Web.de Mahnung was soll ich machen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Nur weil Du es ignoriert hast bedeutet es nicht das es sich erledigt hat und Du nichts zahlen musst.Du hast Dich ja offensichtlich angemeldet,und ich vermute die AGBs nicht gelesen,mit Sicherheit verlängert sich die Mitgliedschaft wenn es nicht fristgerecht gekündigt wird,Du wirst wohl zahlen müssen,der Fehler liegt bei Dir,nicht bei Web.de,bei solchen Sachen ist das Annehmen praktisch ein Vertragsverhältnis,auch wenn es sich Klubmitgliedschaft nennt.

ich habe eine zeitbegrenzte web.de clubmitglidschaft bekommen automatisch und habe mich nicht weiter drum gekümmert den ich habe ja keinen vertrag abgeschlossen>

Langsam sollte es sich doch überall rumgesprochen haben, dass das eine Masche von Web.de ist und sich diese kurzzeitige kostenlose Clubmitgliedschaft (gerne zum Beispiel als Geburtstagsgeschenk) verlängert sich nach Ablauf automatisch in ein kostenpflichtiges Abo, wenn man nicht kündigt.

Tja, der Clou an so einer "Testmitgliedschaft" ist, dass sie zu einer tatsächlichen Mitgliedschaft wird, wenn du sie nicht kündigst. Durch den Klick darauf, bist du einen Vertrag eingegangen. Das sie dich zuerst per MAIL benachrichtigen (naheliegend, wenn es dein Mailanbieter ist), ist völlig legitim.

Wenn das so ist, wie ich das verstanden habe, dann musst du wohl zahlen.

Aber es gibt ein ABER : Wenn du noch nicht 18 bist, kannst du da noch rauskommen. Denn Geschäfte mit Minderjährigen ab 7 J. sind schwebend Wirksam. Deine Eltern können dann einen Nachweis bringen, dass du jugendlich bist und sie mit dem Vertrag nicht einverstanden sind! Dann musst du das auch nicht bezahlen, denn der Vertrag ist nicht zustande gekommen.

Und bitte: Benutze Satzzeichen und Absätze! Das macht dann deine Textwand irgendwie verständlich.

Ich kenne die vorgehensweise von WEB und GMX ist sehr verwirrend und auch eine Frechheit wie das angegangen wird. Du kannst versuchen dich mit WEB.de in Verbindung zu setzten und hoffen das Sie das auf Kulanz fuer dich erlassen oder du musst zahlen.

Ps. Solltest du unter 18 sein, dann ist der Vertrag schwebend unwirksam, dh. wenn jetzt beispielsweise deine Eltern sagen wuerden Sie wollen nicht das du mit GMX einen vertrag abschliesst dann musst du auch nichts zahlen. Falls du zu dieser Vorgehensweise noch fragen hast schreib mich einfach an.

Ich hatte diesselbe Erfahrung mit GMX gemacht ! :-( Das Ganze dauerte ca. 1,5 Jahre, ca. 20 Mails, auch von deren Inkassobüro, wobei der Betrag auf über 250 € anwuchs!! Ich habe trotzdem recht behalten und nichts gezahlt -

WARUM:Ausschlaggebend ist ob bei dem Angebot die kostenpflichtige Verlängerung deutlich beschrieben war, und noch wichtiger ob ich persönlich eine rechtswirksame Widerrufsbelehrung erhalten habe. Eben die Zustellung einer Widerrufsbelehrung konnte mir nie nachgewisen werden ==> ergo hat die Frist zum Widerruf nie begonnen und war jederzeit noch möglich. Nur das email-Konto wurde gesperrt - aber das war mir egal, da ich noch ausreichend andere email-Adressen habe.

Gruß M@rco

Gratulation.

Aber wie viele eMail Adressen sind denn "ausreichend"? - Ich habe z. B. zwei: Eine seriöse und eine für Anmeldungen bei irgendwelchen Websites, wo man mit haufenweise Spam rechnen muss.

0
@RubberDuck1972

Das ist ganz einfach da ich Besitzer mehrerer Domains bin und eigene Server im Internet habe. Das hat u.a. folgende Vortele: Nehmen wir an Du heißt Joe Miller, dann kannst Du Dir eine Domain wie @JoeMiller.de oder JoeMiller.net o.ä. erstellen (entsprechenden WEPspace gibts heutzutage für "kleines Geld") und entsprechende Mailadressen wie mail@JoeMiller.de, kontakt@JoeMiller.de, info@JoeMiller.de, oder ähnliche. Gruß M@rco

0

Achtung, Bauernfänger! Auf gar keinen Fall überweisen! Erst informieren! Kleiner Tipp aus eigener Erfahrung: Geh mit dieser Mahnung mal zur Verbraucherzentrale! Die Beratung dort kostet zwar ca. 5-8€, aber die können Dir ganz genau sagen, ob das ein Betrugsfall oder echt ist, weil die sich mit diesen Betrügern auskennen! Wenn es ein Fake ist, dann wirst Du von dem Fall eh nichts mehr hören! Es kommt dennoch natürlich darauf an, was Du damals mal unterschrieben hast... wenn Du etwas unterschrieben hast, es aber nicht fristgerecht gekündigt hast, dann hast Du natürlich ein Problem!

Er hat doch zugegeben, die Mitgliedschaft eingegangen zu sein und die einfach laufen zu lassen..

"Unterschreiben" muss man bei solchen Geschäften nichts mehr, somit also rechtsgültig.

Aber mit Bauernfängerei hast du vollkommen Recht...

1
@nightingale

Trotzdem sollte er mit der Mahnung zur Verbraucherzentrale gehen. Es ist in den meisten Fällen so, dass Vertragsabschlüsse nur dann gelten, wenn man sie handschriftlich unterzeichnet hat. So hat man mir das bei der Verbraucherzentrale erklärt! Ob es da auch Ausnahmen gibt, weiss ich nicht, aber das sollte er dann halt am besten mit der Verbraucherzentrale klären!

1
@nightingale

moment ich habe nichts angeklikt oder mich einverstanden die club mitgliedschaft anzunehmen! die habe sie mir für 2 monate gegeben ohne irgenteine widerufserklärung!

0
@nightingale

moment ich habe nichts angeklikt oder mich einverstanden die club mitgliedschaft anzunehmen! die habe sie mir für 2 monate gegeben ohne irgenteine widerufserklärung!

0

Du musst auch das Kleingedruckte lesen. Wenn Du die kostenlose Clubmitgliedschaft nicht rechtzeitig kündigst wird sie kostenpflichtig verlängert. Du solltest es bezahlen, ansonsten wird es noch viel teurer werden.

Noch ein Tipp: Verträge zählen nur dann, wenn Du sie auch handschriftlich unterschrieben hast! Ansonsten gelten jede Art von Verträgen als nicht bindend!

Falsch! Dann könntest Du im Internet auch nie etwas bestellen oder kaufen!

2

So ein Unsinn! Unterschreibst du beim Bäcker jedes mal einen Vertrag, wenn du deine Brötchen holst? Vermutlich nicht! Dabei ist das ein Kaufvertrag!

Wenn du auf Amazon etwas bestellst, unterschreibst du dann deine Bestellung? Nein, wie alle anderen auch nicht.

Oh, und wenn du ein Spotify einen Abovertrag für den Musikstreamingdienst abschließt, unterschreibst du da einen Vertag? Schon wieder nein.

Eine direkte Fomvorschrift gibt es für relativ wenige Verträge. Kaufverträge für Häuser oder Grundstücke z.B.

Ein Mietvertrag oder ein Arbeitsvertrag kann durchaus auch mündlich geschlossen werden. Nur die Kündigung muss dann schriftlich sein.

1

Web.de lockt schon immer ihre Gratis E-Mail Kunden in die Bezahlfalle. Deswegen bin ich zu Yahoo gratis E-Mail , dort wird man in Ruhe gelassen, obwohl so ganz diskret das Angebot gemacht wird :E-Mail Konto ohne Werbung für 15 € im Jahr. GMX -Mail ist auch OK. Das Service Team Web.de ist eine Abzockbande. Wende Dich an den Verbraucherschutz .

Oder siehe hier im Link in gleicher Situation:

http://www.echte-abzocke.de/computer-internet/804-web-de-club-soll-ich-tun.html

Ich würde mich an einen Anwalt wenden, wenn du dich gut mit nem Computer auskennst würde ich prüfen ob das Konto gehackt ist und jemand von dir 36 euro haben will, aber welcher hacker will 36 euro?

Er hat doch schon zugegeben die kostenpflichtige Mitgliedschaft eingegangen zu sein...

0

Einfach nicht reagieren. Irgendwann geben die schon auf. Hatte das auch mal und habe einfach meine Adresse geändert. Natürlich eine falsche Adresse und hatte Ruhe. Nur das mein Account gesperrt war aber wer braucht schon web.de

Ich übergeb solchen Mist direkt an meine Rechtschutzversicherung. Ein paar Tage später ist der Unsinn vom Tisch.

Das macht auch Sinn: Wenn man nicht einen Vertrag abschließt und sich dann einfach nicht darum kümmert.

0

Was möchtest Du wissen?