WEG und Umsatzsteuer

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Irgendwie ist diese Frge so dermassen kosntruiert, die KANN nur aus einem Schulbuch stammen, Ein HOTEL, mit mehreren Eigentümern? Wo jedes Zimmer wem andrs gehört? Ich kan ndie Frge nicht nahvoll ziehen... Wen nda so gemeint ist, wies da steht, ist NATÜRLICH jede Wohnung auszuweisen. Der Verwalter verwaltet nur, sonst nix... Der Eigentümer ist Eigentümer, und muss Steuern zahlen, wenn er wetier vermietet. Und es ist NATÜRLICH Pflicht, die in derJahresabrechnung auszuweisen! Der Verwalter bracuht keine "antrag der Eigentümerverwaltung" , er ist GESETZLICH dazu verpflichtet!

Zitat aus dem Versammlungs-Protokoll:

Disk. u. Bsf. zum Antrag des Eigentümer X, zum nächstmöglichen Zeitpunkt zur Umsatzsteuer zu optieren; Der Verwalter erläutert, dass es seiner Meinung nach möglich ist, dass Eigentümer X zur USt optiert, ohne dass die übrigen Eigentümer davon betroffen sind. Laut Fachliteratur müssen in diesem Fall von der Verwaltung lediglich unterschiedliche Abrechnungen erstellt werden. Die Verwaltung darf die Mehrwertsteuer in den Abrechnungen nur bei den Miteigentümern ausweisen, die dies ausdrücklich schriftlich beantragt haben.

Es ergeht daher folgender Antrag:

Die Wohnungseigentümergemeinschaft Hotel verzichtet gem. § 9 UStG für ihre Lieferungen und Leistungen, die sie im Rahmen der Verwaltung des Gemeinschaftseigentums an die zum Vorsteuerabzug berechtigten Eigentümer erbringt, auf die Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nr. 13 UStG. Die zum Vorsteuerabzug berechtigten Eigentümer, die nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, bzw. die nicht auf die Steuerbefreiung ihrer Vermietungsumsätze verzichtet haben, von den Mehrkosten und evtl. Haftungsansprüchen, die durch die Umsatzsteueroption entstehen, zu befreien.

Der Antrag wird einstimmig angenommen.

0

Äh, ja, alles klar !

Es handelt sich um ein gewerbliches Objekt (Hotel), jedes Appartment gehört einem anderen Eigentümer. Ein Eigentümer hat vor ein paar Jahren die Optierung zur Umsatzsteuer beantragt, dies wurde von der Gemeinschaft per beschluss genehmigt. Jedoch weist der Verwalter nur diesem einen Eigentümer die USt. in der Jahresabrechnung aus, den anderen Eigentümern jedoch nicht. Der Verwalter weist darauf hin, dass jeder andere Eigentümer, der künftig die USt ausgewiesen haben möchte, erst einen Antrag in der Eigentümerversammlung stellen muss. Soweit ich erfahren habe, bekommt die WEG bei einer Optierung zur USt. eine eigene Steuernummer. Die Frage deshalb, ob der Verwalter dann nur den USt-Anteil für einen einzigen Eigentümer abführt oder er das für die gesamt WEG abführen muss, wenn die gesamte WEG zur USt optiert hat?

0

WEG Verwalter schickt Protokoll nach Ablauf der Widerspruchsfrist

Hallo,

die Widerspruchsfrist beträgt ja vier Wochen ab dem Tag der Eigentümerversammlung.

Wenn der Verwalter das Protokoll erst nach 6-8 Wochen schickt kann man kein Einspruch mehr gegen das Protokoll einlegen, richtig???

Oder gibt es noch irgendwelche Hintertüren bei groben Protokollfälschungen des Verwalters. Wenn z.B. etwas anderes im Protokoll steht als abgestimmt wurde, was dann mit viel höheren Kosten verbunden ist.

Mir würde jetzt nur eine Sonderversammlung einfallen.

...zur Frage

Gebühr für eine außerordentliche Eigentümerversammlung

Hallo....

kann ein Verwalter eine Extra-Gebühr verlangen, wenn die Eigentümer eine außerordentliche Versammlung wünschen (verlangen). Im Verwaltervertrag ist nichts darüber direkt vereinbart. Wenn ja, welche Höhe ist angemessen?

LG

...zur Frage

Hausverwaltung setzt beschlüsse der eigentümerversammlung nicht um. kann ein eigentümer alleine abmahnen oder braucht es mehrheit?

Eigentümerversammlung beschließt im April 2015 die prüfung der Heizkostenabrechnung und deren korrektur durch die Ablesefirma, per auftrag der hausverwaltung.

HV hat diese prüfung bis heute nicht veranlasst. auf briefe wird nicht reagiert. kommunikation nada.

ist dies ein schwer genug wiegender verstoß gegen die pflichten eines verwalters, die sich aus §27 Wohneigentumsgesetz ergeben, der eine vorzeitige kündigung des verwaltervertrages rechtfertigen könnte?

bedarf es dazu einer vorherigen abmahnung? wer kann die aussprechen, nur die eigentümerversammlung oder auch ein einzelner eigentümer in einer eigentümergemeinschaft aus 10 wohneinheiten?

vielen dank.

...zur Frage

Beschlußfassung bei Wohneigentum

Hallo, wir sind Wohneigentümer und haben jetzt unsere Abrechnung 2012 und die Einladung zur Eigentümerversammlung erhalten. Unser Verwalter hat aus der Instandhaltung 1000 € für den Kauf eines Rasenmähers genommen. Wir haben darüber im vergangenen Jahr keinen Beschluß gefaßt. Jetzt steht auf der TO, daß wir beschließen sollen, daß das Geld aus der Instandhaltung genommen werden soll. Meine Frage geht dahin, kann der Verwalter erst das Geld entnehmen, die Abrechnung erstellen und uns dann einen Beschluß vorlegen, daß wir das rückwirkend beschließen sollen?

...zur Frage

Verwalter verbietet uns als Eigetümer das grillen, darf er das, oder ist er berechrigt dazu?

Unser Verwalter hat auf der letzten Eigentümerversammlung ein grill Verbot für Balkon und Dachterrasse ausgesprochen. Ist er dazu berechtigt ohne Absprache mit uns als Eigentümer? Wir sind 34 Parteien, davon sind 17 Eigentümer und die anderen 17 sind ein Hotel, Restaurant, Spielhalle und 14 Mieter, wobei diese durch einen Besitzer vertreten sind.

...zur Frage

Beschluss Abrechnungsspitze - WEG-Recht

Hallo,

ich habe eine Eigentumswohnung und der Verwalter hat für die Eigentümerversammlung vorgeschlagen, dass die Abrechnungsspitze der Jahresabrechnung beschlossen werden soll. Bisher kenne ich es nur so, dass der Gesamt- und Einzelwirtschaftsplan beschlossen wird. Wo sind bei den Beschlüssen denn die Unterschiede?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?