Wasserkaltzähler seit 2012 aus der eichzeit...haben eine dicke fette Betriebskostenabrechnung bekomm

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Zähler ist also außer der Eichzeit, aber er ist doch vorhanden, oder? Warum hat man nicht einfach diesen Zähler abgelesen und dann meinetwegen noch 5 oder 10 Prozent draufgeschlagen, weil er ja nicht mehr geeicht ist?

Ich würde mich da evtl. an einen Anwalt wenden.

Da kommt mir einiges sehr komisch vor, aber leider machst du auch zu wenig Angaben, um näher darauf einzugehen. Wohnt ihr denn zur Miete oder im Eigentum? Wieviel Parteien gibt es im Haus? Deren Zähler müssten ja auch abgelaufen sein? Soweit ich weiß, kann dann aber eben nicht danach abgerechnet werden, auch eine Schätzung ist meines Erachtens nach unzulässig. Die Kosten müssen dann nach Miteigentumsanteilen aufgeteilt werden, denn es gibt ja einen Hauptzähler im Haus, der genauer misst als die Wasseruhren in den Wohnungen. Es kann für das ganze Haus unmöglich mehr abgerechnet werden, als dieser anzeigt. Eure Abrechnung könnt ihr mit Sicherheit anfechten.

Setzt euch doch mal mit der Hausverwaltung bzw. dem Vermieter in Verbindung. Die Verwendung ungeeichter Wasserzähler stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße belegt werden kann. Mit diesem Hinweis sollte da ganz schnell was passieren.

Hajati 27.11.2013, 14:31

Also unser gesammtest Haus gehört verschiedenen leuten...die sind alle privat...jedoch ist eine einzige hausverwaltung für das haus zuständig.unsere wohnung ist eine mietwohnung nicht unser eigentum...das krasse ist ja das ich die kosten für das kaltwasser beim eigentümer widersprochen habe....dann hat der eigentümer mit der hausverwaltung gesprochen....die haben mich angerufen und angefangen mit angst zu machen.... er sagte: das das amt es eh für uns bezahlen wird und fragte wo das problem sei....Hallo??? Ich arbeite und mein mann sucht nach arbeit und desswegen bekommen wir etwas unterstützung....das heisst aber lange nicht das wir das amt verarschen müssen....heute hab ich alles verstanden...der hat angst bekommen weils sein fehler ist, deswegen sagt er sowas...er hat mich auch garnicht zu wort kommen lassen und meinte dann noch ganz frech das wenn er der eigentümer wär uns verklagen würde....

0
Zakalwe 27.11.2013, 14:52
@Hajati

Hier mal ein Link dazu:

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/e1/eichg.htm

Es gibt allerdings auch ein Urteil, nachdem auch ungeeichte Wasserzähler zur Abrechnung heran gezogen werden dürfen, wenn der Vermieter beweisen kann, dass sie korrekt anzeigen. (Den Link füge ich in einem weiteren Kommentar ein.)

Die Schätzung kommt mir aber eben sehr komisch vor, denn entweder nimmt man halt die Abrechnung nach Miteigentumsanteilen, bzw. Wohnungsgröße vor, oder halt nach den abgelaufenen Zählern. Und wie gesagt: Der Hauptwasserzähler ist maßgebend dafür, wieviel das ganze Haus insgesamt zahlt. Wenn ihr dermaßen viel zahlt, dann muss irgend jemand sehr wenig zahlen. Schon mal mit den anderen Bewohnern geredet, wie bei ihnen abgerechnet wurde?

0

es bedeutet nicht zwangsläufig dass der Zähler nicht mehr richtig zählt. Und de rAbleser hat den Job abzulesen, sein Job ist es nicht auf Eichzeiten hinzuweisen und die Arbeit zu verweigern. Ich kenne die Situation und weiß aus eigener Erfahrung, dass die Zähler noch jahrelang korrekt zählen. Keine Frage, es gehören neue hin. Wenn es aber Eigentumswohnungen sind können die ET nö sagen.

Ich würde mir wünschen, dass der Mieter den Zählerstand aufgeschrieben hat und auch danach mal kontrolliert hat, zumal er wusste, das die Eichzeit abgelaufen ist, und somit unlogische Schwankungen mitbekommen hat.

Selbst wenn der Zähler geschätzt wurde kann sie den jetzigen Stand ablesen und mir dem Vorjahr vergleichen und bekommt die Info ob Schätzung realistisch ist oder nicht.

doch eigentlich die schuld der Hausverwaltung oder?

der mündige Mensch kann auch nachfragen - oder ist es nicht dein Interesse, dass der Zähler ordentlich funktioniert.

und der zähler nicht mehr abgelesen werden darf

lange nicht sonne Sche******* gelesen.

ich kann mir nicht vorstellen das es "nur Kaltwasser" ist, In dieser Rechnung sind doch auch Kanalgebühren aufgelistet. Die liegt in der Regel bei dem doppelten an dem was du für den qm² Wasserverbrauch hast. Sonst hättest du ja Kaltwasser 800 € und Abwasser + 1600 € zu zahlen.

Widerspruch ist der richtige Weg, bezahlt zu eurer Sicherheit den Teil der Nachzahlung, der sich nicht auf das Kaltwasser bezieht.

Du bist doch wohl alt genug, jährlich einmal diese Zähler abzulesen und die Zahlen aufzuschreiben... Wenn du dich auf andere verlässt, bist du verlassen. Jetzt kannst du nur juristisch dagegen vorgehen.

Keine Zahlen - keine Chance!

Was möchtest Du wissen?