Wasserverbrauch unrealistisch

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Zunächst wäre zu prüfen, ob die Ablesung korrekt war. Es gibt doch bei der jährlichen Verbrauchserfassung ein Ableseprotokoll. Bereits bei der Ablesung bestand außerdem die Möglichkeit der persönlichen Kontrolle dahingehend, dass der Zählerstand mit dem im Protokoll festgehaltenen Werten übereinstimmt.

Hallo Benediktiner, tatsächlich geht man von einem durchschn. Wasserverbrauch von 30 - 35 cbm/jährl. pro Person aus. Auch wenn der Verbrauch der Schiegermutter unrealistisch hoch erscheint muss der Vermieter aber noch nicht in böser Absicht gehandelt haben. Es kann sein, dass eine durchlaufende WC-Spülung schon zu solchen Verbrauchsdaten führt!! Also: Mal alles genau kontrollieren! Wenn alles ok ist, dann fragt sich, wie der Verbrauch zustande kommt. Hat tatsächlich jede Partei einen eigenen Zähler, so muss der Verbrauch aller Unterzähler ja irgendwie zu dem Verbrauch führen, der als Jahresverbrauch von den Wasserwerken in der Abrechnung steht. Wenn da eine zu hohe Differenz vorliegt, kann was nicht stimmen (5 % Abweichung nach oben und unten sind erlaubt) Häufig trifft man aber auch an, dass eine Partei im Hause keinen Zähler hat und die Differenz "Verbr Hauptwasseruhr abzügl. Summe Unterzähler" der Verbrauch der Partei ohne Zähler ist. Dann kriegt die also sämtliche Toleranzwerte "auf die Hose". Letztlich noch zu den Eichzeiten: Die sieht man auf dem Zähler oft mittels eines gelben Aufklebers und das Herstellungsjahr ist häufig auch auf der Uhr abgedruckt oder in der Zählernummer enthalten! Nach dem Anhang B zum § 12 Abs. 1 der Eichordnung beträgt die Eichzeit von Wasserzählern für Kaltwasser und ihre mechanischen Zusatzeinrichtungen grundsätzlich 6 Jahre. Gruß, peuteneuer von ObjektV.de

Haesilein1951 05.10.2009, 19:51

@peuteneuer hat Recht, der Ansatz mit der durchlaufenden WC-Spülung sollte als erstes überprüft werden, da hier ununterbrochen Wasser weg läuft, kann wirkich viel Wasser zusammenkommen.

0

Möglich wäre alles, aber zunächst würde ich euch raten gegen diese Abrechnung einen Widerspruch einzulegen. Interessant wäre mal zu wissen wie die Vorjahresabrechungen ausgefallen sind ? Auf eine Aussage von einen Mitarbeiter " unmöglich " würde ich mich erstmal nicht verlassen. Vereinbart nach dem Widerspruch einen Termin mit dem Vermieter und lasst euch alles erklären. Den er steht in der Pflicht die Kosten offen zulegen.

es kann an der Uhr liegen, Die Leitung ist undicht oder jemand zapft jenseits der Uhr Wasser ab.....

Wie hoch war den der Wasserverbrauch der letzten Jahre?

Ist ein Fehler beim Ablesen ausgeschlossen?

Das geht fast nur wenn sie jeden Tag gebadet hat, sonst ist das kaum zu schaffen

ja, würde ich auch so machen. Ich verbrauche auch nur 30 m³.

erkundige dich beim Konsumentenschutz/Verbraucherschutz oder deiner Rechtschutzversicherung welche Möglichkeiten du hast...

Deutscher Mieterring weis mehr. Hat der Vermieter nur für ein Jahr abgerechnet?

Was möchtest Du wissen?