Wasserkraftwerk, welche Berechnungen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du versuchst anscheinend, etwas aus "nichts" zu berechnen. Du könntest z.B. den Wirkungsgrad einzelner technischer Komponenten haben und daraus den Gesamtwirkungsgrad errechnen per Multiplikation. Aber was hast Du überhaupt an Gegebenheiten zum Rechnen?

Aus nichts wird nichts. Errechne doch einmal z.B. meinen Kontostand, den Benzinverbrauch meines Autos oder die Länge meines Vorhanges im Zimmer!

Sry war undeutlich von meiner Seite, weil ich unheimlich gestresst deswegen bin.

Die Formel kenne ich, nut habe ich gar keine Angaben. Zur zugeführten Leistung und der genutzten habe ich durch Recherche nichts gefunden und die dort im Büro konnten damit nicht viel anfangen. 

Ich hatte mur gelesen man soll die Leistung der Turbine dafür verwenden, aber sicher bin ich mir da nicht

Es gibt:

zugeführte Leistung -> P_zu

und abgegebene Leistung -> P_ab

Der Quotient aus beiden ist der Wirkungsgrad (grich. Buchstabe etha)

etha = P_ab / P_zu

ohne diese beiden Werte (also ich gehe mal aus deiner Frage davon aus, dass du nur einen kennst) ist die berechnung nicht so wirklich machbar. Es sei denn, du kennst:

P_ab = ??? * ???

P_zu = ??? * ???

Kami7 27.02.2017, 19:45

Sry war undeutlich von meiner Seite, weil ich unheimlich gestresst deswegen bin.

Die Formel kenne ich, nut habe ich gar keine Angaben. Zur zugeführten Leistung und der genutzten habe ich durch Recherche nichts gefunden und die dort im Büro konnten damit nicht viel anfangen. 

Ich hatte mur gelesen man soll die Leistung der Turbine dafür verwenden, aber sicher bin ich mir da nicht

0

In Ordnung. Frage eins wäre:
Wasserkraftwerk oder Punpspeicherkraftwerk :)

Nunja, wir schauen mal bei Wikipedia:

Die Leistung P ist abhängig vom Wasserdurchfluss Q (in m³/s), der Fallhöhe h (in m), der Erdbeschleunigung g (≈ 9,81 m/s²) und der Dichte von Wasser ρ (≈ 1000 kg/m3):

P=Q⋅h⋅g⋅ρ⋅η


{\displaystyle P=Q\cdot h\cdot g\cdot \rho \cdot \eta }

Der gesamte Wirkungsgrad

η

ergibt sich aus dem Produkt der einzelnen Wirkungsgrade des Zulaufs, der Wasserturbine, des Getriebes, des elektrischen Generators und des Maschinentransformators.

Zur Überschlagsrechnung werden die näherungsweise konstanten Faktoren wie die Erdbeschleunigung g, die Dichte ρ von Wasser und der gesamte Wirkungsgrad in einer Konstanten

c1{\displaystyle c_{1}}

zusammengefasst. Bei einem Gesamtwirkungsgrad von η = 85 % ergibt sich:

Aber ich denke mal, das wirst du schon wissen.

Die Leistung der Turbine setzt sich aus dem P = Q * h * .... zusammen

Die Turbine treibt einen Generator an, Reibungsbedingt verschlechtert das den Wirkungsgrad. Der Generator hat auch Reibungsverluste sowie el. Widerstandsverluste -> Wirkungsgrad sinkt.

Du hättest quasie 2 Wirkungsgrade bzw. einen zusammengefassten Wirkungsgrad.

ohne genau Werte kann ich dir leider auch nicht so gut weiterhelfen.

Was möchtest Du wissen?