Weg von den amphetaminen?

4 Antworten

Ich empfehle dir für solche Fragen das Eve & Rave Forum (gibt ein Unterforum für Speed und Amphetamin).

Ich bin zwar Sucht-Therapeut, allerdings kann ich dir deine Frage nicht beantworten da ich dein Konsumverhalten und vor allem Dich nicht kenne. Der erste Schritt für dich sollte sein eine Drogenberatung aufzusuchen. Dort bekommst du am schnellsten einen Termin, die Leute haben in der Regel Ahnung und können dir auch erklären, was die nächsten Schritte sind und wie du das angehst (ambulante Therapie, Arztbesuche um mal die Niere checken zu lassen nach 6 Jahren Speed, eventuelle Entgiftung usw.)

Falls du speziellere Fragen hast, schreibe mir hier eine PN.

Ja er soll einfach probieren von einem Tag auf den anderen aufzuhören. Ich hab das auch durch, allerdings war ich „nur“ 2 Jahre abhängig. Bei mir war der Unterschied, dass ich durch meinen Führerscheinentzug ein Jahr Abstinenz nachweisen musste. Ich kann ihm nur raten, dass er alle Kontakte zu irgendwelchen Drogenkonsumenten und Dealern abbricht. Allgemein sollte er erstmal Alkohol meiden, weil bei mir war es damals so, dass ich immer extremes Verlangen nach Amphetamin hatte, als ich Alkohol konsumiert habe. Er sollte sich mit irgendwelchen Aktivitäten beschäftigen. Zum Beispiel arbeiten (falls er das nicht tut) und den Rest des Tages mit Sport oder ähnlichem verbringen. Unternimm viel mit ihm und bring ihn auf andere Gedanken. Nach ca 4-5 Wochen wird er merken dass Amphetamin eigentlich voll die blöde Droge ist, und es nur viel mehr kaputt macht, als es Spaß macht. Er wird sich viel besser fühlen nach den 4 Wochen. Allerdings muss er extrem stark sein, falls es doch nochmal dazu kommt, dass ihm jemand Amphetamin anbietet. Dann muss er nein sagen sonst hat das alles keinen Sinn.

Ist seine Aufgabe.

Du kannst nur nett zu ihm sein und ihn bei dem unterstützen, was er macht.

Er könnte auf Entgiftung gehen und danach halt eine Psychotherapie oder so.

Amphetamine Mundgeruch/Geschmack Tage nach dem Konsum

Hallo,

Ich habe vor ein paar Tagen pepp nasal konsumiert (sniefen)... angeblich soll der Reinheitsgrad etwas höher gewesen sein als das was ich bisher konsumierte, was sich auch bei der Wirkung bemerkbar gemacht hat (was möglicherweise auch einfach dadurch kam dass es mit etwas anderem als das vorherige gestreckt war).

(ich hatte bis vorgestern 8 Monate Abstand zum letzten Konsum)

und habe so gierig und dumm wie ich manchmal bin, nicht nur 8 lines (mittelgroß-groß) in einem abstand von jeweils 20 Minuten konsumiert, nein ich habe mir dazu nebenbei auch noch 4-5 Bier und etwa 0,5g purple haze aus nem coffeeshop in Amsterdam getrunken /geraucht. (und das bei 4 monaten abstinenz bei sowohl alkohol als auch THC.

Viele der im "www" aufgelisteten kurzzeit-Nebenwirkungen habe ich verspürt und wenige sind auch schon abgeklungen (diese furchtbaren Paranoias und derVerfolgungswahn leider noch nicht->anderes Thema).

Zu meiner Frage: ist es bei euch auch schon vorgekommen dass ihr 2-3 Tage durch Amphetamine diesen fies-bitteren Geschmack im Mund hattet der sich anfühlt und schmeckt als würdet ihr vergammelten nett umschreib KOT! vom Boden auflutschen?

ich frage, da ich diese bisher bei den listen der beliebtesten Streckmittel und "Amphetaminen" selbst, bisher noch nicht finden konnte. Und möglicherweise von den c.a 100 gerauchten Zigaretten an besagtem Tag ausgelöst bzw. verstärkt wurde? Und evtl. mit der Tatsache einhergeht dass mein Immunsystem durch den Schlafmangel (2tage nicht geschlafen) geschwächt war oder ist und ich 3 Einheiten Zähneputzen habe wegfallen lassen (1xmorgens,2xAbends) oder eine kombination aus allen?

Ich weiß es ist ein sehr langer und anstrengend zu lesender Text, und er stammt genaugenommen auch nicht von mir sondern einem Freund der besagtes Problem hat ... aber ich hoffe ich bekomme hilfreiche und/oder auch wissenschaftlich belegte tatsachen/inks/texte/Seiten die ihm weiterhelfen

(dieses gefährliche sch eisszeug nimmt er nach dem Höllentrip sicher nicht mehr ;)

ps: keine macht den Drogen

peace out

...zur Frage

Freundin nimmt Drogen - ist 27.5 ng/ml Amphetamin viel..

So das man davon ausgehen kann das sie es regelmässig macht bzw. viel zu dem Zeitpunkt konsumiert hat??

Meine Freundin wurde mit dem Auto angehalten und es wurde eine Menge von 27.5 mg/ml Amphetamin in in ihrem Blut nachgewiesen. Sie sagt, dass sie es nur einmal gemacht hat aber wenn man es nur einmal nimmt, nimmt man ja normalerweise nicht so viel. Kann man davon ausgehen das sie an dem Abend mehr als eine ''line'' genommen hat??

...zur Frage

Frage zu speed, amphetamin?

Hallo zusammen

Ich kenne eine Person, die fast täglich Speed konsumiert und man merkt schon richtig hart, dass ihn die Droge dauerhaft zerstört. Logisches Denken, Kurzzeit-Gedächtnis ist bei ihm schon stark angegriffen, also wirklich, der ist davon teilweise dumm geworden.

Mir wurde amphetamin schon mal "untergemischt" und weiß wie sehr es einen abhängig machen kann, aber was für einen Schaden würde es anrichten bei verantwortungsvollen Konsum. (Alles 1-2 Monate 1 mal z.b.)? Kurz gesagt, man hält Pausen ein wie bei MDMA?

Bitte kommt mir nicht mit, es wird irgendwann abhängig machen und bla bla bla... Ist mir schon klar.

...zur Frage

Freund konsumiert Cannabis

Mein Freund konsumiert seit einiger Zeit regelmäßig Cannabis. Obwohl ich ihm mehrmals erklärt habe, dass ich damit ein Problem habe und es seinen Charakter teilweise verändert hat, sieht er nicht ein, warum er damit aufhören sollte und ermutigt mich dazu, es doch selbst einmal zu versuchen. Immer wieder haben wir Auseinandersetzungen wegen diesem Thema. Was soll ich machen? Oder reagiere ich dabei über?

...zur Frage

Bester Freund gestorben und Kumpel besäuft sich regelmäßig, was tun?

Diese Woche ist der beste Freund von meinem Kumpel verstorben und seitdem ist er regelmäßig betrunken und ich weiß nicht wie ich ihm helfen kann. Bitte gibt mir Ratschläge.

...zur Frage

Wie kann ich meinem Freund helfen von den Drogen weg zukommen?

Hallo, mein Freund konsumiert schon mehrere Jahre Hasch und war auch schon im Gefängniss deswegen.. Damals habe ich ihm geholfen davon los zu kommen! Hat auch gut geklappt. Doch nach dem ich mich von ihm getrennt habe ist er rückfällig geworden! Und jetzt konsumiert er nicht nur Hasch sondern auch Crystal!! Und das auch schon wieder ein Jahr lang.. Wie kann ich ihm helfen davon los zukommen??? Er will keine Therapie oder Ärztlichehilfe.. Er denkt das er es auch so hinbekommt... was ich allerdings bezweifel. Aber ich will zu ihm halten und ihm dabei helfen.. doch diesmal denk ich wird es einfach schwieriger. Habt ihr paar Tipps??? Danke im Vorraus!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?