hormontherapie _für mich_ sei. Das Thema hatte ich mit der anderen Ärztin und meiner Krankenkasse bereits durch, also lässt sie Frage mich entsprechend stutzen. Ich antworte, dass die Kosten von meiner KK übernommen werden, sofern sie die entsprechenden Gutachten zweiter unabhängigen Gutachter vorliegen.

So und da sieht diese Frau mir ohne jede erkennbare Emotion in die Augen und sagt eiskalt, die Krankenkassen übernehmen diese Kosten nicht, was schon mal eine dreiste Lüge ist. Ich müsse zunächst das "Attest" (was auch immer die mit Attest meint...), das der Endokrinologe für die Hormontherapie benötigt, aus eigener Tasche zahlen, genau wie später ein jedes Attest für eine mögliche geschlechtsangleichende OP und sogar für die Namen- und Personenstandsänderung.

Das Attest für die Hormontherapie soll mich um 80€ erleichtern und jedes weitere Attest für evtl angleichende OPs um jeweils 400€ - entsprechende Atteste (!?) erhalte ich dann "natürlich von ihr".

So und da die Dame zudem felsenfest behauptete, das sei alles gesetzlich so festgehalten, glaube ich schwer, dass ich da an eine Ärztin geraten bin, die sich auf mehr als fragwürdige Art bereichern will und sich damit strafbar macht.

Für mich steht bereits fest, dass ich dort nicht mehr hingehe aber ich wüsste gerne, ob ihre Behauptungen in irgendeinem vergangenen Jahrhundert mal der Wahrheit entsprachen oder ob das vielleicht sogar eine Form der Abzocke ist, wie sie schon einmal irgendwem hier unter die Ohren gekommen ist.

Im schlimmsten Falle, werde ich die Dame ordentlich bei der Ärztekammer anschwärzen, weil ich finde, das geht gar nicht!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?