We nannte man im Mittelalter die Verträter der städtischen Oberschicht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Beginnend im 11. Jahrhundert, begann sich aus der städtischen Grundbesitzer- und Fernhändlerschicht zunächst ein so genanntes „Meliorat“, dann das mittelalterliche Patriziat zu entwickeln. Das Patriziat bildete eine gegen sozialen Aufstieg zunehmend abgeschottete Gruppe, in der es in vielen Städten noch einmal eine Führungsgruppe „ratsfähiger“ Familien gab. Nur aus deren Reihen durften sich Mandatsträger rekrutieren. Später wurden auch Ministeriale, die zunächst von den Stadtherren als Verwaltungsbeamte eingesetzt worden waren, sowie Ritter aus dem Umland in das Patriziat aufgenommen.

Im 13. Jahrhundert begannen verstärkte Konflikte innerhalb der Städte. Dabei zogen sich die Frontlinien zwischen dem Patriziat, das eine größere politische Selbstbestimmung forderte, und den Stadtherren sowie zwischen Patriziat und städtischen Unterschichten. Im 14. und 15. Jahrhundert waren nahezu alle Städte von solchen, auch gewaltsam geführten, Auseinandersetzungen betroffen. Meist endeten diese Kämpfe nicht mit einer grundlegenden Änderung der Stadtverfassung, sondern mit dem Aufrücken der rebellierenden Gruppen in das Patriziat und innerhalb des Patriziats in die ratsfähigen Schichten. Nach außen begannen sich die Städte zunehmend in Bünden zusammenzuschließen, um so mehr politisches und militärisches Gewicht zu erlangen.

Insgesamt lässt sich im Spätmittelalter ein Anwachsen der städtischen Unterschichten feststellen, die oft außerhalb der Stadtmauern lebten. Niedere Arbeiter bildeten in dieser Zeit ebenfalls Zünfte und erhielten ein vermindertes „Kleinbürgerrecht“, das keine politischen Mitbestimmungsrechte umfasste.

Mehr unter http://www.lehnswesen.de/page/html_stadt.html#stadt1

Das sind eindeutig die Patrizier. In der Regel waren die Patrizier reich gewordene Kaufleute, die ihr Geld mit der Schifffahrt verdient haben. Hierbei natürlich der Warenverkehr. Bedeutende Patrizierfamilien findest Du heute übrigens noch immer in den Hansestädten, wie Bremen, Hamburg, Lübig, Rstock. Aber auch Binnenstädte wie Duisburg oder Minden waren für den Handel berühmt, und Mitglied in der Hanse.

Ratsherren, wenn Du es in Deutsch schreiben willst. Der Patrizier war sowas wie der oberste der Oberen.

Es heißt auch Vertreter. Aber untergordnet waren sie auch dem Bürgermeister. Und die Bürger waren die Mittelschicht. Aber so einfach kann man es nicht nennen.

Was möchtest Du wissen?