Weg aus der Magersucht so unheimlich schwer. Wie bekomme ich mein Leben wieder auf die Reihe?

14 Antworten

Hallo YanaliaSaira!

Ich lade Dich herzlichst dazu ein Dir Gedanken über Dich und dein Sein zu machen, um Für Dich festzustellen das nichts vorherbestimmt ist, sondern allein durch die Macht Deiner Gedanken alles bestimmbar wird, so wie es für dich angenehm und richtig ist!

Magersucht ist zunächst einmal eine Krankheit psychischer oder seelischer Natur. Eine Krankheit ist nichts weiter als ein Symptom deines Körpers um dir mitzuteilen das dein Handeln, dein Denken oder deine Umwelt dich negativ beeinflusst haben.

Dein Sein befindet sich nicht mehr in einem Balancezustand, sondern ist polarisiert und somit bist Du nichtmehr Vollkommen. Doch dies ist keines wegs ein unmöglich umkehrbarer Zustand, nein - sondern gerade dieser Zustand soll dich wieder zur Vollkommenheit bewegen!

Es ist ein Selbsterhaltungssystem, welches dich darüber informiert das es nun an der Zeit ist etwas zu verändern. "Was kann ich machen" ist also eine wichtige und richtige Frage um damit zu beginnen sich selber zu heilen.

Nun, Du kannst zunächst einmal deine Situation akzeptieren.

Akzeptiere dich, akzeptiere deine Krankheit und deren Symptome. Stelle aber auch fest das deine Krankheitssymptome wie das sich Übergeben oder allgemein das nicht Essen wollen und Gewicht dazu gewinnen wollen absolut in Ordnung sind. Du bist so in Ordnung wie Du gerade bist und es ist nicht schlimm das Du gerade so bist wie Du bist.

Akzeptiere Dich in deiner Gegenwart um deine Zukunft zu planen!

Wenn Du nun akzeptiert hast das Du dich selber so programmiert und eingestellt hast, wie Du nun in diesem Moment bist, dann wirst Du auf den Schluss kommen das Du ebenso genau andersherum denken und handeln könntest und eine ganz andere Realtität erzeugen würdest, wenn Du es eben wolltest!

Der geistige Wille eines Menschen ist allgegenärtig und Du kannst deinen eigenen Willen so umprogrammieren das Du weisst Das Du gut bist, so wie Du gerade bist.

Du weisst das Du dich nicht übergeben musst um gut zu sein, dich gut zu fühlen oder dich angenommen zu wissen.

Du musst auch nicht nichts essen um dich wohl zu fühlen, sondern Du kannst so sein wie Du möchtest und egal wie Du dich entscheidest, Du wirst dich immer gut fühlen, denn Du weisst das Du gut bist und akzeptierst das Du es bist der so gut ist, wie er gerade ist!

Weinen ist das natürlichste der Welt und absolut in Ordnung! Es ist nichts verwerfliches daran sich nicht zwingen zu lassen!

Deine Umwelt ist ein Spiegel deines Inneren Wohlbefindens!

Alle Menschen sagen dir das Du etwas an dir ändern musst, doch Du selber aber empfindest es nicht so und möchtest an deinem Glauben weiter festhalten das es richtig sei was Du gerade tust.  Doch wir wissen bereits lange das man sich selber weder riechen kann, noch man sich selber richtig einschätzen kann. Auch der Blick in der Spiegel hilft nicht weiter.

Es ist doch also ebenfalls nichts verwerfliches daran die Meinung deiner Umwelt, die Du mit deinem Handeln und Tun so beeinflust anzuhören, die dich eventuell vor etwas warnt, was zu sehr polarisiert und dich somit krank macht.

Du empfindest deine Umwelt momentan als Gefahr für dich und deine Meinung, als würde alles verrückt geworden sein und nun auf dich herumhacken wollen. Doch wenn dem so wäre, dann würdest Du doch schon längst nichtmehr sein! Wenn alle gegen dich wären, dann würde es dich bereits längst nichtmehr geben.

Daher ist es doch unklug sich gegen das zu stellen, was dich eventuell auf etwas aufmerksam macht, was dich wirklich gefährden will! Also warum versuchst Du nicht erstmal ein Problem nach dem anderen zu lösen und schon bald wieder so sein zu können, wie Du dich absolut wohlfühlen kannst, dich keiner bedrängt etwas zu tun was Du nicht magst und dich selber wohlfühlen kannst.

Es ist für dich wichtig zu akzeptieren das Du gerade so bist wie Du bist. Dich anzunehmen wie Du dich gerade verhällst, wie Du gerade bist und wie Du in der Vergangenheit warst und morgen villeicht sein wirst.

Erst wenn Du dich so akzeptirst wie Du bist, kannst Du dir klare Ziele setzen die deine Situation verbessern werden.

Akzeptanz ist zunächst einmal die Frage wieso ich mich nicht akzeptiere. Frage dich welche Gründe Du siehst, die dich dazu bringen dich nicht akzeptieren zu können. Warum magst Du deinen Körper nicht, warum magst Du deine Vergangenheit nicht oder warum magst Du auch deine Umwelt nicht?

Nimm dir Zettel und Stift und begebe dich an einen Ort deiner Wahl, sodas Du ungestört über dich und dein Sein grübeln kannst. Es ist gut und richtig sich Zeit für seine Probleme zu nehmen und sich nicht den Terminen und der Umwelt hinzugeben, sondern das zu tun was Dir gerade wichtig ist.

Sobald Du aufnotiert und verinnerlicht hast das Du dich selber akzeptieren darfst, so sein darfst wie Du es gern möchtest, dann kannst Du dir Ziele notieren die Du für dich richtig hällst. Was möchtest Du schon immer gern mal machen und was interessiert dich am leben selbst. Welche Dinge machen für dich das Leben lebenswert und wie möchtest Du selber in naher Zukunft sein, ausschauen oder handeln?

Sobald Du Ziele im Leben gefasst hast wird dir nichts mehr im wege stehen diese auch erreichen zu wollen. Du musst dich davon lösen das deine Magersucht ein Problem sei, denn das ist sie nicht. Sie ist lediglich  eine Reaktion deines Körpers auf deine psychischen Ideen und Gedanken.

Die Macht deiner Gedanken ist so groß, das sie in jeder Form auswirkungen auf deinen Körper haben! Wenn Du negativ denkst, Du würdest es sowieso nicht schaffen können oder Du würdest nicht gneug essen können und Du müsstest dich erbrechen, dann ist das bloss ein Gedankevon dir und noch lange keine Realtität!

Erst wenn Du diesen Gedanken aufgreifst und in die Tat umsetzt wird es zu deiner erschaffenen Realität, die dich wieder so beeinflusst das Du glaubst es wäre so notwendig. Doch das ist es absolut nicht und sobald Du deine Gedanken beherrscht und dich wieder in deinem Körper wohlfühlen kannst, auch wenn er gerade so ist wie er ist, dann kannst Du selber dein Handeln beeinflussen und deinen Körper kontroillieren wie Du es wünscht!

Alles im Leben ist eine Frage der Betrachtung!

Wenn ein depressiver Mensch nur das negative sieht und nie danach trachtet sich das positive anzuschauen, na dann wird er auch nie an das positive denken und das positive aufgreifen um wieder in Balance zu sein!

Balance heisst die richtige Mischung aus positiv und negativ, das Mittel allen Handelns und Denkens. Auch Du bist polarisiert und demnach nicht balanciert, daher ist es wichtig das Du deine Situation einml aus mehreren Blickwinkeln betrachtest und zwar so neutral und ernst wie nur möglich!

Wenn Du jemanden zum sprechen brauchst, dann kontaktiere mich gern einmal hier auf Gutefrage.net, sodas wir uns unterhalten können und villeicht zusammen eine Lösung für Dich finden können.

Liebe Grüße, viel Kraft und Erfolg!

Hör auf den Artzt auszutricksen und fang auch gar nicht erst wieder an diese Tabletten zu nehmen, außerdem solltest du aufhören dich nach dem Essen zu übergeben.

Versuch es am besten erstmal mit gesundem Essen und taste dich nach und nach wieder an alles heran und hör auf die Lebensmittel in Verboten und nicht Verboten einzuteilen, denk dran du willst Gesund werden, denn ein Gesundes Leben ist tausendmal schöner als eins was von einer Krankheit bestimmt wird und nicht von dir.

PS:Ich wünsche dir noch ganz viel Glück auf deinem Weg und hoffe das es dir Bald besser geht.

Wir haben es Dir oft genug gesagt was falsch läuft, aber helfen kann Dir trotzdem nur Dein Umfeld. Und es hilft vor allem nicht daß Du Dich selbst und andere belügst. Wie kann man fett sein und muß dann den "Arzt austricksen" ? Beides geht nicht.

Auch das Du jetzt offen zugibst daß Magersucht ein Thema in Deinem Leben ist kann nur für DICH hilfreich sein, aber erzähle nicht anderen hier daß Du es mal warst und Dich auf irgendeinem guten Weg befindest.

Falls Du ein paar Kilo zugenommen hast ist das gut, aber dann mußt Du diese auch bei Dir behalten. Nur die kranke Vorstellung sagt Dir daß Du fett bist, und alles was Du willst ist die Herstellung des alten Zustandes.

Ich hoffe für Dich und Deine Gesundheit, daß Du tatsächlich in einer Therapie bist und der Arzt sich gut um Dich kümmert. Und wenn der keine Fortschritte sieht, hilft auch keine Trickserei.

Und lass die Finger von den Appetitzüglern und dem anderen Kram, den Du die letzten Tage in Deinen Fragen behandelt hast. Es macht alles nur noch schlimmer.

69

ich denke, sie ist jemand, der unbedingt Aufmerksamkeit will?

Sich wirklich helfen lassen, hat sie nicht vor !

0
17
@Wonnepoppen

Ich lasse mir helfen. Ich bin 2 Mal in der Woche in Therapie, ein Mal in der Woche muss ich zum wiegen, ein Mal im Monat zur Ernährungsberaterin und ein Mal in der Woche zu einem Gesprächskreis für Essgestörte. 

Bist du dir sicher, dass ich mir nicht helfen lasse? Ich will das es besser wird, aber ich habe Angst. Und genau diese Angst will ich in dem Griff bekommen!

0
43
@YanaliaSaira

Dann lass Dir richtig helfen. Wovor hast Du genau Angst ? Vor dem fett werden ? Selbst wenn Du tatsächlich mal fett wirst, ich kenne viele Menschen die 10..20...50 Kilo und noch mehr geschafft haben abzunehmen. Das ist auch kein Hexenwerk.

Du mußt aber genau jetzt Deinem Körper die Chance geben sich zu erholen und zu stabilisieren. Laß den Pillenkram weg, esse regelmäßig und ausreichend.

Und wenn die Community hier merkt daß Du daran arbeitest und positive Dinge zuläßt, wird sie Dir auch weiterhelfen. Ich bin zwar noch nicht sicher daß Du weißt was Du hier erfahren möchtest, aber vielleicht finden wir es ja noch heraus. Aber noch wichtiger wäre es daß Du jemandem in Deinem Umfeld findest, der sich damit auskennt und Dir zuhört.

1

Wie viel muss man in der Klinik essen?(Magersucht!)

Hallo!:) WIeviel muss man in einer Klinik so circa essen wenn man Magersüchtig ist!?Also morgens,mittags,abends,zwischendurch und was?!?!Danke schonmal♥

...zur Frage

Wie komme ich aus diesem Teufelskreis wieder raus (essen - Diät )?

Hallo
Ich bin so hin und hergerissen..
Ich war magersüchtig und in Therapie bin wieder normalgewichtig aber habe immer wieder Phasen wo ich eben zu viel esse weil keine Ahnung ich einfach dann so einen Riesen Appetit habe und es mir dann einfach gönne..aber definitiv über dem was ich brauchen würde denke ich!
Wenn mein Bauch voll ist dann kann ich schon aufhören aber dann sobald wieder etwas Platz ist könnte ich wieder etwas essen..

Dann wenn ich wirklich merke das war jetzt echt too much dann fange ich wieder mit einer abnehm Phase an und esse weniger und will wieder abnehmen..dann holt mich Iwan wider so eine fressattacke ein und das gleiche von vorne.
Wenn ich immer danach normal weiter essen würde würde ich ja mega zunehmen, habe eben einfach so einen Appetit!!

Was soll ich denn tun? Wie komme ich denn da wieder raus?
Habe gerade echt die Motivation gesund zu werden bzw nicht zu hungern..

...zur Frage

wie verhalten sich Magersüchtige beim essen?

in der schule muss ich ein Referat über Magersucht/ bulimie halten, und hätte da ein paar fragen.

und zwar wollte ich fragen, ob jeder Magersüchtige anders sein kann, also dass z.b. die einen sich zu Tode hungern, die anderen aber immer wieder Fressanfälle haben, zunehmen und durch fasten, extremen Sport (Sport-anorexie), Abführmittel oder erbrechen (bulimie) wieder abnehmen, und deswegen keinen drastischen Gewichtsverlust haben.

und ob z.b. jeder Magersüchtige versucht möglichst wenig zu essen, es aber trzdm welche gibt die normal/viele Kalorien zu sich nehmen, oder welche gibt die auch ungesundes essen.

und im grunde ist bulimie doch nur eine Unterform der Magersucht, oder? schließlich hat es die gleichen Symptome und alles.

und dicke menschen können auch magersüchtig sein, wieso ?

ich hoffe ihr habt ungefähr verstanden, was ich meine, ich möchte halt mehr in die tiefen gehen, als mit dem Vorurteil "alle Magersüchtigen essen nichts und sind spindeldürr" in die Präsentation zu starten, außerdem möchte ich die Abgrenzung zwischen Magersucht und bulimie verstehen.

freue mich über alle ernstgemeinten antworten, danke im voraus.

...zur Frage

Stationäre Behandlung ohne Untergewicht?

Guten Abend, ich frage mich, ob ich auch stationär behandelt werden könnte, obwohl ich nicht untergewichtig bin. Ich bin 23 Jahre alt und wiege momentan 47 kg bei einer Größe von 1.63 m. Ich hab schon ca. 10 Jahre Probleme mit dem Essen die sich besonders als "Phasen der Magersucht" zeigen. Seit 5 Monaten übergebe ich mich regelmäßig nach den Mahlzeiten. Es wär super, wenn mir jemand von euch helfen könnte! :-)

...zur Frage

Bulimie oder einfach "bulimische Phase"?

Hey ihr :) Ich bin fast 18 und magersüchtig! vor ein 2-3 Monaten hab ich angefangen mich regelmäßig absichtlich zu Erbrechen! Auch wenn ich nur 300 kalorien am Tag esse! Ich nehm aber nicht ab!!! (ich mach das am Spiegelbild fest...trau mich nicht mehr auf die Waage, nachdem ich zunehmen musste) nun übergebe ich mich immer, wenn ich denke ich hatte zu viel! Die typischen fressanfälle habe ich nicht! Wenn meine Familie da ist, geht es nicht da sie es Hören würden! Ich schätze mal ich hab Bulimie oder? Auf der einen Seite hab ich Angst, wieder eine neue Essstörung zu haben! Auf der anderen Seite will ich mich nicht therapieren lassen! Denkt ihr es ist bulimie? Oder halt ne "bulimische phase" zur Magersucht? Danke :)

...zur Frage

kann man magersüchtig und fett sein?

Hey, ich (w/15) habe folgendes Problem. Meine Freunde behandeln mich ständig so als ob ich eine Essstörung hätte, da ich in ihrer Anwesenheit nichts essen kann. Ich habe generell Schuldgefühle nach dem essen. Es erscheint mir unnötig und wenn ich gegessen habe fühle ich mich schuldig und dumm und wünsche mir es nicht getan zu haben. Wenn die Schuldgefühle zu schlimm sind, weine ich manchmal oder ich stecke mir den Finger in den Hals. Ich esse am liebsten alleine (wenn überhaupt). Sie meinen ich sei magersüchtig aber das kann so eig garnicht sein. Ich bin 1.63m groß und wiege immer unterschiedlich zwischen 56kg-58kg. Ich bin ja nicht abgemagert oder so. Wie kommen sie dann auf die Idee dass ich magersüchtig sein könnte, wenn ich noch immer so dick bin. Man kann doch nicht dick und magersüchtig sein. Oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?