Webseite mit Profilbereiche (Nutzerbereiche)

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Praktisch jedes ContentManagementSystem besitzt heutzutage eine wenigstens grundlegende Benutzerverwaltung. Über Plugins lassen sich daraus teilweise Lösungen entwickeln die vom Supportchat mit Kundenbereich über Foren bis hin zu kompletten sozialen Netzwerken reichen. Nicht nur bei den etwas eingestaubten Altmeistern sondern auch bei den kleineren und moderneren Leichtgewichten.

Davon abgesehen, wenn man plant etwas in der Richtung selbst zu entwickeln bedarf es Kenntnissen im Bereich HTML, PHP und SQL. Alles darüber hinaus ist nice to have, wobei man mit Java im Webbereich für gewöhnlich nicht viel anfängt. Javascript ist das Gesuchte und eine ganz andere Sparte. ;)

Bei "kleinen" bis mittleren Projekten (einige hundert bis tausend Nutzer) würde ich nicht zu Typo3 (okay würde ich generell nie), Cantao o.ä. greifen. Wordpress oder Drupal sind da weitaus zugänglicher, werden aktiver von den Communities supportet und bringen in Plugin-Form praktisch alles was man sich wünschen kann, ohne selbst einen Finger krumm machen zu müssen.

"Java im Webbereich für gewöhnlich nicht viel anfängt" - bitte keine Halbwahrheiten erzählen.

0
@janisch

Hallo,

ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen.

Was Du auch noch haben solltest, sind CSS-Kenntnisse.

Wenn Du viele verschiedene Nutzer mit verschiedenen Zugriffsberechtigungen hast, dann würde ich Dir zu Drupal raten. Allerdings musst du bei allen Systemen mit einer gewissen Einarbeitungszeit rechnen, die nicht zu unterschätzen ist. Und jedes System ist wieder anders aufgebaut. So dass Du nicht gleich mit einem anderen System zurecht kommen wirst, wenn Du mal eines kennst.

Viele Grüße

Marita Betz Social Media Managerin (FH) Barrierefreies Webdesign Tel.: 0177/7296918 E-Mail: kontakt@barrierefreies-webdesign-mb.de Webseiten: http://www.barrierefreies-webdesign-mb.de

0

Besten Dank für die rasche Antwort. Hab mittlerweile gesehen dass es nun auch CMS-Systeme speziell für Social Networks gibt (Pligg, Elgg, PHPFox, socialengine, Ning...).

Mit "kleineren" bis "mittleren" Projekten meinst du die Anzahl der Nutzer. Was die Nutzeranzahl angeht möchte man das ja flexibel sehen und die Motivation geht ja in die Richtung mehr zu "beheimaten" und wachsen zu lassen. Ich gehe mal davon aus, wenn man in die 500.000 oder mehr (ich nenn einfach mal eine Zahl) geht, dass man da wohl eine eigene Lösung bauen muss. Oder?

Kennt jemand bekannte Social Network Seiten die auf bekannte CMS-Systeme basieren?

0

Was möchtest Du wissen?