Wasserschäden in meiner Eigentumswohnung.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zur Abwicklung Eures Wasserschadens im Sondereigentum ist Euer Ansprechpartner die Gebäudeversicherung (Feuer/Leitungswasser/Sturm).

Der Verwalter hat lediglich insofern Mitwirkungspflicht, als das es die Schadenursache zu ermitteln gilt und Notmaßnahmen einleitet, den WEer unterstützt, indem er:

nach der lfd. Rechtsprechung den versicherten Wohnungseigentümern den Namen, die Adresse und die Versicherungsnummer der Gebäudeversicherung mitteilt.

Aus der Praxis ist bekannt, daß die Gebäudeversicherungen eine direkte Schadensabwicklung mit dem einzelnen, ihnen unbekannten Miteigentümer (der aber zur Gruppe der Versicherungsteilnehmer gehört) vermeiden wollen, denn dazu fehlt ihr das qualifizierte Personal.

Nötigenfalls laßt Euch vom Verwalter eine entspr. Legitimation ausstellen.

Der Gebäudeversicherer wickelt auch automatisch evtl. vorhandene Regreßansprüche gegenüber dem darüberliegenden WEer ab.

Anders verhält es sich, hat der teilrechtsfähige Verband auch Schadensabwicklungen im SOET an sich gezogen, z.B. durch Abschluß eines Sammelgebäudeversicherungsvertrags für das Gemeinschaftseigentum sowie das Sondereigentum - dies scheint aber vorliegend nicht der Fall zu sein, ansonsten hätte sich der Verwalter ja reingekniet.

Bittet Euren Verwalter um Unterstützung in der Sache o. übertragt ihm gegen Honorar die Abwicklung Eures VS-Schadens im Sondereigentum.

Teile der zuständigen Versicherung mit,dass du dich an das "Bundesaufsichtsamt für Versicherungswesen" wendest,wenn der Schaden nicht umgehend reguliert wird.

Das von dir genannte Amt gibt es seit dem 1.1.2002 nicht mehr - man sollte sein Halbwissen manchmal für sich behalten...

0
@mig112

Warum soll er das dann für sich behalten???
Jetzt ist doch die gesamte Community informiert, da du dein Vollwissen einsetzen konntest.

0
@mig112

@mig112:Warum hast du denn aufgrund meines Versehens nicht dein Vollwissen kundgetan und meine Antwort richtiggestellt?Richtig ist natürlich:Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sektor Versicherungaaufsicht. www.bafin.de

0

dem Versicherer mal etwas Dampf unterm Hintern machen und unverzügliches Handeln verlangen, ansonsten eine unabhängigen Sachverstänigen hinzuziehen (die Drohung wirkt Wunder bei manchen Versicherer). Von der Huk wurdest du meiner Meinung nach auch übern Tisch gezogen - 8 Euro die Stunde?? Nen Facharbeiter kosten heutzutage lockere 35-45 Euro die Stunde, zuzüglich Anfahrtskosten etc.pp. Wahrscheinlich hat der Huk-Sachbearbeiter nach der erfolgreich billigen Schadensregulierung noch ne Prämie kassiert. Angesichts der Schäden würde ich keine Kosten scheuen und einen bausachverständigen hinzuziehen. und damit du hier nicht einem Abzocker auf dem leim gehst, erkundige dich am besten beim Gericht oder bei der Bauhandwerkerinnung nach einem qualifizierten Fachmann. Ich würde die Versicherung auch damit konfrontieren, dass du wegen des Schimmels keinesfalls in der WOhnung bleibst, solange diese nicht wieder in dem vorherigen Zustand verbracht worden ist. Die Versicherung hat dann die Ehre entweder hotel oder ggf die Kosten für eine für den Übergang angemieteten Wohnung zu zahlen. Ebenso die Sanierung für die Wohnung. Denn Wasser ist tückisch und sucht sich seinen Weg. Und wenn Holz etc in die Böden verbaut wurde, wird das alles andere als billig.

Nicht die HUK sondern die Provinzial-Vers.wollte 8 € die Std.zahlen so Herr J. Die HUK hat gut reguliert, bin zufrieden da wir sowieso im laufe des Jahres neue Möbel kaufen wollten.

0
@Einsatzplaner

Denke aber nicht nur an die Möbel, sondern vielmehr auch an die Schäden am gebäude, wie Böden, Decken, Wände, Elektrik etc pp. Überall könnte durch das Wasser Schimmelbildung entstehen, damit wirst du dann belastet und gefährdet.

0

Wasserschaden durch defektes Rohr in der Wand - Schimmel - modriger Geruch - Wer hilft?

Hallo zusammen,

Und zwar kam ich letzten Mittwoch früh (17.06.) von der Arbeit nach Hause und bemerkte einen großen Wasserfleck mit "pelzigen" Stellen an der Wand im Flur (Rigips). Ohne jegliche Wasserspuren in der gesamten Wohnung. Der Wasserfleck ist auch in der Nähe vom Stromkasten und der bei der Telefondose unmittelbar.

Habe direkt meinen Vermieter angerufen und informiert. Die frühere Hausverwaltung auch. Und den Hausmeister ebenfalls, der sich das wenig später auch ansah. Scheinbar ist ein Rohr innerhalb der Wand undicht. Die Wand ist zwischen Badezimmer und Flur.

Mittlerweile verfärbt sich die Wand dunkler. Teilweise schwarz und es sieht so aus, als löse sich auch langsam die Rauhfaser. Außerdem riecht es bereits modrig. So, bislang hab ich vom Vermieter dazu nix mehr gehört, obwohl ich denen das auch mit dem Schimmel mitteilte.

Als ich den Vermieter heute nochmal anrief sagte der: ich dachte sie wollen den Hausmeister nochmal drauf sehen lassen und sich dann melden.

Dabei hab ich das nie behauptet. Außerdem hat er das alles bereits gesehen.

Der Schaden wird schlimmer. Und eine Lösung liegt noch nicht vor. Der Vermieter wollte sich an den Hausmeister wenden und dann wieder bei mir anrufen. Tat er nicht.

Da ich noch nie Wasserschäden und/ oder Schimmel in der Wohnung hatte, frage ich mich:

1. Ist das ein Notfall? 2. Wie viel Zeit muss ich den Vermietern geben, um zu reagieren? 3. Kann ich selbst eine Firma für die Reparatur und weitere Maßnahmen rufen und dann die Kosten mit der Miete verrechnen?

Danke für Hinweise

...zur Frage

Wasserschaden hinter der Waschmaschine!

Hallo, Ich habe ein problem, habe vor ein paar Tagen festgestellt, das ich feuchte Wände habe. Habe überall geguckt ob ich was finde, konnte aber nichts finden. Dann kam mir die Idee das es vielleicht die Waschmaschine ist. Habe sie abgeschlossen und vorgezogen und musste feststellen das hinter der Waschmaschine die ganze Wand schon schimmel angesetzt hat. Habe darauf hin alle schläuchte der Waschmaschine kontrolliert und sie haben keinen Schaden (Löcher ect.) richtig angeschlossen war sie auch, da ja sonst die Fliesen unter der Waschmaschine nasse gewesen wären oder?! Habe meinen Vermieter davon jetzt in kenntniss gesetzt, meine frage ist jetzt. Kann der Vermieter mir jetzt die Schuld in die Schuhe schieben und wer haftet dafür?!

...zur Frage

Rückwirkende Mietminderung wegen Schimmel?

Hallo,

vor fast 3 Monaten haben wir im Schlafzimmer zunächst Wasserflecken an der Schlafzimmerdecke entdeckt - auf der innenliegenden Seite, nix Fenster oder so. Da es sich um eine Außenwand handelt und die Flecken am Schornstein aufgetaucht sind und es zudem tagelang geregnet hatte, sind wir von einer undichten Stelle im Dach ausgegangen. Wir haben den Schaden kurz darauf (3, 4 Tage später), am 8. März, dem Hausmeister gemeldet - der kam dann 1 Tag später vorbei und hat sich alles angesehen und den Schaden der Hausverwaltung gemeldet. Als wir 2 Wochen nix gehört hatten, haben wir uns erkundigt und der Typ von der HV meinte, dass der Hausmeister just erst an diesem Tag den Schaden gemeldet habe. Is klar. Unser Hausmeister ist super gewissenhaft...aber egal. Die Ausrede haben wir noch durchgehen lassen. In der folgenden Woche kam dann einer von der HV, sah sich den Schaden an und sagte, dass er sich kümmere. Es vergingen wieder 2 Wochen, mittlerweile hatte sich auf der Tapete leckerer Schimmel gebildet. Das haben wir wieder schriftlich gemeldet und der Hausverwaltung Untätigkeit unterstellt. Da kam dann die Antwort, dass sie eine Firma (aha) beauftragt hätten, sich darum zu kümmern. Angeblich hätten die uns aber nich erreicht. Wir haben uns daraufhin die Nummer der Firma geben lassen und selber einen Termin gemacht. Der Handwerker konnte einen Schaden am Dach ausschließen und wollte dies wiederrum der HV melden. Ergebnis waren wieder 4 Wochen Stille. Dann haben wir uns erneut selber bei HV und Handerkern gemeldet, weil die Flecken immer größer wurden.
Heute dann, oh Wunder, kamen die Handwerker und haben die Wand aufgemacht (ist nur ne Trockenbauwand vorm Schornstein). So schnell wie die Wand auf war, war sie wieder zu. Alter Schwede!!! Dahinter ALLES verschimmelt!! Mindestens 3 Arten von Schimmelpilz, meinte der Handwerker. Die haben das gleich wieder zu gemacht und morgen kommt der Schädlingsbekämpfer um den Schaden einzudämmen. Uns wurde auch empfohlen, den Raum nicht zu betreten. Schön, haben ja nur drin geschlafen!!! Jedenfalls haben die Handwerker heute auch die Ursache gefunden: ein kaputtes Heizungsrohr hinter der Wand. Das mit dem Regen war also nur Zufall.

Ich bin zugegeben auf 180!! Die HV war komplett untätig, dabei ist es deren Aufgabe, ihre Immobilien in Ordung zu halten. Wir wollen nun rückwirkend die Miete mindern. ich weiß, dass das grundstäzlich geht. Wir haben den Schaden umgehend gemeldet und in der Hoffnung auf schnelles Beheben die Miete nicht gemindert. Aber jetzt, wo das Ausmaß bekannt ist und vorallem klar ist, dass dieser extreme Schimmelbefall hätte verhindert werden können, bin ich der Meinung, dass wir reagieren sollten. Ja oder nein??

Danke!

...zur Frage

Schimmel in der Wohnung: wie schnell muss der Vermieter handeln?

Hallo,

bin im vergangenen Monat in eine neu sanierte Mietwohnung eingezogen und habe Probleme mit feuchten Aussenwänden, die mittlerweile stark mit Schimmel befallen sind. Habe den Schaden direkt dem Vermieter gemeldet, der wiederum vor Ort den Schaden aufnahm und mir falsches Lüftungs- und Heizverhalten vorwarf. Nachdem der Bauleiter meine Unschuld beweisen konnte, versicherte mir der Vermieter, dass der Schaden auf seine Kosten beseitigt werde - das war vor 10 Tagen. Nun breitet sich der Schimmel in andere Räume weiter aus, meine Kleidung, Schuhe, Vorhänge etc. werden langsam feucht und meine Geduld neigt sich dem Ende zu - Vermieter seit ein paar Tagen nicht erreichbar.

Kann ich einen Handwerker auf eigene Initiative bestellen und dem Vermieter die Rechnung zukommen lassen? Bin absolut ratlos.

...zur Frage

Gebäudeversicherung zahlt Sanierung nicht?

Guten Abend,

wir haben uns vor ein paar Jahren eine Wohnung gekauft (bzw. zahlen diese noch an die Bank ab). Bis vor kurzem war auch alles gut, jedoch gab es nun binnen weniger Wochen 3 große Wasserschäden, hervorgerufen durch mangelhafte Rohrleitungen. Das Haus ist gerade 17 Jahre alt. Der von uns zu Rate gezogene Gutachter riet dringend zum Austausch der gesamten Leitungen, da sonst noch weitere Schäden vorprogrammiert wären. Diese Maßnahme bezahlt jedoch die Gebäudeversicherung nicht, da sie für eine Sanierung nicht zuständig ist - weitere Flickarbeiten in Zukunft würden übernommen werden. Jedoch nur diese, bei EBK und Bad wurden nur Fliesen für die jeweilige Baumaßnahmen ersetzt - dass es die gleichen Fliesen nicht mehr gibt und wir nun auf eigene Kosten die anderen Wände neu Fliesen lassen, weil wir keinen Flickenteppich haben möchten, interessiert niemanden.

Der Hersteller der Rohre ist nicht mehr existent, Baupläne etc. gibt es auch keine mehr - gibt es noch eine Möglichkeit, jemanden für den Schaden haftbar zu machen, den wir gerade nicht bedenken? Oder muss die Versicherung die vollständige Instandsetzung/Sanierung bezahlen, um die Kosten überschaubar zu halten?

Lieben Dank für eure Hilfe?

...zur Frage

Wasserschaden durch Heizungsrohr am Laminat zahlt Gebäudeversicherung?

Hallo!

In unserer vermieteten Wohnung ist ein Wasserschaden durch ein verrostetes Heizungsrohr! Das von uns verlegte Laminat ist in mehreren Zimmern total aufgequollen, Tapete ist übel nass und Möbel sind beschädigt! Also das Laminat gehört zur Mietsache und ist ja mit dem Gebäude verbunden! Da es ein Mehrfamilienhaus ist, hat die Hausverwaltung das Haus mit einer Gebäudeversicherung versichert!

Zahlt der Schaden die Gebäudevers? Ist ja Leitungswasserschaden ohne Fremdverschulden!?

Was wird dann übernommen? Das Laminat und das verlegen, Tapete? Wird das pauschal pro qm abgerechnet oder über Rechnungen? Wenn man es selbst verlegt, kriegt man dann Arbeitslohn von der Vers.?

Ist der Heizkörper bzw. die Heizungsrohre auch versichert? da muss ja ein neuer Heizkörper eingebaut werden!

Danke euch für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?