Wasserelektrolyse Nebenstoffe (mit Kochsalz)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei der Elektrolyse einer wässrigen Kochsalzlösung entsteht an der Kathode Wasserstoff H2. an der Anode Chlorgas Cl2. Was du zurück behältst ist eine wässrige Lösung von Natriumhydroxid.

Gruß

Henzy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WeicheBirne
28.06.2016, 23:48

Wenn er den Anoden- und Kathodenraum nicht trennt hat er irgendwann eher eine Mischung aus Natronlauge, Natriumchlorid und Natriumhypochlorit.

2
Kommentar von henzy71
30.06.2016, 18:03

Danke für den * :-)

0

Hi,

Grundsätzlich kannst du bei elektrolytischen Vorgängen die gewünschte Reaktion über die Voltzahl und die Geschwindigkeit über die eingestellten Ampere regeln.

Wenn du aber einfach nur mal eben Wasser elektrolysieren möchtest, reicht es, wenn du Leitungswasser nimmst und einen Spritzer Zitronensaft oder Essig dazu gibst.

Nebenreaktionen sind dabei nicht zu befürchten, aber bei deinen nachfolgenden Experimenten mit dem Wasserstoff musst du natürlich alle entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen beachten. Vor allem Knallgasproben in Glasgefäßen durch Anwender ohne Schutzbrille sind Dinge, die gern mal ins Auge gehen. Allerdings höchstens zwei mal. Danach schaut sich das erfahrungsgemäß keiner mehr an.

m.f.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun ja, wer sich als Hobby eine Modelleisenbahn zulegt, der weiß ja auch, was passiert, Züge fahren, bleiben stehen, entgleisen, stoßen zusammen, gehen kaputt etc.
Billig ist das Hobby auch nicht.

Zumindest bringen einen Modelleisenbahnen nicht um, oder vergiften einen schleichend.

OK, wenn du einige Gramm Salz in Wasser elektrolysierst, explodiert das auch nicht, bringt dich auch sonst nicht um, und bringt auch niemanden schleichend zu Tode.

Aber "entgleisen" kann das durchaus, übertragen gesprochen.
Du weißt einfach nicht was passiert, und was das für ein grüner, blauer, gelber, roter oder sonstiger Schlamm ist, oder das Geblubber.

Ich hab in meiner Jugend auch schon mal was elektrolysiert, aber damals gab's noch keine Internet.
Und damals waren wir bitter arm, wir konnten uns nicht mal die Schuhe für den Gang zur Apotheke leisten, oder das Porto für den Brief zu Chemikalien-Handel.

In gewissem Maße kann ich dich verstehen, es ist schon ein Unterschied, ob man von 6-wertigem Eisen liest, oder ob man mit Abflussreinger, 2 Trafoblechen und einer Batterie das tiefe Purpurrot des Ferrat(VI)ions vor sich sieht.

Was rauskommt, weißt du nicht immer.
Aber wenn du nicht mal weißt, was du reingetan hast, kannt du nicht mal vernünftig fragen.
Da kannst du noch so viel schreiben und Fotos posten.

Und wenn du zwar weißt, was du reingetan hast, und dir Experten erklären, was rausgekommen ist, aber du verstehst nur "Bahnhof", weil du null Ahnung von Chemie hast:

Dann wären wir wieder bei der Modelleisenbahn. Da hält der Zug auch nur dann im Bahnhof, wenn du etwas Ahnung von Modelleisenbahning hast.
Ein Teufelskreis!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Nebenstoffe" ist gut. Wenn Du Kochsalzlösung elektrolysierst ensteht an der Anode Chlor.

Das Chlor wird teilweise mit dem Wasser zu hypochloriger Säure und Salzsäure reagieren.

An der Kathode entstehen neben dem Wasserstoff auch noch Hydroxidionen.


Wenn Du wirklich Wasserstoff und Sauerstoff erzeugen willst solltest Du Natriumhydroxid zum Wasser geben. Das Zeug ist in einigen Rohrreinigern drin. Je nachdem was da noch drin ist könntest Du bei der Elektrolyse allerdings auch (noch) andere Dinge erzeugen.

Alternativ kannst Du Natriumcarbonat nehmen. Das ist in Waschsoda. Wenn Du keins hast nimm statt dessen Natriumhydrogencarbonat. Dabei entsteht zu Anfang der Elektrolyse allerdings auch CO2. Natriumhydrogencarbonat ist z.B. in Backpulver. Da sind allerdings auch noch einige Beimengungen drin -keine Ahnung wie die die Elektrolyse beeinflussen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasJNewton
29.06.2016, 00:08

Und das Hypochlorit disproportioniert dann irgendwann zu Chlorid und Chlorat, und irgendwanner auch zum Perchlorat, was dann "Puff" macht.

Und das ging eher an den Fragesteller.
Und auch, dass man statt NaOH auch Schwefelsäure nehmen kann, aber keinesfalls NaCl.

0
Kommentar von Ahapid
29.06.2016, 16:24

Wäre Hirschhornsalz auch eine Möglichkeit?

0

Was möchtest Du wissen?