Wasserschaden durch geöffnetes Dachfenster / Welche Versicherung ist zuständig?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ihr müsst den Mieter zum Schadensersatz auffordern. Das ist unabhängig davon, ob er überhaupt eine Haftpflichtversicherung hat. Er kann dann diese Forderung an seinen Versicherer weiter leiten. Der Versicherer prüft dann seine Schuld an diesem Schaden und weist eine unberechtigte Fordeung (auch vor Gericht) ab. Berechtigte Forderungen werden befriedigt. "Absprachen" die dazu führen, dass er enen Teil des Geldes zurück erhält sind illegal, und würden den Tatbestand des Betrugsversuchs bedeuten.

Auch der Gewerbebetrieb im Untergeschoss muss seineFoderung direkt an den Mieter richten. Beschädigtes Eigentum des Ladenbesitzers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie soll sich ein Laie zurechtfinden, wenn hier jeder ohne Quali daherredet? Ist der Hans ein Reguliererkollege? Auch noch Motorradfahrer? Dann hab ich dich identifiziert. Zur Sache: Regenwasser vom Dachfenster ist weder in der Hausrat noch in der Gebäude versichert. Das geht nur über die PHV des Mieters (wenn er schuld ist: offen gelassenes Fenster). Die Mietsachschadenklausel ist schon so alt, dass die in jedem Vertrag enthalten sein müsste. Diese Klausel würde sowieso nur die Schäden in der Wohnung des Mieters betreffen. Die anderen Gebäudeschäden wären auch ohne diese Klausel versichert. Der Schuhladen muss deren Schaden selbst beinm Mieter geltend machen. Für den Schlaumeier, der weiß, dass Tapeten und Bodenbeläge auch in der Hausrat ersetzt werden, kann daraus aber nicht den Schluss ziehen, dass das Hausrat ist. Das ist versichertes Zusatzrisiko nach § 2 der Versicherungsbedingungen. Smiley Mac

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DerHans 22.08.2012, 19:52

Nicht der Versicherer wäre haftbar sondern grundsätzlich der Schadensverursacher. Ob der eine Haftpflichtversicherung hat, ist vollkommen egal. Diese würde ja nur IHN vor den finanziellen Folgen seines Handelns schützen.

0

Eigentlich übernimmt das die Haftpflicht des Mieters, wenn ich mich nicht irre. Warum ihr dem noch was bezahlen wollt, ist mir schleierhaft. Das würde ich nicht machen. Ihr solltet vielleicht erstmal einen Sachverständigen hinzu ziehen, der feststellt, was es denn war (also das gekippte Fenster). Ob es beim Mieter reinregnete wird sich ja vermutlich bei einer Besichtigung auch feststellen lassen. Deinem Vater muss der Mieter ja auch Zugang zur Wohnung gewähren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn eine Versicherung eingeschaltet wird, wird diese es sich nicht nehmen lassen einen Gutachter einzuschalten. Dieser wird die Quelle des Wasserschadens feststellen und dann wird sich entscheiden ob die Hafpflicht des Mieters oder die Gebäudeversicherung deiner Eltern den Schaden trägt. Oft teilen sich die verschiedenen Versicherungen den Schaden .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DerHans 22.08.2012, 11:42

Gebäudeversicherung hat mit einm Regenwasserschaden überhaupt nichts zu tun.

0

normal ist doch die Gebäudeversicherung dafür zustandig, oder? Anderseits könnte diese nach der Regulierung abspringen und dann kann es nach einem Schadensfall u.U.sehr schwer werden einen neuen Versicherer zu finden. Die private Haftpflicht des Mieters wäre auch eine Möglichkeit, vorausgesetzt er besitzt eine. Diese könnte aber auch widerum an die Gebäudeversicherung verweisen, da das Fenster ja eindeutig zum Gebäude gehört, anders wäre es bei einem Schaden von der Waschmaschine. Schwierig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jona968 22.08.2012, 10:27

Dafür ist die Gebäudeversicherung nicht zuständig. Es handelt sich weder um einen Leitungswasserschaden noch um einen Sturm-/Hagelschaden.

Ob das Fenster zum Gebäude gehört oder auch nicht, ist völlig egal. Denn das Fenster ist ja nicht zu Schaden gekommen.

0
MosqitoKiller 22.08.2012, 11:02

Nein, die Gebäudevers. zahlt grob gesagt bei Feuer, Leitungswasser und Sturm...

0
DerFanta 22.08.2012, 19:58

Die Gebäudeversicherung ist hier NICHT zuständig. Das liegt aber nicht daran, dass pure Regenwasserschäden nicht abgedeckt wären - sowas ließe sich nämlich in der Tat mitversichern -, sondern weil sich NICHT DER STARKE REGEN eine Öffnung in das Gebäude geschaffen hat, sondern der Mieter selbst das Eindringen ermöglichte.

Wenn ich ein paar wacklige Gegenstände von der Hausratversicherung ersetzt haben möchte, kann ich ja auch nicht bei einem heftigen Gewitter Haus- und Balkontür einer Sturmböe öffnen und das dann als Sturmschaden geltend machen!

0

Die Gebäudeversicherung wird für diesen Schaden nicht zuständig sein.

Der Grund: Es handelt sich nicht um einen Wasserschaden, der versichert ist. Üblicherweise gehören dazu Leitungswasserschäden oder Elementarschäden, z. B. durch Überschwemmung.

Da der Mieter das Kippfenster geöffnet hatte, konnte das Wasser ins Gebäude eindringen (so Eure Vermutung). Der Verursacher laut der Schilderung ist also der Mieter.

Ihr müsst nun prüfen, ob es durch das Dachfenster auch zu Schäden in der betreffenden Wohnung gekommen ist. Hierfür muss Euch der Mieter Zugang gewwähren. Ist dem so, muss der Mieter seine Haftpflichtversicherung umgehend informieren. Ggf. ist in seiner Haftpflicht der Leistungsbaustein "Mietsachschäden" eingeschlossen, dann würde seine Haftpflicht auch für den Schaden aufkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aspirin 22.08.2012, 10:36

Theoretisch!

Und woher weist du, dass der Mieter überhaupt eine Haftpflichtversicherung hat?

0
jona968 22.08.2012, 10:43
@Aspirin

Wenn nicht, muss er in die eigene Tasche greifen. Für die Gebäudeversicherung ist es trotzdem kein versicherter Schaden.

0
DerHans 22.08.2012, 11:46
@Aspirin

Ob er eine Haftpflichtversicherung hat, ist für den Geschädigten völlig unerheblich. Die Versicherung schützt ja auch nur ihren Versicherungsnehmer vor den finanziellen Folgen seines Tuns.

0
ThomBer 22.08.2012, 11:58
@DerHans

BITTE mal neu formulieren! Oder stehen die Wörter absichtlich in dieser Reihenfolge?

0
Gerhart 22.08.2012, 12:54
@ThomBer

Thomber sollte direkt denjenigen auffordern eine Korrektur vorzunehmen, dessen Satzstellung ihm missfällt. Hier fühlt sich ja jeder angesprochen.

0
siola55 22.08.2012, 12:57
@Aspirin

@ Aspirin

... und er auch die Mietsachschäden mit eingeschlossen hat?

0
DerFanta 22.08.2012, 19:49
@siola55

Die Deckung von Mietsachschäden bezieht sich i.d.R. auf gemietete BEWEGLICHE Sachen wie beispielsweise Möbel. Schäden an der Immobilie der gemieteten Wohnung sind üblicherweise in einer Standard-Privathaftpflicht mitversichert.

0
bwhoch2 22.08.2012, 22:40
@Aspirin

Tipp bei der Gelegenheit von mir: Nie einen Mieter einziehen lassen, der keine private Haftpflichtversicherung hat und ggf. im Mietvertrag vermerken, dass eine evt. Kündigung der Haftpflichtvers. dem Vermieter zu melden ist. Police vor Unterschreiben des Mietvertrags zeigen lassen mit Beleg der letzten Überweisung.

0

Meine Empfehlung wäre: Die Hausratversicherung deiner Eltern in Anspruch nehmen, denn ich kenne das so: Die Hausratversicherung zahlt nämlich die Reparaturen zum NEUwert und die Haftplficht zahlt nur den RESTwert. (natürlich wird die Hausratversicherung sich die Kosten von der haftpflichtversicherung ersetzen lassen, aber das ist nicht euer Problem)

Mieter über mir hatte einen Wasserschaden schon 3 mal! (kein Witz) und das ist immer alles super gelaufen, so wie ich es sagte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jona968 22.08.2012, 10:25

Die Hausratversicherung fällt aus. Es handelt sich um einen Gebäudeschaden.

Es handelt sich um einen nicht versicherten Wasserschaden. Wenn Wasser durch ein gekipptes Fenster in ein Gebäude eindringt, leistet weder Gebäude- noch Hausratversicherung!

0
ThomBer 22.08.2012, 10:44
@jona968

Ah ok. danke Also bleibt nur Haftplfichtversicherung und das wäre ja auch korrekt, so wie der Fall liegt.

0
MosqitoKiller 22.08.2012, 11:02

Wo soll denn hier Hausrat der Eltern beschädigt sein??? Mal nachdenken...

0
ThomBer 22.08.2012, 11:14
@MosqitoKiller

Ach gott, schon wieder so einer, der nur punktegeil meckert, aber nichts sinnvolles liefert. gähn

Mäusekin´, ich habe mehrere Wasserschäden in einem Mietshaus erlebt und als Hausrat golten dabei auch Tapeten, Teppiche und Möbel, die nass geworden sind. Hätte ja sein können, dass es versicherungstechnisch hier genauso laufen hätte können, gelle? SORRY, dass ICH helfen wollte.

Fühlste dich jetzt besser?

0
ThomBer 22.08.2012, 11:37
@MosqitoKiller

He, das war ne nette Antwort, finde ich. danke

finde es ausgesprochen klasse, wenn jemand nach einem kritischen Text sich auch wieder "zurückziehen" kann, ohne stress

0
MosqitoKiller 22.08.2012, 11:42
@ThomBer

Du hast die Ironie zwischen den Zeilen überlesen. Mag daran liegen, dass es bei einer Zeile keinen Zwischenraum gibt...

0
ThomBer 22.08.2012, 11:48
@MosqitoKiller

Schade, hatte dir ne nette Vorlage gegeben, um ehrenvoll auszusteigen. Tja.....

Das Einzige, was man, wenn überhaupt ironisch hätte auffassen können, wäre das Wort "Bärchen", aber das ist auf Grund seiner anerkannt positiven Bedeutung ungeeignet. Bitte nachlegen, Herr Ober.

0
DerHans 22.08.2012, 11:51
@ThomBer

@ ThomBer Was du an Wasserschäden erlebt hast, waren LEITUNGSWASSERSCHÄDEN. Also bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser. Hier handelt es sich um das Zeug, was vom Himmel fällt.

0
DerHans 22.08.2012, 11:48

@ ThomBer Diese Empfehlung solltest du besser für dich behalten.

0

Spräche nun etwas dagegen, dass die Haftpflicht des Mieters den Schaden übernimmt und wir dem Mieter die Hälfte der Schadenssumme zurücküberweisen?

Ja, das wäre Versicherungsbetrug...

Trägt die Haftpflichtversicherung den Schaden des Mieters überhaupt?

Sollte sie...

Oder ist eine andere Versicherung zuständig?

Nein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich meine, die Gebäudeversicherung ist dafür zuständig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DerHans 22.08.2012, 11:43

Gebäudeversicherung hat mit einem Regenwasserschaden überhaupt nichts zu tun

0

Was möchtest Du wissen?