Wassernachzahlung von 2013 auf 2014 übertragen, rechtlich korrekt ?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

*kopfkratz*

Darf ich mal fragen, wie sich das abrechnungstechnisch dann verhält? Sagen wir, für das WJ 2015 erhaltet ihr doch die NK-Abrechnung bis 12/2016. Rechnet die Kommune denn dann wirklich den Verbrauch von 2015 erst 2017 ab? Das wäre extrem ungewöhnlich. Oder soll das bedeuten, die Kommune erstellt zwar die Abrechnung gegenüber der HV in 2016, aber so spät (also z.B. in Q4 2016), dass die HV schon vorher die NK Abrechnungen wegen der steuerlichen Berechnungsgrundlagen an die Eigentümer/Mieter versandt hat?

Falls das tatsächlich so ist, liegt hier m.E. einer der Ausnahmegründe für eine spätere NK-Abrechnung vor; die HV könnte also hier ausnahmsweise auch erst 2017 das WJ 2015 abrechnen.

Was nun die Frage der Umlage betrift, ist es grundsätzlich egal, on ihr die Nachzahlung in 2015 oder in 2016 umlegt - gezahlt werden muss sie ja ohnehin. Nur der Zahlungszeitpunkt verswchiiebt sich. Nicht umlagefähig sind allerdings die auf die ausgezogene Mietpartei entfallenden Kosten; die hat die HV dem verzogenen Mieter nachträglich zu berechnen. Wie sie das in Anbetracht der Umstände vornimmt (etwa durch entsprechenden Kautionseinbehalt), ist deren Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?