Web.de Probleme - Mahnung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hin und wieder, zu Geburtstagen und anderen Anlässen - auch mal einfach so zwischendurch, kommen bei Web.de diese angeblichen "Geschenke". Da muss man einfach nur ganz nach unten scollen und auch genau lesen. Leider wird dir nichts weiter übrig bleiben, als zu zahlen. Das ist auch die sauberste Lösung.Und dann in Zukunft lieber diese "Geschenke" nicht beachten. Wiegesagt, einfach ganz nach unten scollen, einen ganz unscheinbaren Menüpunkt " Weiter zu Postfach" anklicken und das dann jedesmal, wenn dieses "Geschenk" wiederkommt. Dann kann man, auch wenn man diesen Club mal ausprobieren will, die Kündigung oder die 4 Wochen "Probezeit" nicht vergessen.

Das ist vollkommener Blödsinn. Informiere dich bitte über das "Buttongesetz". §312g BGB. Man muss hier NICHTS zahlen. Diese als Geburtstagsgeschenk getarnte Abofalle verstößt gegen seit Mitte 2012 geltendes Recht. Die Verbraucherzentralen sind schon oft dagegen vorgegangen, erfolgreich. Sie designen das leicht um und denken dann, sie dürften weiterhin diesen systematischen betrug begehen.

1

oder einfach hotmail benutzen ist vieel besser.

Das sind alles keine antworten auf meine Frage. Hab ja noch mehrere Emailadressen. Nur will ich wissen, ob jemand schon das gleiche Problem hatte und was dann passiert ist.

Es kommt in der Regel zu Inkassoschreiben. man widerspricht genau einmal. Beispielsweise "Hallo. Ich habe nie einen kostenpflichtig Bestellen Button gedrückt. ich weise die Forderung vollumfänglich zurück. nach meinen Informationen sind die Verbraucherzentralen schon dutzendfach erfolgreich gegen ihre betrügerische Abofalle vorgegangen. Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Inkassobüros oder Auskunfteien. Einem Mahnbescheid werde ich widersprechen. Ich werde ggf. prüfen lassen, ob es sich um strafrechtlich relevanten betrug handelt und eine Strafanzeige in Frage kommt."

Irgendsowas. Bettelbriefe kommen trotzdem weiterhin. Kommt ein gerichtlicher Mahnbescheid (sehr selten) einfach widersprechen und ans Gericht zurück. Dann ist es gut. Geklagt wird hier von web.de so gut wie nie. Falls doch holt man sich einen Anwalt oder Hilfe von den Verbraucherzentralen.

1

vielleicht hast du mal ausversehn das geschenk angenommen was manchmal bei der anmeldung eingeblendet wird. web.de club 30 tage testen und so. das wird dann nähmlich automatisch verlängert

Ist relativ egal, da die Web.de nach wie vor gegen Gesetze verstoßen und dadurch kein wirksamer Vertrag zustande kommt. Einfach widersprechen und die Zahlung verweigern. Eingeklagt hat Web.de das noch nie, die wissen von ihrer betrügerischen Abofalle. Im Gegenteil: Die Verbraucherzentralen haben schon zigfach erfolgreich gegen web.de geklagt.

1

Was möchtest Du wissen?