We genau hat Gott die Welt erschaffen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich glaube, dass Gott das ganze Universum geschaffen hat. Im 1. Buch Mose steht ja der Schöpfungsbericht.
Du kannst dich aber auch mal mit den Meinungen der Kirchen auseinandersetzen, was die zur Möglichkeit sagen, dass es die Evolution geben könnte. Es gibt einige Menschen, die der Meinung sind, dass sich Glaube und Wissenschaft nicht zwingend immer ausschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AcidBomber 29.01.2016, 19:47

Schon mal eine Antwort die wenigsten zu meiner Frage passt.

Danke dafür 

0
Stahlregal 29.01.2016, 20:01

Aha, und was ist mit meiner? Passt auch, haeh?

0

Hierzu eine Kurzfassung, ausführlich kannst du es in 1. Mose 1 lesen.

1. Tag: Es werde Licht

2. Tag: Es werde eine Ausdehnung (Himmel)

3. Tag: Es sammeln sich die Wasser und das Trockene werde sichtbar (Erde, Meere, Kraut und Fruchtbäume)

4. Tag: Lichter an der Ausdehnung des Himmels (Sonne, Mond und Sterne)

5. Tag: Es wimmeln die Wasser von Tieren, und Vögel fliegen über die Erde

6. Tag: Die Erde bringe hervor lebendige Wesen nach ihrer Art: Vieh und Gewürm etc., "Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen."

7. Gottes Werk wurde vollendet und er ruhte am siebenten Tag

Aus Bibelpanorama Thema: Schöpfung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, dass wir diese Frage nicht beantworten können. Niemand war dabei, da der Mensch erst nach Erschaffung der Erde/Weltall erschaffen wurde (wäre ja anders auch blöd und wahrscheinlich physikalisch nicht machbar).
In der Bibel steht: "er sprach und es geschah." Vielleicht hat er mit den Fingern geschnipst, vielleicht ist es aber genauso geschehen, wie es da steht. Durch sein Wort wurden Dinge und Leben erschaffen.
Wenn die Bibel recht hat und Gott uns erschaffen hat und all dies - dann werden wir vielleicht irgendwann die Möglichkeit haben, ihn selbst zu fragen. Da er dabei war und nicht vergesslich ist, wird er uns die Frage bestimmt auch beantworten können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin Gerade dabei einen Gottesbeweis zu verfassen,hier mein jetziger spandpunkt (besteht noch eher aus langen Stichworten):
(musste in den kommentaren den Rest eimfügen)

Woher wissen wir das etwas ist wenn man es nicht im jetzigen Moment erfahren kann? Um den Sachverhalt etwas zu verdeutliche hierzu ein einfaches Beispiel anhand eines grünen, gewöhnlichen Balls: Man halte einen Grünen Ball in der Hand, demzufolge sieht und fühlt man ihn, erfährt ihn, wenn man nun seine Augen schließt kann man den Ball nicht mehr sehen und demzufolge auch nicht mehr welche Farbe er hat. Aufgrund unseres Verstandes und logischen denkens nehmen wir an das der Ball immer noch grün ist, da wir ihn aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht sehen (erfahren) können müssen wir uns eingestehen das die Wahrscheinlichkeit das der Ball immer noch grün ist nicht mehr bei 100% liegen kann, sondern weniger. Sagen wir aber immerhin noch 99,Periode 9 %. Daraus resultieren zwei Möglichkeiten. 1. Der Ball ist immer noch grün was nahezu 100% beträgt (in unserem verstand)
2.der Ball an sich ist nicht mehr grün was nahzu 0% beträgt (wie soll er auch die farbe ändern? , hat ja noch keiner gesehen) . Was ich damit zum ausdruck bringen will ist das immer mindestens zwei Möglichkeiten des seins im menschlichen verstand existieren. Das bedeutet nichts kann in unserem verstand absolut sein. (ausgenommen Gott) , Z.b Wissen wir das die tiefste stelle im Meer der Marianengraben mit seinen 11034 Metern unterhalb des Meeresspiegels ist, da aber die meisten nicht selber hingegangen sind und es nachgemessen haben (erfahren haben) müssen wir es den Leuten glauben die uns sagen das er so tief ist. Wir glauben also zu wissen.

Da laut unserer Definition Gott aber
100% ig ist, muss er zweifelsohne jederzeit erfahren werden,
sonst gäbe es ja die zweite Möglichkeit das er nicht ist.

Wenn wir diesen 100% igen Gott aber nicht erfahren können gibt es 2 möglichkeiten :

1.Gott existiert nicht (wodurch es logisch ist das wir ihn nicht erfahren können)

2.Gott existiert und umgibt uns Er ist alles was wir erfahren können
(Da dieser Beweis simpel und zu nah klingen Glauben wir ihn nicht so einfach, es ist wie wenn man sich ein beschriebenes Blatt ganz nah vor Augen hält, es erscheint unscharf obwohl es nah ist, wir können den Text erst lesen wenn das Blatt in ausreichendem abstand zu unseren Augen gehalten wird.Und so ist es mit Gott, wir können ihn erst erkennen wenn er uns nicht mehr umgibt, da er uns aber ständig umgeben muss da sonst die möglichkeit besände das er nicht ist, ist es unmöglich sich von ihm zu entfernen.

Gott ist demzufolge alles was ist und erfahren wird

Es gilt das Sprichwort: so nah und doch so fern

.............. Die Illusion der Materie.................

Es existiert die These das Materie nur eine Illusion des Geistes ist. Zur Erläuterung der Aussage am Beispiel unseres grünen Balls: Licht fällt auf den Ball das von ihm reflektiert wird und in unsere Augen fällt wodurch unseren Augen Reize ausgesetzt sind die in elektronische Signale umgewandelt werden und vom Sehnerv aus in unser Sehzentrum im Gehirn gelangen. Dort werden sie verarbeitet und ergeben sich zu dem Bild des grünen Balls. Von dieser Systematik aus gesehen existiert unsere Ganze Welt um uns herum nur aus elektronischen impulsen die das Gehirn verarbeitet, interpretiert und zu unsere wirklichkeit zusammensetzt. Und jetzt kommt das gruselige wenn wir mit unseren Augen unser gehirn ansehen könntet wäre es ebenfalls eine illusion. Die schlussfolgerung die daraus resultiert: Das, das einzig wahre unser Geist ist.

Dazu ein Gedankenexperiment : Man stelle sich vor unser Gehirn wird rausoperiert und in ein gefäß zur Lebenserhaltung (Sauerstoff,Nährsoffe)
Hineingetan und alle vom Gehirn ausgehende nerveneden werden mit einem supercomputer verbunden der genau die signale zu unserem Gehirn sendet, die uns vorher unsere Sinnesorgane geliefert haben und auch die vom Gehirn ausgesendeten Signale verarbeitet (beispielsweise unser Bewegungen)
So bleibt dem Gehirn (uns)
nichts anderes übrig dies als realität anzunehmen. Da aber ein Betrachter außerhalb des Bezugssystemes (in diesem fall Computer und Gehirn) erkennen kann das in dem Computer nicht die 100%ige wirklichkeit ist
kann man auch nicht sagen das unsere Welt 100% Wirklichkeit ist und sich demzufolge wieder 2 Möglichkeiten ergeben. Dieser Sachverhalt will deutlich machen das wir innerhalb dieses Bezugssystems dieses als 100%ig ansehen von außerhalb dieses aber nicht mehr 100%ig ist.

Fragt man nun einen Atheisten was es für beweise geben müsste um zu wissen (ist fast wie glaube) das es einen Gott gibt so sagt er vielleicht: unmögliches vollbringen, zu mir sprechen, sich zeigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Deniz4514 30.01.2016, 00:38

Da Gott 100%ig ist unvorstelbares und unendliches vollbringen kann, wir uns aber das unendliche nicht vorstellen können sonder unsere vorstellungskraft begrenzt ist wird auch alles das was wir erfahren können in unseren Augen begrenzt sein Denn sich das unmögliche vorzustellen ist unmöglich Deswegen liegt es am Menschen selbst das er Gott nicht zu 100% begreifen kann Da gott 100% ist kann er auch paradoxen vereinigen sei. Das heißt er existiert und existert glechzeitg nicht das könnte erklären warum nicht alle menschen an gott glauben da er sonst nicht mehr die unendlichkeit sein könnte sondern nur ein teil von 100%

0

Leider war damals keiner dabei, daher steht in der Bibel auch nichts genaueres darüber. Wahrscheinlich hat er ein paar Mal geschnippt und sämtliche Tiere waren auf einmal da (so wie wir sie heute kennen). Natürlich kamen vorher noch Tag und Nacht und zu guter Letzt der Mensch (selbstverständlich auch so, wie wir ihn heute kennen - als homo sapiens sapiens)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dazu recht das menschliche bewußtsein noch nicht aus, da es sich noch nicht zum "schauenden bewußtsein" entwickelt hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also meiner meinung nach hat gott die welt nicht erschaffen es ist alles mit den urknall passiert und so weiter dann hat sich eine scheibe gebieltet und dann ist es in der mitte zu einer explosion gekommen und dadurch ist unserer Sonne enstahnden und die Erde durch den rest der stuaub partiekel bei der scheibe dann habe sich klumpen gebieldet und immer größer bis die erde so ist wie heute.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AcidBomber 29.01.2016, 19:46

Wollte eigentlich nicht deine Meinung wissen.

Ließ doch bitte nochmal und langsam die Frage.

Danke 

Mit ist die Urknall Theorie bekannt

0
comhb3mpqy 29.01.2016, 20:48

zu meinen, dass man nicht an Gott glaubt, aber an den Urknall verstehe ich nicht so richtig. Warum sollte der Urknall ein Grund sein, um nicht an Gott zu glauben? Der Mensch, der heute als Begründer der Möglichkeit gilt, dass es den Urknall gab war übrigens Priester.

0

Ich meine, dass das Video einiges erklärt, die nicht an die Lehre der Natur glauben:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AcidBomber 29.01.2016, 19:45

Hm mir ist die Urknall Theorie bekannt......aber meine Frage war wenn Gott angeblich die Erde erschaffen hat war damit der Urknall gemeint oder nur die Erde

Tut mir leid dass du umsonst antworten musstest. 

Aber tolles Video.

0
Stahlregal 29.01.2016, 20:00

Lese die Bibel! Da steht alles wichtige.

0
Harvix 29.01.2016, 20:04
@Stahlregal

Ich habe für fiktive Wesen keine Zeit. Ich glaube an mich selber, tut mir leid.

0
comhb3mpqy 29.01.2016, 20:55

ich glaube an Gott, ich glaube, dass Er nicht fiktiv ist, sondern echt. Du kannst ja mal meine Antworten lesen, die ich auf einige Fragen gebe, da stehen Argumente, warum ich an Gott glaube.

0
Harvix 29.01.2016, 21:03
@comhb3mpqy

Gott ist ein fiktives Wesen, das ist Fakt.

dass es die Evolution geben könnte

Könnte? Selbst du bist ein Teil der Evolution. Und in deiner Antworte finde ich kein standhaftes Argument.

0
comhb3mpqy 29.01.2016, 22:41
@Harvix

Haben Sie auf meinem Profil die Antworten gelesen auf die letzten Fragen? Die meine ich, nicht meine Kommentare hier.

0

Was möchtest Du wissen?