Wegen chronischen Spannungskopfschmerzen und Migräne Rente?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Reha können sich die Ärzte nach Deinem Wunsch richten, ob Sie für Dich

mit entsprechender Begründung eine Erwerbsunfähigkeitsrente vorschlagen sollen.

Angestrebt wird natürlich immer zuerst eine Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit.

Du kannst also ohne Bedenken in die Reha gehen und das mit denen besprechen.

Niemand wird einen Patienten gegen seinen Willen für erwerbsunfähig erklären.

Andererseits wäre es für Dich in Deiner Situation kein Schaden, einmal für 2 Jahre

BEFRISTET eine Erwerbsunfähigkeitsrente zu bekommen, damit Du einmal ohne

Erfolgsdruck noch nach weiteren Vorbeugungs- und Behandlungsmöglichkeiten

suchen kannst. Das ist noch einiges möglich, auch wenn Du aus der Sicht der

Schulmedizin vorerst mal als "austherapiert" eingestuft wirst. Da ist man noch

lange nicht wirklich austherapiert sondern erst am Anfang des Heilungsweges.

Bei der Erwerbsunfähigkeitsrente ist es so, dass man jederzeit wieder anfangen

kann, in seinem Beruf zu arbeiten. Während des Rentenbezugs hat man eine

Hinzuverdienstsgrenze, die richtet sich nach dem früheren Einkommen, man

kann also die Rente mit einer niedrigen Zahl von Arbeitsstunden aufbessern.

Wenn man irgendwann wieder ganz gesund ist oder fast gesund, kann man

die Stundenzahl erhöhen und die Rente wird dem entsprechend verringert.

Wenn man wieder in Vollzeit erwerbstätig sein kann und eine Anstellung

hat, meldet man das der Rentenversicherung und dann hat man keinen

Frührentnerstatus mehr und alles geht wieder den gewohnten Gang.

Also mache einfach, was die Dir vorschlagen. Das einzige, worum

Du immer konsequent kämpfen musst, ist glutamat-freies Essen

und ein täglicher Mittagsschlaf ! Das wird von den Migräneärzten

empfohlen, aber die Behandlungspläne sind manchmal anders,

dann musst Du das durchsetzen, dass Du nach dem Mittagessen

Deinen Power-Nap (=Kräftigungsnickerchen) machen kannst. Das

wird man Dir erlauben und es könnte sogar langfristig die Lösung

sein.

@evaness

Bei 50% Erwerbsunfähigkeit kannst Du den Verdienst einer halben Stelle

als PTA mit einer halben Erwerbsunfähigkeitsrente ergänzen. Das können

die Reha-Ärzte Dir bescheinigen, dass Du pro Tag nur 4 Stunden arbeiten

kannst. Das ist gut zur Migränevorbeugung und finanziell ein Kompromiss.

Auch das kann man vorläufig befristet machen und den Zeitpunkt an dem

dieser Status enden soll, kannst Du selbst bestimmen.

0

Hallo evaness

Danke für deine guten Tipps ;-) ich habe nächste Woche bei meiner KK einen Beratungstermin und werde der Reha zustimmen...

0

Hallo Kus2005, Habe seid 46 Jahre das Problem Migräne mit Aura. war bei sämtlichem Ärzten wegen Ursache finden nichts. Tabletten nach 20. Sorte aufgegeben und alles entsorgt. Bin durch die Sehstörungen Treppe runtergestürzt und war Monate krankgeschrieben. Am liebsten wäre ich mit dem Kopf an die Wand wenn es gar nicht mehr auszuhalten war. Nur kalte Umschläge auf Schläfe und nacken, Fenster zu alle Rollos runter und keinen Mucks von nichts und niemandem. Aber will man das und wie sollen die Anderen mit einem umgehen. Na ja Du kennst das ja Alles. Mir hat dann (obwohl ich nicht daran glauben wollte) intensive Akkupunktur geholfen. Die Pille und Alles was mit Hormonen zu tun hatte mußte ich weglassen und die Ernährung umstellen. Habe heute nur noch selten einen Anfall ( Klopf auf Holz). Also von Deinem Alter würde ich auch nicht in Rente gehen wollen, vor Allem davon kann doch keiner leben (Almosen mehr kriegst Du doch nicht). Bitte überleg Dir genau was Du tust , ich glaube Du findest den richtigen Weg lg Ann52

Hallo Ann52 Danke für deine Antw. Habe auch schon Akkupunktur gemacht hat nichts gebracht und jetz mache ich eine Triggerpunkt Akkupunktur helfen tut es momentan auch nicht wirklich das blöde ist ich gebe für jede Sitzung 25€ aus ist keine Kassenleistung :-( Blutegeltherapie, Östheopathie, Botox, Heilpraktiker- Homöopthie, Massagen, Kräuterkuren, Entgiftung, Hypnose.... Ich glaube ich habe nichts unversucht gelassen Lg Kus2005

0

Mit 36 Rente kann man u. U. durchboxen, aber gering ist dafür kein Ausdruck was man bekommt.

Wiedereingliederung ja oder nein

ich bin seit über einem Jahr im Krankengeldbezug ,weiter krank geschrieben,Termin MDK hat Krangeld eingestellt und mich für gesund erklärt.Mein behandelnter Artz hat Widerspruch eingelelegt .Ich hab mich beim AA angemeldet und wurde zum Gespräch gebeten wie es beruflich weitergeht,habe vor einem Jahr Erwerbsminderungsrente beantragt die jetzt übers Sozialgericht läuft.Der vermittler meinte ich solle mich bewerben auf meine Frage er soll mich der Reha-Abtlg übergeben meinte er das würde nicht gehn wegen der noch nicht entschiedenen Rente aber arbeiten gehn??????????????ich versteh echt die Welt nicht mehr kann mir Jemand einen Tipp geben ,ich komm mir so verschaukelt vor und werde rumgereicht von einer Stelle zur anderen

...zur Frage

Reha wegen Migräne?

Hallo,

ich habe nun seit einem Jahr Migräne, was sich auch immer mehr verschlimmert. Ich hab auch seit kurzem vom Neurologen extra Tabletten für die Migräne bekommen, doch diese wirken bei mir vielleicht 1 Stunde & dann geht’s mir wieder schlecht.

Die migröne beeinträchtigt mich wirklich sehr. Ich liege oftmals, genauso wie heute, im Bett & hab schmerzen, kann kaum was sehen & mir ist schlecht & dazu fehl ich ein weiteresmal in der Schule, was mich echt nervt, weil die Migräne häufig ein Grund ist, dass ich einfach die Schule ausfallen lassen muss. Auch wenn ich unterwegs bin & plötzlich Migräne bekomme, nimmt es meine Laune auch gleich mit. Genauso wie in arbeiten, schwups, Migräne ist da &‘ ich kann mich einfach auf nichts anderes, als auf die Migräne konzentrieren.

Ich hab mitbekommen, dass es eine Reha für Migräne gibt.

Nun wollte ich fragen, wisst ihr was in der Reha gemacht wird, welche Kliniken gut sind, ab wann man hin kann &‘ ob es was bringt?

Ich bin dankbar für alle hilfreichen antworten, da es für mich eine echt harte Sache ist.

...zur Frage

Krankenkasse macht Stress?

Hallo erstmal an alle bin neu hier! Bin seit dem 28.04.17 AU geschrieben war im September zu einer med. Reha die nichts gebracht hat. Bin weiter AU. Mein behandelter Arzt meint das kriegen wir hin ich brauche kein schlechtes Gewissen zu haben (78 Wochen Krankengeld) Werde am 17.01.18 63 Jahre, habe 46 Arbeitsjahre voll und könnte laut Rentenauskunft am 01.08.2018 in die 63+ Rente ohne Abschläge gehen. Laut Entlassungsbericht der Reha und sozialmedizinischer Fallberatung des MDK (war gar nicht vorgeladen) ist meine jetzige Tätigkeit nicht leidensgerecht und bin nur noch unter 3 Stunden täglich leistungsfähig. Jetzt habe ich von meiner Krankenkasse einen Brief mit einem Antrag auf** Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben** bekommen den ich an meinen Rententräger (Knappschaft) ausgefüllt weiterleiten soll. Was bedeutet das. Will man mir kurz vor der Zielgeraden noch einen Knüppel zwischen die Beine werfen und wie lange habe ich Frist bis zur Antragsabgabe?

...zur Frage

Angst vor Gutachter Termin Psychologe

Bin aus Reha arbeitsunfähig entlassen worden, die EM Rente wurde von der drv trotz Krankheit abgelehnt. noch über 6 Stunden arbeitsfähig. Ich bin sehr krank, Arthrose und schwere Deppressionen. Die Gutachter nehmen mich nicht ernst. Am Montag nächster Termin nach (Widerspruch eingelegt)beim Psychlogen MDK wegen Frührente. Ich habe angst und bin verzweifelt. Wer hat ähnliche Erfahrungen ?

...zur Frage

Früher in Altersrente ohne Abschläge möglich?

Seit einem Autounfall vor 7 Jahren bin ich Schmerzpatientin, bin aber (dank Morphium) in Vollzeit berufstätig. Ich bin 57 Jahre alt (Baujahr 1961) und arbeite seit nunmehr 40 Jahren, es gibt nur eine Lücke von 9 Monaten insgesamt (wurde wegen Scheidung überprüft).

Trotzdem ich meine Arbeit (ich arbeite im Sozialen Bereich) sehr liebe, bin ich doch inzwischen ziemlich erschöpft und hatte gehofft, dass ich mit 63 Jahren vorzeitig in Rente gehen dürfte, ohne Abschläge. Ich habe zwar nur einen Behinderungsgrad von 30, was aber vermutlich zu erhöhen wäre, ich bin ständig in Behandlung und alle zwei Jahre in einer Schmerzklinik zur Reha.

Leider habe ich nun hier gelesen, dass ich mich da scheinbar verrechnet habe, wenn ich eine Antwort für einen ähnlichen Fall richtig deute. Da die zu erwartende Rente sowieso nicht allzu hoch ausfallen wird, fürchte ich , dass ich also tatsächlich bis 66,5 arbeiten muss.

Gibt es Möglichkeiten, doch früher in Rente zu gehen, ohne die zu erwartende Altersarmut noch zu vergrößern?

Ich hoffe sehr, dass es Wege gibt, die mir bisher nicht bekannt sind und bedanke mich im voraus,

mit besten Grüßen,  Birgitt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?