Wasserschaden im Keller durch Regen

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Regenwasser ist sogenannte "höhere Gewalt". Eine Versicherung für einen solchen Fall wäre die Elemtarversicherung. Klär mit Deinem Vermieter die Versicherungsfrage ab. Wenn der Keller nicht vermietet war, dann ist Eigentum und Besitztum beim Vermieter. Er kann sich also nicht damit herausreden, dass das ja ein Mieterkeller ist. Er haftet in diesem Fall. Wenn Raum den Du in Deinem Mietvertrag hast durch Fremdeinwirkung nicht mehr nutzbar ist, dann ist das Minderungswürdig. Da eine Garage in der Regel mit Summe x beziffert ist, kann man die natürlich einbehalten. Bevor DU schwere Geschütze auffährst, rede alles mit dem Vermieter durch.

Zunächst mal ist Regenwasser kein Elementarschaden, es sei denn die Brühe hat sich zurückgestaut, oder es gab eine Überschwemmung. Haftbar wird der gemacht, der das Fenster auf lies... in diesem Fall wahrscheinlich der Vermieter. Wie dieser den Schaden mit seiner Versicherung regelt, kann Dir erstmal egal sein, Du hast dem verursacher gegenüber Anspruch auf Schadensersatz. Es kann sein, das ihm das Fenster als grobe Fahrlässigkeit ausgelegt wird und seine Haftpflicht Versicherung nicht zahlt, dann muss er Dir den Schaden aus eigener Tasche ersetzen...Ob Du dafür allerdings Mietminderung verlangen kannst, weiß ich nicht genau :(

Satz mit x war nix. Vermieterin hat doch keine Schuld und weis ihr das mal nach. Versicherung welche denn bitte. Eigenverschulden. Da der Regen von oben kam und in den keller lief hat doch keiner Schuld.

Räumungsklage Klage auf Räumung und Herausgabe und Zahlungsklage - was ist mit weiteren kombilnierten Klagen - ist das gestattet?

ich weiß nicht ob diese Frage hier erlaubt ist, ich frage trotzdem und hoffe auf brauchbare Antworten und gleich vorab - ja ich war schon beim Vermieterverein, der nur Interesse am rekrutieren neuer Mandanten für seine Kanzlei hatte und beim Haus- und Grundbesitzerverein, der auf meine Bitte an Ostern einen Anwortbrief auf den Brief des Mietervereins zu schreiben sagte: Wir haben leider keine Zeit!" Somit wendi ich mich immer wieder an Euch, denn hier habe ich die besten Tipps bekommen. Also, ich habe heute zu meinem den fleissigen Lesern/innen bekannten Fall die Räumungs- und Zahlungsklage ausgearbeitet, mit Begründung und Rechtlicher Würdigung nun meine Frage: ich würe gern noch die anderen Punkte, Falsche Selbstauskunft, mit Beweis und andere Vertragsverletzungen z.B. sich wiederholende unerlaubte Gebrauchsüberlassung unter Vorlage der Abmahnungen hinzufügen; kann mir emand sagen, wie ich dies juristisch einwandfrei in die Klage einfügen kann, oder könnte es passieren, dass deswegen die Klage abgewiesen wird? Danke. Und a, ich mache das ohne Anwalt, denn ich habe nur zwei Wohnungen vermietet und kann nicht ständig die teuren Anwälte zahlen, in zweiter Instanz muss ich dann einen Anwalt nehmen, was dann ggf. auch erfolgt.

...zur Frage

Nebenkosten anpassen, wie?

Hallo zusammen, wenn ich als Vermieter die durch den Mieter bezahlten Nebenkosten reduzeiren möchte, da ich Jährlich eine gewisse Summe wieder zurück zahlen muss, frage ich mich ob ich dieses ohne wieteres tun kann und wie so ein Schriftstück aussehen sollte. Gibt es irgendwelche Vorlagen für eine Nebenkostenanpassung?

...zur Frage

Im Auto schlafen verboten?

Hallo. Ich habe letztens erfahren, dass wenn man sich eine Garage (bekanntlich viel billiger als die Wohnung) mietet und dort schlafen tut bzw sich wie in einer Wohnung einrichtet, dass es gesetzlich verboten ist, da gerage keine Wohnfläche ist sondern nutzflache. Ist in irgendeinem Gesetz geregelt. Hab den jetzt nicht zur Hand und auch kein bock zu suchen. Die, die ahnung haben wissen das schon (schließlich ist ja die Frage auch an diese gerichtet)

Jetzt die Frage, wenn man viel Rumreisen will (angenommen nur in Deutschland) und man sich das Geld sparen möchte (was ja die Wirtschaft nicht so gerne mag) und man dann in seinem großen Jeep immer übernachtet (nicht draußen zelten (hahah auch das ist verboten)), ist es denn erlaubt? Ich meine das Auto ist ja mein Eigentum und wenn ich dementsprechend parke (wo parken nicht verboten ist bzw die Parkgebühr von 5 Euro (statt 70 die Nacht im hotel) bezahle, regt sich dann kein Verbeamteter auf?

Ich habe zb schon oft gesehen, als ich von der Nachtschicht nach Hause fuhr, dass vorm Globus (parken kostenlos) nachts immer ein Wohnmobil steht. Da schlafen bestimmt welche. Wie ist denn das alles gesetzlich geregelt - mal die Frage an die Juristen unter euch

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?