WEG- Verwaltervertrag beinhaltet den § 181.

2 Antworten

Normalerweise sollte es in einem Verwaltervertrag keinen Passus geben, in dem sich der Verwalter bzgl. der Beschränkungen des §181 BGB befreien lässt.

Es gibt etliche Verwalter, die nebenbei noch Tochterfirmen haben - was die Eigentümer NICHT wissen. Dann besteht die Gefahr von überteuerten Kosten zu Lasten der WEG. Ausserdem öffnet dies Tür und Tor, das der Verwalter für jede Menge sonstiger Tätigkeiten, die er normalerweise nicht abrechnen kann, der ETG belastet.

In der Regel pochen die großen Hausverwaltungen darauf. Wenn das der Fall ist, dann Finger weg von einer solchen Verwaltung.

Generell also keine BEFREIUNG!

Ausnahmen kann man machen, bei kleinen WEG's und einem kleinen Verwalter.

Eine große WEG sollte lieber dem Verwalter etwas mehr an Verwaltergebühr geben und auf eine korrekte, saubere Verwaltung pochen.

Hast du das richtig gelesen?

§ 181 Insichgeschäft

Ein Vertreter kann, soweit nicht ein anderes ihm gestattet ist, im Namen des Vertretenen mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten ein Rechtsgeschäft nicht vornehmen, es sei denn, dass das Rechtsgeschäft ausschließlich in der Erfüllung einer Verbindlichkeit besteht.

Verwaltung von Miteigentum/Privatstraße

Hallo,

vielleicht kann uns jemand bei folgendem Problem helfen. Wir haben beim Kauf eines Grundstücks die dazugehörige Privatstraße (ca. 200m, ohne Fußweg aber mit Beleuchtung) als Miteigentümer mit gekauft. Per Kaufvertrag haben wir uns zum Abschluss eines Verwaltervertrages mit der Käuferseite verpflichtet, der zum Kaufzeitpunkt noch nicht vorlag. Nun haben wir diesen 6 Monate später erhalten und wundern uns als Laien über folgende Punkte:

  • Begrenzung der Verwaltertätigkeit auf 5 Jahre -> bei Wohnungen ist die Erstverwaltung soweit ich weiß auf max. 3 Jahre begrenzt, wie ist das bei Privatstraßen/schlichtes Miteigentum ? Gilt bei Privatstraßen auch das Wohneigentumsgesetz ?
  • der Verwalter will sich von §181 BGB befreien der "In-sich" Geschäfte verhindern soll. Ist das üblich ? Wozu wurde dieser Paragraph gemacht wenn der Verwalter sich dann davon befreit ?
  • 30,-€ monatlich bei 16 Parteien plus jährliche Rücklage von 100,-€/Partei erscheinen uns recht viel, gib es hier Vergleichswerte ?
  • Vergütung des Verwalters beträgt 240,-€ monatlich, ist das gerechtfertigt ?
  • Verwalter will Eigentümerversammlungen unter Verzicht auf Frist und Form einberufen und zur Abstimmung bringen -> wie sind hier gängige Regelungen ?

Wir hoffen uns kann hier jemand im Paragraphen-Dschungel weiterhelfen. Vorab vielen Dank !

...zur Frage

Hat unser Verwalter das Recht auf ein Sonderhonorar?

Wir haben nach 30 Jahren unseren Garten saniert. Die Arbeiten wurden von 1 (einem) Gärtner durchgeführt. Lt. WEG Gesetz sind dafür vom Hausverwalter 3 Angebote einzuholen. Er hat die Arbeiten aber nur einem Gärtner zugeteilt. Ohne Beschlussfassung. Ist der Verwalter berechtigt in diesem Fall ein Sonderhonorar zu verlangen?

...zur Frage

Sind Konsum Gutscheine sinnvoll?

Um nochmal auf meine Frage zurückzukommen, würde ich gerne von euch wissen, ob Konsum Gutscheine sinnvoll wären um die Wirtschaft anzutreiben. Welche Vor- und Nachteile ergeben sich eigentlich dadurch.

Ich habe bisher zwei Aspekte:

  • Psychologischer Vorteil = Vertrauen in die Wirtschaft wächst

  • Impulse zur Konsumbereitschaft der Bürger

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir eure Ideen auch vorstellen würdet.

...zur Frage

" AGB " für Privatpersonen möglich?

Grundsätzlich dienen die AGB ja zur Standardisierung respektive Regelung von Vorfällen bei Geschäftstätigkeit (wenn ich dass mal so zusammenfassen darf)

Auch als Privatperson tätigt man ja laufend Geschäfte, daher liegt es m.E. nahe, dass man diese ebenfalls mit allgemeinen Bedingungen tätigen kann. Sofern diese dem Geschäftspartner zugänglich und bekannt sind, sollte dem nichts entgegensprechen - oder?

(Nur zur Begründung: Dies sollte sich bereits aus Gründen der Gleichheit ergeben, da ja zumeist die AGB von Unternehmen übliche Leistungspflichten bzw. Zeiträume etc. ausschließen und somit für Privatpersonen ohne AGB einseitig Nachteilig sind (insbesondere bei "Quasi-Monopolen)

...zur Frage

Eigentümer, Zirkulationspumpe wer muss bezahlen?

Wir sind eine Eigentümergemeinschaft von einem Haus. Mir gehört das OG, meinem Bruder das EG und oben ist eine Eigentümerin, ihr gehört das DG. Die obere Eigentümerin benötigt eine Zirkulationspumpe zur Sicherstellung der besseren Warmwasserversorgung für die Dachgeschosswohnung. Wer muss diese bezahlen? Alle 3 Wohnungseigentümer oder die obere Eigentümerin? In der Einladung zur EV stand auch nur sonstiges. Musss bei der Einladung zur EV nicht heissen, worum es geht, nämlich Einbau einer Zirkulationspumpe anstatt sonstiges? Da kann sich dann niemand darauf vorbereiten, da ja eine Einladung mind. 14 Tage vorher verschickt werden muss und wenn sonstiges drauf steht hätte es die Wirkung verfehlt. Die andere Frage ist, ob nicht ein Angebot hätte eingeholt werden müssen. Jetzt kostet der Spaß 1000 Euro.

...zur Frage

Schäden an Gemeinschaftseigentum, beseitigung nur durch Fachfirma?

Ich habe vor ein paar Tagen einen Parkbügel mit dem Auto angefahren. Die Parkbügel sind Eigetum der Wohngemeinschft. Ich wollte diesen jetzt selber auf meine kosten austauschen. Ich habe den selben im Internet gefunden. Der Hausverwalter möchte, dass dieser unbedinngt durch eine Fachfirma getauscht wird. Es muss ja Sachgemäß getauscht werden. Ist mir schon klar ... Die wollen aber 500€ dafür haben, da die alles Tauschen mit Betonfundament. Ich habe mir das angesehen und finden dies etwas übetrieben, da der Bügel 200€ kostet und das Fundament keine Schäden hat. Das Ding wird nur an 4 Schrauben befestigt und das wars ...

Darf er mir das jetzt aufs Auge drücken?...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?