Wasserstoffperoxid (3%)mit Wasser gut gegen Ohrpfropfen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dieses Zeug ist ein Zell- und Eiweißgift, d. h., es zerstört Eiweiß durch Oxydation und greift damit das Gewebe im Ohr ebenso an wie mögliche vorhandene Keime.

Ich kam bisher damit gut klar, daß ich auf Körpertemperatur angewärmtes Leinöl ins Ohr geträufelt habe. Das löst Pfropfen gut auf, so daß kurze Zeit später alles mit Wasser herausgespült werden kann.

Wenn es mal etwas Hartnäckiges war, dann hat es beim 2. oder 3. Anlauf geklappt.

Ob diese Methode das Gelbe vom Ei ist oder vielleicht auch nicht sehr ratsam, weiß ich allerdings nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wasserstoffperoxid ist gut für noch viel mehr gesundheitliche Wirkungen. Es besteht ganz einfach aus H2O + einem zusätzlichen Molekül O = Sauerstoff.

Davon kannst du 1-2 Pipettenfüllungen voll in Leitungs- oder Quellwasser tun und trinken - und bekommst den Sauerstoff direkt in dein System, wodurch es dir gut geht (Krebs kann z.B. nur in einer Sauerstoffmangelsituation entstehen!). Hier kannst du mehr darüber lesen: http://www.russische-heilgeheimnisse.com/heilgeheimnisse/wasserstoffperoxid-guenstig-und-sehr-wirksam-nicht-nur-beim-bleichen-der-haare/. Falls dir das zu suspekt ist, einfach bei Büchern schauen: 
'Wasserstoffperoxid: Das vergessene Heilmittel' von Jochen Gartz.  

oder

Wasserstoffsuperoxid: Natürlich und nebenwirkungsfrei - Gegen Viren und Bakterien - Für Gesundheit, Haushalt und Hygiene Taschenbuch – 16. September 2015
von Josef Pies

oder

Schockieren Sie Ihren Arzt - Werden Sie gesund: Russische Heilgeheimnisse Taschenbuch – 30. Juli 2014
 von Susan Erk.

Wenn sich jemand fragt, wieso das nicht weiter bekannt ist: man stelle sich vor, wie preisgünstig dieses so wirksame Mittel ist - daran verdient niemand etwas, und daher wird es nicht propagiert. Ganz einfach.

Im Ohr wirkt es sicher auch so, wie du annimmst - probiert habe ich das aber bisher noch nicht.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das glaube ich eher weniger!

Beim Friseur wird sowas (in etwa der von Dir beschriebenen Konzentration) zum Entfärben von Haaren eingesetzt.

Da geben sich die Mitarbeiter immer die größte Mühe, dass dem Kunden nichts von dem Zeugs in die Ohren ( und Augen natürlich) reinläuft.

Also würde ich von diesem Experiment absehen!

Grüße, ----->

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spielwiesen
29.08.2016, 17:53

H2O2 brennt ziemlich auf der Haut - aber was passiert dann? Zuerst wird die Stelle, wo es draufgetropft ist, weiß und juckt - und nach einer halben Stunde ist nichts mehr davon zu sehen: an dieser Stelle hat nämlich die Haut eine große Ladung Sauerstoff abbekommen und sich dafür bedankt. Das war alles! Ich spreche übrigens von 15%igem H2O2 - bei 3%igem merkt man wahrscheinlich gar nichts, denn das ist ja auch zum Desinfizieren von Wunden geeignet.

0

Was möchtest Du wissen?