Wassereindringen bei Pfingststurm, Vermieter wirft mir alle Schuld zu

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

(In meiner Mail an die Verwaltung bat ich lediglich um eine Info was nun zu tun sei, Versicherungstechnisch, nicht darum das er hier aufkreuzt.)

Der Beweisbarkeit wegen immer per Einwurfeinschreiben den Schriftverkehr machen.

Bei Mängeln so vorgehen:

  • Man muss den Vermieter über die Mängel in Kenntnis setzen.(Per Einwurfeinschreiben)

  • Setzen Sie ihm eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel.Bei nicht schwerwiegenden Mängeln 2-4 Wochen. Bei Schwerwiegenden kürzer.

  • Die Frist muss datumsmäßig bestimmt oder bestimmbar sein. Also nicht schreiben „umgehend“ oder „sofort“, sondern „bis zum [Datum in drei Wochen].

  • Kündigen Sie dem Vermieter an,dass Sie bei fruchtlosem Ablauf der Frist eine Ersatzvornahme(Selbstbeauftragung) vornehmen werden und die Kosten ab übernnächsten Monat mit der fälligen Mietzahlung aufrechnen werden. Ist der Vermieter nicht erreichbar oder nicht rechtzeitig erreichbar, etwa, wenn er gerade in Urlaub ist und be- oder entsteht ein Mangel, dessen Behebung zur Abwendung einer Gefahr für den Mieter oder die Mietsache nicht aufgeschoben werden kann, kann der Mieter ebenfalls entsprechende Maßnahmen veranlassen und vom Vermieter Aufwendungsersatz verlangen. www.anwalt-im-netz.de/mietrecht/mangel-der-mietsache.html

Anstatt der Ersatzvornahme kann die Miete angemessen gemindert werden. (Aber nur für Mängel, die bei Einzug noch nicht vorhanden waren)

Die Höhe einer Minderung sollte ein Anwalt oder Mieterbund festlegen.


Kann ich gegen seine teils echt miesen Beleidigungen vorgehen?

Zu dem Verhalten des Vermieters empfehle ich Dir:

Nur noch schriftlich verkehren.

Steht er vor der Tür, dann sage Du hast keine Zeit, er soll Dich schriftlich um Terminvereinbarung bitten und dann machst einfach die Tür zu.

Wenn er dann kommt solltest Du Zeugen da haben.

MfG

Johnny

Seidenfuchs 11.06.2014, 20:06

Vielen Dank! Diese Dinge werde ich in Zukunft beachten.

Nur die Sache mit "Einfach Tür zu" wird schwer, da er offenbar einen Ultimativ-Schlüssel hat und überall reinkommt (Was er mir auch stolz/drohend präsentierte während er mich anschrie das er nun meinen Keller inspizieren würde dait ich "da keine Schei*** erzählen könne" obwohl ich nie was zum Keller erwähnte.)

ich traue dem zu einfach hier reinzukommen wenn ich ihn aussperre. =(

0
johnnymcmuff 11.06.2014, 20:59
@Seidenfuchs
Nur die Sache mit "Einfach Tür zu" wird schwer, da er offenbar einen Ultimativ-Schlüssel hat und überall reinkommt (Was er mir auch stolz/drohend präsentierte während er mich anschrie das er nun meinen Keller inspizieren würde dait ich "da keine Schei*** erzählen könne" obwohl ich nie was zum Keller erwähnte.)

Tausche das Schloss:

Vermieter hat keinen Anspruch auf Schlüssel.

Die Wohnungsübergabe verlief harmonisch - bis der Vermieter die da-zugehörigen Schlüssel aushändigte und - mehr beiläufig - erwähnte, er selbst behalte einen für sich, um in die Wohnung zu kommen, falls der Mieter mal abwesend sei. Darf der Vermieter darauf bestehen, sich im Grunde jederzeit Zugang zu "seiner" Wohnung zu verschaffen? Die Antwort ist eindeutig: Er darf es nicht. Natürlich kann der Mieter ihm einen Wohnungsschlüssel überlassen, er muß es aber nicht. Der Mieter ist so-gar berechtigt, seine Wohnung dagegen abzusichern, wenn er den Verdacht hat, daß der Vermieter einen Zweitschlüssel besitzt. Dies be-stätigt ein Urteil des AG Köln. (Az.: 217 C 483/93)

Urteil vom Amtsgericht Köln - AZ: 217C483/93

0

Objektiv betrachte kann ich mir einen Wassereinbruch diese Ausmaßes auch nicht anders erklären als durch ein offenes Fenster.

Mag sein, das es für dich angelehnt geschlosssen aussah als du die Wohnung verlassen hast, nur nicht verriegelt wurde und durch den Sturm (in Kippstellung) aufgedrückt wurde.

Lass den Schaden beheben und melde ihn deiner Privathaftpflichtversicherung.

Denn tasächlich haftest du aus Schadensminderungspflicht auch dann, wenn du ein defektes Fenster nicht als Mangel angezeigt und zur Instandsetzung beigetragen hättest, wozu du per Aushang aufgefordert wurdest, wenn es tatsächlich verriegelt, aber undicht war :-(

G imager761

Seidenfuchs 11.06.2014, 19:32

Hallo, danke für die Reaktion.

Das Fenster war tatsächlich geschlossen. Richtig verschlossen, nicht nur auf Kipp/angelehnt. Da der Sturm ja angekündigt war schloss ich alles bereits bei verlassen der Wohnung am Morgen, denn da ich im Dachgeschoss wohne ist ohne Aufsicht auf Kipp lassen bereits bei normalem Regen fatal.

Undicht war es bis zu diesem Sturm auch nicht ODER es war tatsäclich vorher schon undicht... aber da es noch niemals so heftig gegen das Fester (alle anderen gehen zur anderen Seite ab, nur das Küchenfenster ist auf der Hausseite) ist es mir nie zuvor aufgefallen da nie Wasser hineinkam.

Danke dennoch! =)

0

Was möchtest Du wissen?