Wechselrichter Funktion

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ein Wechselrichter macht aus einer Gleichspannung eine Wechselspannung. Durch eine so genannte Brückenschaltung wird hier der Strom für eine einstellbare Zeit mal in der einen Richtung zum Fließen gebracht, mal in der anderen Richtung. Die Steuerung geschieht durch das Zünden von so genannten Thyristoren. Meist braucht man 2 Thyristoren für die eine Stromrichtung und 2 für die andere. Bei Mehrphasensystemen braucht man pro Phase 4 Thyristoren. Am Ausgang hat man dann also so eine rechteckige Wechselspannung. Man will aber eine Sinusspannung haben. Also schaltet man z.B. einen Schwingkreis an den Ausgang, der macht aus der Rechteck-Wechselspannung eine Sinusspannung, wenn die Zündzeitpunkte der Thyristoren entsprechend gewählt werden. Ein Wechselrichter ist also das Gegenteil von einem Gleichrichter!

in seiner einfachsten funktion ist ein Wechselrichter ein "blinker" der 100 mal in der Sekunde ein bzw. aus schaltet. dahinter befindet sich ein Transformator. der Kniff dabei ist, dass der transofrmator auf jedes Auschalten der Eingangsseite mit einer negativen Spannungssitze am Ausgang reagiert. so entsteht so eine art wechselstrom. der ist aber nicht wirklich "sauber"

überaschender weise haben moderen geräte mit diesem unsauebren strom weniger probleme. die guten alten schätzken wie Röhrenfernsehr, Kühlschränke (hilfsphasenmotor) oder elektronische geräte mit gewickelten netzteilen brauchen sauberen sinus strom...

gute wechselrichter sind richtige tongeneraotren mit nachgeschalteten endstufen, der transofrmaotr am ausgang passt dann die spannung an das netz an...

lg, anna

Was möchtest Du wissen?