WEG verbietet lt. Hausordnung große Hunde, welche Rechte bei Zuwiderhandlung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist eine der gesetzlichen Aufgaben des Verwalters, für die Durchsetzung der (beschlossenen oder vereinbarten) Hausordnung zu sorgen, vgl. § 27 Abs. 1 Nr. 1 WEG. Jeder Wohnungseigentümer kann das vom Verwalter bzw. von allen anderen Wohnungseigentümern verlangen, vgl. § 21 Abs. 4 WEG.

Man sollte in einem solchen Fall den Verwalter ultimativ auffordern, die Hundehaltung zu unterbinden. Wenn das nicht fruchtet, sollte man das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Eigentümerversammlung setzen und - unter Zuhilfenahme eines Anwalts - notfalls die ursächlichen Wohnungseigentümer gerichtlich auf Unterlassen in Anspruch nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
striepe2 05.09.2016, 18:45

Im Mai wurden 3 Häuser in der 20 Häuser kleinen Wohnanlage einer EG verkauftt. (Betreutes Wohnen)

Damit zogen auch 3 sehr große  Hunde hier ein. Einer davon ist ein Kampfhund. Die Hausordnung erlaubt ganz klar nur Kleintiere, die innerhalb der Wohnung gehalten werden können.

Seit Mai haben nun 12 Bewohner die Hausverwaltung, das Amt, die Gemeinde, die Polizei, schriftlich mehrmals um Änderung gebeten. Keine Antwort. Weder an Mieter noch an andere Eigentümer.

Im Gegenteil: Die 12 sehr ängstlichen Bewohner erhielten von den Hundebesitzern ,anwaltlich die Aufforderung zwecks Unterlassung - "Die Hunde nicht weiterhin "schlecht zu machen"

Wir möchten keine gerichtliche Auseindersetzung. Also werden wir im Alter und betreuungsbedürftig, evtl. noch umziehen müssen.

Vielen Dank für deine kompetente Antwort!

0

Eine Hundehaltung der Eigentümer kann nicht durch die Hausverwaltung verboten werden.

Die Eigentümerversammlung bestimmt und entscheidet ausschließlich nur über das Gemeinschaftseigentum. Das Sondereigentum geht den anderen Eigentümern nichts an. Dazu gehört auch die Haltung von Hunden oder die Einrichtung der Wohnung u.s.w. Man darf das nicht mit der Hundehaltung von Mietern verwechseln.

Die Eigentümer können lediglich Verhaltensmaßregeln in der Hausordnung festlegen(Entfernung Exkremente etc., Leinenpflicht)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
striepe2 22.09.2016, 22:01

Wenn aber die Eigentümergemeinschaft bei Installation in ihrer Hausordnung ganz bewußt festgeschrieben hat, daß nur Kleintiere erlaubt werden?

0

Eine Anzeige wegen Körperverletzung und die Polizei verweist auf die Hausverwaltung? Bist du dir sicher?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
striepe2 04.09.2016, 21:26

Ja, ganz sicher. Ich selbst wurde gestern angegriffen und die Polizei nahm meine Anzeige nicht auf. Antwort: Eine EG sei ein privater Raum, da seien sie nicht zuständig. ? Ich wurde ja nicht gebissen, sondern nur körperlich scharf angegangen. Toll.

Bekam noch eine Androhung einer Unterlassungsklage, schlecht über diesen Hund zu sprechen. Hurra! Es lebe der Tierschutz!

0
striepe2 05.09.2016, 08:49
@michi57319

Ja, mache ich. Bin sehr froh, von dir eine sachliche Antwort bekommen zu haben. Inzwischen bin ich nämlich gewohnt, von Hundehaltern verbal attackiert zu werden. Danke!

0

Was möchtest Du wissen?