Wechsel von Hartz IV zur Grundsicherung SGB 12, ist ein neues medizisches Gutachten erforderlich trotz festgestellte arbeitsunfähigigkeit vom Jobcenter?

4 Antworten

Rechne mal damit, dass das JC Dich ggf. dazu auffordern könnte, demnächst zur amtsmedizinischen Untersuchung bei der RV vorstellig zu werden, weil bei Dir erst mal nicht "dauerhaft" seitens des MD der Agentur für Arbeit festgestellt wurde.

Die mögliche Anordnung dieser Nachuntersuchung hat nicht direkt mit Deiner rentenrechtlichen Vorgeschichte ( Du hast noch nichts eingezahlt ) zu tun.

Das heisst ich werde zum Spielball der Ämter richtig

1
@Lauretta1994

Eventuell ja , wenn es Dein Jobcenter dann so will . Es geht denen um die Kostenfrage zur Stelle . ALG II kommt aus anderen Töpfen als die vormalige Sozialhilfe für dauerhaft erwerbsunfähige , oder stark erwerbsgeminderte Personen .

Jobcenter und Amt für Grundsicherung werden sich vermutlich künftig darum streiten , wer von denen dann für Dich zuständig sein soll. AfG ist Last Deiner Stadt / Deines Landkreises ; ALG II ist landesfinanziert durch bundesweite Zuweisungen . ( Dumme Politik , aber ist so )

0
@Lauretta1994

Ich wünsche Dir jedenfalls eine bestmögliche Klärung dieser Sachlage. 🤗

0

Wenn das Gutachten aktuell ist wird man dich sicher nicht nochmal zu einem Gutachter schicken, ob und in welcher Höhe du dann Leistungen bekommen könntest hängt von den vorliegenden Umständen ab.

Auch eine Erwerbsunfähigkeit kann das Jobcenter nicht feststellen.

Auch hier benötigt man ein Gutachten eines Facharztes.

Beim Jobcenter gibt es keine Ärzte!

Abwesenheitsbescheinigung für Jobcenter trotz nicht Arbeitsfähigkeit?

Und zwar folgendes ich bin schwerbehindert und habe den Pflegegrad 5, mein Mann ist meine 24std Pflegeperson und dementsprechend für den Arbeitsmarkt beim Jobcenter nicht verfügbar. Da meine Rente allerdings nicht reicht beziehen wir teilweise Grundsicherung bzw unser Einkommen wird damit hoch gestockt.

Nun gehe ich zum 2.7 in die Reha für 4 Wochen wo mein Mann als Begleitperson dabei ist bzw sein muss. Nun möchte das Jobcenter die Bescheinigung dass er bei der Reha dabei sein muss bzw das Einladungsschreiben der Reha wo dies ersichtlich ist und auch wenn wir wieder zu Hause sind das Entlassschreiben bzw wo das entlassdatum ersichtlich ist ...

Dürfen die das überhaupt verlangen da er ja nicht für den Arbeitsmarkt vermittelbar ist bzw zur Verfügung steht sondern meine Pflegeperson ist?

...zur Frage

Änderungsbescheid für Pflegekind?

Durch den Änderungsbescheid vom Jobcenter soll mein Pflegekind kein Mitglied der Bedarfsgemeinschaft mehr sein ( 20 Monate in der BG gewesen)und somit können keine Leistungen mehr nach dem SGB II erbracht werden laut Vorgaben durch den Änderungsbescheid. (Kann man das von einen auf den anderen Tag ändern oder ????) Mein Ansprechpartner vom Jobcenter mit der ich telefoniert habe, bestätigte mir das mit dem Änderungsbescheid auf Rücksprache mit ihrem Vorgesetzten. Mein minderjähriges Kind ist 16 Jahre alt und ist ein Pflegekind es erhält Kindergeld-und als Pflegekind Pflegegeld .
Das Pflegegeld ist kein Einkommen es dient zur Sicherung des Lebensunterhalts des Kindes Ich verwalte es und setze es für das Kind ein, ich bin Pflegevater und alleinerziehend und beziehe Grundsicherung vorher Arbeitslosengeld II. Mein Pflegekind bezog bisher Leistungen nach dem SGB II in einer Bedarfsgemeinschaft und gilt neuerdings als Haushaltsangehöriger und soll somit nicht mehr zur BG gehören, es ist nicht mit mir verwandt.
Das Pflegekind wurde bei meinem ersten Antrag für Leistungen nach SGB II beim Jobcenter in die Bedarfsgemeinschaft aufgenommen und bezog bisher auch Leistungen nach dem SGB II. Die sollen mit dem jetzigen Änderungsbescheid nicht mehr erbracht werden, wie schon beschrieben. Das Jobcenter wurde zum damaligen Zeitpunkt bei dem ersten Antrag davon in Kenntnis gesetzt, daß Pflegegeld bezogen wird. Was mir auch telefonisch bestätigt wurde, dass Leistungen bis jetzt nach SGB II aus Unkenntnis gezahlt wurden. Mein Pflegekind kann seinen Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten und hat kein eigenem Einkommen oder Vermögen.

...zur Frage

Es geht um die Stellung eines Rehaantrags nach § 51 SGB V.Ist ein Verfahren was sich auf ein Gutachten bezieht was es nicht gibt ungültig?

Es geht um folgendes.Am 24.08.2015 erhielt ich ein Schreiben von der Krankenkasse wo mir mitgeteilt wurde, das man nach einem Ihr vorliegenden Gutachten vom MDK vorhat, mich nach § 51 SGB V auffzufordern einen Rehaantrag zu stellen.Ich soll mich bis zum 11.09.2015 dazu äußern.Da ich ein Recht auf Akteneinsicht habe, stellte ich am 11.09.2015 einen Antrag auf Akteneinsicht.Dann bat ich die KK um eine Verlängerung der Anhörung, bis ich Akteneinsicht hatte.Wurde mir auch gewährt.Erhielt aber am 01.10.2015 die Aufforderung nach § 51 SGB V innerhalb einer Frist von 10 Wochen den Antrag zu stellen.Hatte aber noch keine Akteneinsicht und konnte mich deßhalb auch nicht dazu äußern.Sprach dann am 06.10.2015 bei der Krankenkasse vor.Die Antwort war der Antrag auf Akteneinsicht ist nicht auffindbar.Sagte habe ne Bestätigung über den Eingang und reiche es am 07.10.2015 nach.Am 07.10.2015 war dann mein Antrag auf einmal da.Ich bekam auch meine Akte.Das Schreiben vom 01.10.2015 wurde für nichtig erklärt, da ich zu bis zu diesem Zeitpunkt keine Akteneinsicht hatte. Nun kommt der Hammer.Das Gutachten worauf sich die KK am 24.08.2015 bezieht wurde erst am 18.09.2015 erstellt.Also hat man nach meinem Antrag auf Akteneinsicht schnell ein Gutachten verfaßt.Ist mir durch Zufall aufgefallen.Wer denkt schon an so etwas.Das Verfahren dürfte ja nun nichtig sein.Aber darf man dieses, man kann sagen illegale Gutachten auch für ein neues Verfahren nehmen?Oder muß man ein neues erstellen?Kann ich Strafanzeige stellen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?