wasserzähler stoppen was für eine strafe kriegt man?

6 Antworten

Lass Dich nicht verleiten dies auch bei Dir zu Hause zu tun. Denn wenn der Verbrauch plötzlich um einige m³ pro Jahr abweicht, oder gar auf 0 zurück geht, dann wird der Zähler ausgewechselt und der Verbrauch bis dahin wird geschätzt. Sollte bei der Überprüfung des Zählers eine Manipulation festgestellt werden, dann wird es unter Umständen richtig teuer. Dann zahlt der Betreffende das Auswechseln des Zählers, die Überprüfung und den Zähler selber. Darüber hinaus, kommt wohl noch eine Anzeige wegen Betruges, Beschädigung, bzw. Zerstörung von Eigentum Dritter und womöglich noch eine Anzeige wegen Urkundenfälschung dazu. Lohnt sich das für ein paar m³ der keine 2 Euro kostet? Das sollte sich Jeder, der so was vorhat tunlichst überlegen! Denn rauskommen tut es auf alle Fälle. Früher oder später wurden alle erwischt. Garantiert!

nein ich habe das natürlich nicht vor.

0

Mit einem starken Magneten geht soetwas... Das ist Diebstahl und Betrug!!!

echt krasse sachete als ich erstmal da stand aber ich konnte da keinen magneten sehen was für eine strafe kriegt man denn?

0

Mit Magneten geht das bei Stromzählern. Wasseruhren ka. Die funktionieren ja etwas anders

0
@SleepyHollowX

heftig heftig... kann man da nicht schnell erwischt werden? finde es komisch angeblich machen die das schon seit 3 jahren alle 3 tage. das hat mir echt die sprache verschlagen

0
@ghettogangstah

Seit 3 Jahren? Okay. Naja wenn sie ein Haus haben und viele Familienmitglieder ... Und jeder duscht bzw badet jeden Tag etc, dann lohnt sich das schon denk ich. Naja wenn es seit 3 Jahren schon so geht, dann ist da wohl noch niemand drauf aufmerksam geworden.

0

Selbstverständlich ist da verboten. Wie man das macht weiß ich nicht, und wenn ich es wüßte, würde ich es nicht weitersagen. Das ist Betrug, Unterschlagung oder Diebstahl, was genau wird ein Staatsanwalt festlegen. Im dümmsten Falle sind das aber einige Jahre Knast. Auf jeden Fall aber eine saftige Geldstrafe und eine hohe Summe an Schadensersatz. Sprich, der Wasserverbrauch wird geschätzt, der Schätzbetrag nach erhoben und mindestens die gleiche Summe als Schadensersatz eingefordert.

Und NATÜRLICH kann man das feststellen! Der Wasserverbrauch wird einmal im Jahr abgelesen oder abgefragt. Und wenn der Verbrauch extrem dumm niedrig ist wird selbst der Letzte mißtrauisch. Dann reicht nur ein kurzer Blick auf den Zähler und KLATSCH!

der Vater deines Kollegen kriegt recht bald heftig Probleme...

"§ 263 Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter 1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat, 2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen, 3. eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt, 4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht oder 5. einen Versicherungsfall vortäuscht, nachdem er oder ein anderer zu diesem Zweck eine Sache von bedeutendem Wert in Brand gesetzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört oder ein Schiff zum Sinken oder Stranden gebracht hat.

(4) § 243 Abs. 2 sowie die §§ 247 und 248a gelten entsprechend.

(5) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer den Betrug als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

(6) Das Gericht kann Führungsaufsicht anordnen (§ 68 Abs. 1).

(7) Die §§ 43a und 73d sind anzuwenden, wenn der Täter als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat. § 73d ist auch dann anzuwenden, wenn der Täter gewerbsmäßig handelt. "

Ich bin kein Staatsanwalt, aber wnn ich einer wäre, und mit de m linken Fuß aufgestanden wäre, würde ich da (3) 1. draus machen: Bandenmäßiger Betrug (weil Familie= "Bande" und "fortgesetzt". 3 Jahre...)

0

Was möchtest Du wissen?