Wechsel in die gesetzlche Versicheurng bei Arbeitslosigkeit mit Sperrfrist

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

nach § 5 Absatz1 Nr. 2 SGB V zahlt die Arbeitsagentur ab dem 2. Monat der Sperrzeit die Beiträge an die gesetzliche Krankenversicherung. Bei der Krankenkasse nach Wahl eine Mitgliedschaft beantragen und eine eine vorläufige Mitgliedsbescheinigung der Arbeitsagentur vorlegen. Eine endgültige Bestätigung gibt es erst, wenn die Anmeldung der Arbeitsagentur bei der Krankenkasse vorliegt. Die Privatversicherung ist nach § 205 VVG selber zu kündigen. Die besonderen Fristen nach § 205 sind zu beachten!!! Ggf. mit den Themen Anwartschaft und Umeandlung in Zusatzversicherungen beschäftigen.

Alternativ kann man auch nach § 8 SGB V die Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht beantragen und weiter in der Privatversicherung bleiben.

Gruß

RHW

Danke für den Stern!

0

Ab Beginn der 5. Woche in der Sperrfrist zahlt die Bundesagentur für Arbeit die Beiträge für ALG I- Bezieher. Da sie noch keine 55 Jahre alt sind, können sie zu diesem Termin zurück, bedeutet aber auch, dass sie bis zu diesem Tag die PKV- Beiträge noch aufbringen müssen. Wenden sie sich an eine gesetzliche Krankenkasse ihrer Wahl, melden sich dort an und dann erhalten sie eine Bescheinigung über die Versicherungspflicht. Diese reichen sie bei der PKV ein, Pflicht geht vor Freiwillg, damit muss die PKV sie zu diesem Termin rauslassen- da bedarf es keiner Kündigung.

Ich, 48 Jahre, bin privat versichert,

Ok.

ich bin jetzt arbeitslos und habe eine Sperrfrist beim Arbeitslosengeld erhalten.

Selbst gekündigt?

Wann kann ich in die gesetzliche Versicherung wechseln ?

Wenn du ALG I beziehst. Bedenke aber deine PKV endet nicht automatisch, du musst schon selbst aktiv werden. Wenn du in die PKV zurück willst --> Anwartschaft, wenn nicht, kannst du teilweise umwandeln in Zusatzversicherungen.

Was möchtest Du wissen?