Wasserschaden von oben?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Einen Leitungswasserschaden musst du dem Hauseigentümer UNVERZÜGLICH mitteilen. Wie soll dieser sonst seiner Schadensminderungspflicht nachkommen, zu der er von seiner Gebäudeversicherung verpflichtet ist. Der Mieter in der oberen Etage hätte somit den weiteren Schaden bereits vermeiden können. Das kann man schon als grob fahrlässig bezeichnen. Er wurde auf den Schaden hingewiesen und macht munter weiter.

Das Wasser sucht sich seinen Weg, es kann sich bereits auf einer größeren Fläche horizontal ausgebreitet haben.

Das Haus hat leider keinen einen Eigentümer. Das sind eigentlich alles Eigentumswohnungen, die teilweise vermietet sind.

Habe gerade meinen Vermieter informiert.

1
@19Verena91

Dann läuft die Gebäudeversicherung auf die Eigentümergemeinschaft. Diese ist dann ebenfalls zu kontaktieren.

1

Ich muss mich schon wundern, was hier teilweise für ein Blödsinn geschrieben wird.

Habt ihr überhaupt eine Ahnung was in einem Gebäude mit Eigentumswohnungen üblich ist.

Sinnvoll ist immer, schnellstens den Hausverwalter oder den Hausmeister zu verständigen.

Teilweise wohnen die Vermieter Hunderte von KM entfernt und sind gar nicht in der Lage sich um den Schaden zu kümmern.

Wenn ich schon nachfolgenden Text lese, komme ich mir vor wie in einem Kindergarten.

Deine einzige Pflicht derzeit besteht darin, dass Du deinen Vermieter informierst! Ist ja schließlich sein Eigentum, welches beschädigt ist/wird!

Nein - hier handelt es sich zum Teil um Gemeinschaftseigentum aller Wohnungseigentümer!

Außerdem hat der Eigentümer der Wohnung gar keine Möglichkeit hier tätig zu werden.

Dafür ist die Hausverwaltung, bzw. der Hausmeister zuständig.

Normalerweise gibt es auch Hinweise in der Hausordnung, was in solch einem Schadensfall zu tun ist.

@Apolon

Du glaubst ja die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.

"Nein - hier handelt es sich zum Teil um Gemeinschaftseigentum aller Wohnungseigentümer!


Außerdem hat der Eigentümer der Wohnung gar keine Möglichkeit hier tätig zu werden."

Die rechtliche Zuständigkeit liegt nicht bei Beauftragten eines Eigentümers sondern immer beim Eigentümer. Es spielt keine Rolle ob der Eigentümer dazu in der Lage zu sein glaubt oder nicht, der Eigentümer ist per Gesetz der Vertragspartner und deshalb auch der Ansprechpartner. Dieser kann im Nachgang die Dinge deligieren, mehr aber auch nicht, denn er kann sich nicht aus der Zuständigkeit verabschieden.


0
@chvoyage
denn er kann sich nicht aus der Zuständigkeit verabschieden.

Habe ich auch nicht geschrieben.

Es genügt nicht nur einen Text zu lesen.

Man muss ihn auch verstehen.

Wenn Du ihn verstehen würdest, würdest Du solch einen Unsinn nicht schreiben.

0

Toller Mieter, der gerade seinen Vermieter einbindet in uralte Schäden. So wünschen wir es uns doch. Wer sonst, als der Vermieter, soll mein Ansprechpartner sein, für mietvertragliche Angelegenheiten?

Was möchtest Du wissen?