Wechselstrom Widerstandsdiagramm Zeigerrichtung?

2 Antworten

Hallo, rickm1988,

Deine Darstellung zu den Phasenbeziehungen von i und u bei RCL-Schaltungen sind soweit i.O. Mit Widerständen und Leitwerten verfährt man ebenso, indem man dem Widerstand Spannungscharakter und dem Leitwert Stromcharakter zuordnet. Der Einfachheit halber stellt man bei Reihenschaltung von R,L und C die Widerstände und bei Parallelschaltung die Leitwerte als Zeiger in der Gauß`schen Zahlenebene dar.

Das heißt, bei Reihenschaltung liegt der Stromzeiger auf der reellen Achse der Gauß´schen Zahlenebene (i ist im unverzweigten Stromkreis an jeder Stelle gleichgroß). Weil u und i beim Wirkwiderstand phasengleich sind, liegt folglich auch der Zeiger vom Wirkwiderstand auf der rellen Achse. Am kapazitiven Blindwiderstand eilt u 90° i nach, also ist der Zeiger von u(C) auf der imaginären Achse nach unten und analog dieser Betrachtung ist der Zeiger von u(L) senkrecht nach oben gerichtet. Da die Widerstände Spannungscharakter besitzen ist folglich der Zeiger von X(C) im Widerstandsdiagrmm nach unten und der Zeiger von X(L) nach oben gerichtet.

Bei Parallelschaltung stellt man zweckmäßigerweise die Leitwerte dar. Man erhält, den oben genannten Zusammenhängen folgend, dass der Zeiger des Wirkleitwertes G auf der reellen Achse liegt, während der Zeiger des induktiven Blindleitwertes B(L) auf der imaginären Achse nach unten und der Zeiger des kapazitiven Blindleitwertes B(C) nach oben zeigt.

Soweit das Ganze in aller Kürze. Dabei habe ich des einfacheren Verständnises wegen die deutschsprachige Bezeichnung für die Widerstände und Leitwerte verwendet.

MfG

danke, hat mir sehr gut geholfen!

0

"Beim Kondensator geht der Strom vor, bei der Induktivität kommt der Strom zu spät!"

Soll heißen, dass du ihn im Zeigerdiagramm bei Kondensatoren bzw. Spulen entsprechend nach oben / unten einzeichnest. Bei Widerständen einfach waagrecht...

so einfach ist es leider nicht, ich rede ja von Wechselstrom! Ein kapazitiver Blindwiderstand hat ja eine ganz andere Phasenlage als ein ohmscher Widerstand..

0

Warum ist der Winkel zwischen UR und UC 90 Grad?

Ich muss in Physik eine Präsentation über RC-Wechselschaltugnen halten und weiß nicht, wieso die Spannungen in R und C 90 Grad zueinander liegen. Also der Phasenwinkel. Gibt es dafür eine simple erleuchtende Erklärung?

...zur Frage

Wodurch wird der Strom hierbei begrenzt?

In Elektrotechnik habe ich den Aufbau, den man im Bild sieht, vorbereitet und die Werte in der Tabelle erhalten. Der 5W-Widerstand hat 47 Ohm. Betrachtet man die ersten zwei Zeilen, so sieht man, dass der Sekundärstrom I2 nahezu gleich bleibt und erst bei der dritten Messung sich verändert. Beim Kurzschluss ergab die dritte Messung mit 800 Windungen an der Primärspule und 1200 Windungen an der Sekundärspule ein Sekkundärstrom von 153mA, was ja den Wert 145mA der Belastungsaufbau erklären würde. Die ersten beiden Messungen mit 800, 400 Windungen und 800, 800 Windungen ergaben jedoch beim Kurzschluss 428mA und 227 mA, was deutlich höher ist als die Strommessung im Belastungsfall. Mein Gedankengang ist jetzt, dass der Strom bei der Belastung durch irgendetwas begrenzt wird, weiß leider nicht was. Ich wäre für Tipps dankbar.

...zur Frage

Elektromagnet; Induktivität, Induktionsspannung und Strom berechnen?

Hallo Liebe Community ,
Ich muss in Physik bei einem Elektromagneten die Induktivität, die Induktionsspannung und den Strom als Funktion der Zeit berechnen( siehe Bild) könnt ihr mir da weiterhelfen?

...zur Frage

Wie erhöhe ich den Widerstand einer Spule?

Hallo liebe Community,

ich möchte den Widerstand einer Primärspule erhöhen. Diese soll bei der Primärwicklung 23 Wicklungen haben, und bei der sekundärspule somit 4 Wicklungen. Nun ist meine Frage, was ich tun kann, damit der Widerstand der primärspule groß genug ist, sodass nicht mehr als 16Amper durchfließen können => Meine Sicherung nicht rausgehauen wird.

Vielen Dank für eure Hilfe im Vorraus!

Liebe Grüße, Simon

...zur Frage

Woher kommen die Elektronen für den elektrischen Strom?

1.) Sagen wir ein Gleichstromgenerator läuft. Das Magnetfeld im Generator induziert in die Wicklungen eine Spannung und daraus resultiert ein Strom, liege ich da richtig ?

Dann kann ein Verbraucher Strom ziehen, bei Gleichstrom fließt er ja von Quelle zu Verbraucher und dann wieder zurück, oder genügt eine Erdung ?

2.) wieso Transformiert man Wechselstrom auf hohe Spannungen in den Leitungen ?

3.) Woher kommen jetzt genau die Elektronen die den Strom bilden, da man ja einen Fluss hat und man die ja nicht herzaubern kann? Ein Wasserkraftwerk ist auch ein System wo kein Wasser hergezaubert wird. Es treibt mit einem Volumenstrom die Turbine an und fließt wo anders hin und das wieder und wieder, oder ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?