Wasserrohre eingefroren, da Handwerksfirma nicht isoliert hat - Nachbesserung auf Garantie?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Aus Energieberatersicht hätte das eine "Fachfirma" schon dämmen müssen (Verlegung direkt an der Hauswand, ich gehe mal von einer ungedämmten Hauswand aus, Verlegung Abseite = ungeheizt). Da hier die ungedämmte Leitung durch nicht beheizten Raum verlegt wurde, ist davon auszugehen, dass diese im Winter bei hohen Minustemperaturen auch einfrieren können. Bei Bauhandwerkern gilt nach BGB 5 Jahre Gewährleistung. Nach VOB §13 Gewährleistung 4 Jahre - hier wäre eine Blick in die AGB hilfreich. Man könnte sich auf den Standpunkt stellen, es ist innerhalb der Gewährleistung.

denecke 18.02.2010, 16:41

Was die Verlegung an (oder in) der Abseite anbelangt, gebe ich dir völlig Recht. Aber bei der Verlegung an der Innenseite einer Außenwand in einem GENUTZTEN Raum ist in der Regel nicht von einem Einfrieren auszugehen. Und ist laut VOB die Vollständigkeit und Richtigkeit eines Angebotes nicht vom AG zu prüfen (ernst gemeinte Frage)?

0
Tina7777 19.02.2010, 09:39

Da habe ich wohl keine Chancen mehr. Im Kostenvoranschlag steht "Grundlage für die gesamte Auftragsabwicklung ist die VOB/B" Die Endrechnung ist vom 24.06.2005, d.h. Gewährleistungszeit ist überschritten.

Das Badezimmer wird übrigens im Winter normal geheizt (Thermostat durchgehend auf Stufe 3), aber das Wasserrohr liegt direkt an der nicht isolierten Hausaußenwand. Ich bin jetzt aber am überlegen ob der "eingefrorene Bereich" vielleicht doch in der Abseite war, vielleicht trotzdem wir das Rohr dort selber isoliert haben (Isolierung vielleicht nicht aussreichend ???).

0

Ein Tipp von mir: da die Gewährleistung ja abgelaufen ist könnte man den Revisionsrahmen an der Badewanne mal öffnen und mit einer Taschenlampe und Spiegel unter der Wanne nachschauen ob man die Rohre sehen kann, ob da eine Isolierung drumm ist oder nicht, vieleicht kann man ja von dort aus Steinwolle zur Leitung schieben, oder bei kaltem Wetter den Rahmen offen lassen damit wärme unter die Wanne kommt.

Wie du schon sagst, konnte er nicht wissen, wie kalt die Wand wird. Frostfreiheit einer Wand hat ja der Eigentümer oder Nutzer zu gewährleisten. Und im Angebot stand sicher auch nicht, dass die Rohre isoliert werden, dies ist im Innenbereich auch nicht unbedingt üblich. Wenn die Rohre also dicht sind, liegt meines Erachtens nach kein Mangel vor, welchen die Firma zu verantworten hat.

Ob nun der Bauschaum DIE Lösung ist wage ich zu bezweifeln, ich denke eine vernünftige Dämmung der Fassade wäre sinnvoller, für die Bausubstanz als auch aus energetischer Sicht.

Das ist sehr kniffelig- Eigentlich sollte eine Hauswand in einem geheizten Raum nciht so kalt werden, daß eine Leitung einfrieren kann.

Also entweder ihr habt generell Euer Bad sehr wenig geheizt oder Eure Wärmedämmung am Gebäude ist nicht nur schlecht sonderen obermiserabel.

Überlegt Euch also, ob ihr Leiber in eine Wärmedämmung für die ganze Fassade investiert oder in die 300 EUR Dämmung für die Wasserleitung - wobei es keine Garantie gibt, daß die nicht auch mit der Dämmung einfriert!

Ich würde Ihnen empfehlen sich an die Innung oder die Hanwerkskammer zu wenden und im Streitfall die Schlichtungsstelle anzurufen.

erkundigt euch erst noch bei einer anderen Firma.

Was möchtest Du wissen?