Wechsel zur privaten Krankenversicherung: Wie erfolgt nun die Abrechnung nach einem Arztbesuch?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sie bekommt von jedem Arzt eine Rechnung, die sie erstmal bezahlen muss. Rezepte zahlt man in der Apotheke auch selbst. Diese reicht sie dann gesammelt mit einem Abrechnungsbeleg bei der PKV zur Ertattung ein. Manche PKV haben einen MIndestabrechnungssumme, damit deine Mutter nicht mit jeder kleinen Rechnung ankommt.

Bei sehr großen Rechnungen z.B. von einem Krankenhausaufenthalt kann sie diese direkt bei der PKV einreichen, damit die die Zahlung an das KH übernehmen. Dann braucht sie das nicht verauslagen.

Für größere Bahndlungsmaßnahmen z.B. vom Zahnarzt macht der einen Behandlungsvorschlag als Kostenplan, den reicht sie bei der PKV ein und nach der Zustimmung kann dann die Behandlung beginnen.

Die PKV bieten immer auch eine Hotline-Nummer an, wo man zu Behandlungen/ Diagnosen eines Arztes sich Rat holen kann.

Die meisten PKV bieten eine Erstattung von 1 - 3 Monatsbeiträge an, wenn man in einem Kalenderjahr gar keine Abrechnungen einreicht. Das kann sich lohnen. Also immer gut überlegen, ob man nicht erstmal abwartet und ausrechnet, ob es sinnvoller ist, anstatt der Rechnungserstattung besser die Beitragsrückerstattung in Anspruch zu nehmen.

Hallo,

in vielen Verträgen sind Eigenbeiteiligungen vereinbart. Nur wenn die Rechnungen diesen Betrag überschreiten, erhält man eine Erstattung. Der Betrag gilt jeweils pro Versicherungsjahr (ist nicht immer identisch mit dem Kalenderjahr).Einige Versicherungen bieten eine Beitragsrückzahlug, wenn man im Versicherungsjahr keine Leistungen in Anspruch genommen hat.

Vor der Einreichung sollte man die beiden Punkte beachten.

Bei den Vertragsunterlagen oder auf der Internetseite der Versicherung gibt es teilweise einen Erstattungsantrag. Falls nicht, Versicherungsnummer auf Schreiben angeben.

Bei Namens- und Adressänderungen sowie neuer Bankverbindung auch immer die Privatversicherung informieren.

Vor einer Erstattung prüft die Privatversicherung:

  • Ist die Eigenbeteiligung überschritten?
  • Ist die Leistung notwendig?
  • Ist die Behandlungsmethode anerkannt?

http://www.pkv.de/recht/musterbedingungen/mbkk2009.pdf -> § 5 Absatz 2 + § 4 Absatz 6

Gruß

RHW

Vom Arzt bekommt sie 1x /Quartal eine Rechung. Alle Qittungen für Medikamente , Massagen etc. sammeln und mit der Abrechung zusammen bei der Privaten einreichen.......Das Geld wird auf ihr KOnto erstattet. Davon muss sie die offene Rg. beim Arzt bezahlen.......

Fallen mal größere Beträge an, z. B. in der Apotheke, kann sie die Quittung auch zwischendurch mal bei der PKV einreichen.........

Deine Mutter muss die Arztrechnungen (und Labor, Massage etc.) direkt begleichen und kann die Rechnungen mitsamt dem Zahlungsbeleg dann bei der PKV einreichen.

Wenn deine Mutter dann den Selbstbehalt überschritten hat, bekommt sie die Rechnungen erstattet.

Hoffentlich bereut sie diesen Schritt nie - würde ich NIE WIEDER machen!

Was möchtest Du wissen?