Wassereinbruch im Keller der Mietswohnung

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Gebäudehaftpflicht zaht Schäden die an fremden Eigentum entsteht. Wenn z.B. bei einem Sturm Dachziegel auf ein geparktes Auto fallen muß sie den Schaden bezahlen. Melde den Schaden deiner Hausratversicherung.

Da es sich offensichtlich um einen Rückstau aus dem Kanalnetz handelt, ist weder der Vermeiter, noch dessen Haftpflicht-VS dafür haftbar, noch die eigene Hausrat-VS. Es sein denn es wurden Elementarschäden mit vereinbart. Ansonsten hat man ins Kloo gefast.Ind en Städten entlang des Rheines passieren derartige Shäden jährlich, ab und an sogar mehrfach pro Jahr. Da bekommt auch keiner eine Entschädigung. Noch weniger wird da von einer Miet-Pachtminderung gesprochen.

Ich teile die Ansicht Deines VM.. Hochwasser ist höhere Gewalt. Da Du Dich ja ja schon intensiv mit der Materie beschäftigt hast, aber wohl nicht weiterkommst, empfehle ich Dir einen Fachanwalt zu Rate zu ziehen oder den Mieterbund.Kostenlose verbindliche Infos wirste hier nicht finden.

sparks61 14.06.2011, 13:55

Höhere Gewalt mag ja sein, aber da dies bereits innerhalb von 3 Monaten zum zweiten Mal passiert und keine Schutzmassnahmen getroffen wurden, kann man doch nicht mehr von höherer Gewalt sprechen!

Siehe hier...http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=OLG Hamm&Datum=23.07.2010&Aktenzeichen=11 U 145/08>

0
XtraDry 14.06.2011, 14:12
@sparks61

Natürlich, was sollte es denn sonst sein? Denn in den letzten drei Monaten wird sich ja vor allem das Wetter dementsprechend geändert haben, und nicht das Haus, das Haus wird nach wie vor so sein, wie die damalige Baugenehmigung das vorsieht. Selbst wenn dies jeden Tag passiert, ändert sich daran nichts...

0

.... naaaaja

die hp hat damit nichts zu tun!

Für den Schaden würde die HR aufkommen richtig..man kann aber vom vermieter regress verlangen wenn solche schäden beraits bekannt waren bzw vorhermal passiert sind.

Wasserschaden: ich würde es meiner Hausratversicherung melden. Erst mal. Die werden dir schon sagen was SAche ist. Eine Versicherung ist auf jeden Fall zuständig. Wegen einer Mietminderung: Mieterschutzbund

Wenn im 4. Absatz der Frage nicht von Kenntnis in der Rechtssprechung angedeutet worden wäre, hätte ich mich der Sache vielleicht angenommen, aber so ??? Sollte man sich diese/r Kenntniss/e bedienen.

sparks61 14.06.2011, 14:02

...??? wie ist das gemeint???

0

Der Vermieter teilte mir mit, dass seine Haftpflichtversicherung dafür nicht aufkomme

Das ist korrekt, denn die Haftung setzt ein Verschulden des Vermieters voraus, das hier nicht offensichtlich vorhanden ist...

ich möge den Schaden meiner Hausratversicherung melden, die wäre dafür zuständig

Die ist der richtige Ansprechpartner...

dass hier bauliche Vorsorgemaßnahmen nicht getroffen wurden

...die sein sollten??? Kein Vermieter ist grundsätzlich verpflichtet ein einmal mit Genehmigung gebautes Haus irgendwie nachzurüsten, es sei denn ein Gesetz zwänge ihn dazu. Ansonsten hat er nur den Zustand zu erhalten...

obwohl es hierzu einschlägige Rechtsprechung gibt, die dies einem Vermieter anlasten.

Quatsch, wo hast Du das denn her??? Nur zur Info: Das ist ein Keller und kein U-Boot...

womit ein Raum meiner Wohnung nun nicht mehr nutzbar ist, da er nun als Ersatzkeller genutzt wird

Dann nutzt Du ihn doch. Nicht mehr nutzbar ist der Keller, und nicht der Raum...

Kann ich eine Mietminderung geltend machen, auf Grund der Tatsache, dass lt. Mietvertrag ein Keller mit angemietet wurde, dieser aber nicht nutzbar ist?

Ja, solange dieser nicht nutzbar ist, kannst Du das. Bei nicht nutzbaren Kellerräumen beträgt diese ca. 5 %...

Und mir zusätzlicher Wohnraum durch die Lagerung meines Hausrats nicht zur Verfügung steht?

Dafür nicht, er steht Dir ja zur Verfügung, das wäre dann doppelt gekürzt. Evtl. kannst Du Dir vom Vermieter einen anderen Raum zur Verfügung stellen lassen, und wenn er das nicht kann oder will, die Sachen auf seine Kosten extern einlagern...

sparks61 14.06.2011, 14:01

wie ist denn der Fakt zu bewerten, dass der Wassereinbruch auf Grund eines nicht funktionierenden, bzw. überlasteten Ablauf/Gullis zustande kam und dies zum wiederholten Male. Ist das auch noch höhere Gewalt, oder hätte man da Abhilfe schaffen müssen?

0
XtraDry 14.06.2011, 14:06
@sparks61

Die Frage ist doch, warum dieser überlastet war? Ist er defekt/verstopft oder hat man beim Bau des Hauses einfach (noch) nicht solche Wetterereignisse mit bedacht, weil dies damals einfach nicht Stand der Technik war? Ein 100er Rohr (10 cm) ist für so etwas auch heute noch Stand der Technik, da hat sich nichts geändert. Gerade in den letzten Jahren gab es auch hier immer mehr Überschwemmungen, die es früher nicht gab, einfach weil das Wetter/Klima sich dementsprechend ändert. Zur Abhilfe/Vorbeugung verpflichtet ist der Vermieter nicht, solange er nicht dementsprechende gestzliche oder behördliche Verpflichtungen bekommt, auch wenn dies in seinem Sinn und Interesse sein müsste. Aber da zählt eben vor allem die Verhältnismäßigkeit von Aufwand und Nutzen...

0
sparks61 14.06.2011, 14:16
@XtraDry

...gut, das bedeutet dann für mich, dass ich mich an meine Hausratversicherung wende um meinen Schaden erstattet zu bekommen. Jedoch bleibt dann das Problem mit der Nutzbarkeit des Kellers. Der Vermieter hat definitiv keinen anderen Lagerraum mehr zur Verfügung. Nun ist aber ein Keller im Mietvertrag ausgewiesen, wie verhalte ich mich da? Ist der Mietvertag nun ungültig?Kann/darf ich die Miete dauerhauft kürzen, habe ich ein außerordentliches Kündigungsrecht des Mietvertrags in einem solchen Fall? Denn wer will schon auf Dauer, Sachen die in den Keller gehören in seiner Wohnung lagern und ohne Keller macht diese Wohnung für mich keinen Sinn, da ich den nun belegten Raum dringend als Wohnraum und nicht als Keller benötige.

0
sparks61 14.06.2011, 14:18
@XtraDry

...der Einlass, Gullisieb ist 10cm und verjüngt sich direkt auf 6cm. Ich denke das die Wassermenge nicht abgeführt werden konnte...

0
XtraDry 14.06.2011, 14:33
@sparks61

Ist der Mietvertag nun ungültig?

Nein, definitiv nicht, die Mietsache ist nur mit einem Mangel behaftet, der zur Mietminderung berechtigt...

Kann/darf ich die Miete dauerhauft kürzen

Ja, solange der Mangel besteht...

habe ich ein außerordentliches Kündigungsrecht des Mietvertrags in einem solchen Fall?

Nein, nur die normale 3-Monats-Frist...

Denn wer will schon auf Dauer, Sachen die in den Keller gehören in seiner Wohnung lagern und ohne Keller macht diese Wohnung für mich keinen Sinn

Dann sprich mit dem Vermieter. Wenn die anderen Mieter das genauso sehen, wird der Vermieter sich schon rühren, bevor er alle Mieter verliert...

0
XtraDry 14.06.2011, 14:36
@sparks61

Davon ausgehend, dass dies beim Bau des Hauses so genehmigt wurde, ist dies dem Vermieter nicht anzulasten...

0
sparks61 14.06.2011, 14:37
@XtraDry

Dann sprich mit dem Vermieter. Wenn die anderen Mieter das genauso sehen, wird der Vermieter sich schon rühren, bevor er alle Mieter verliert...

0
sparks61 14.06.2011, 14:38
@sparks61

ich bin der einzige der betroffen ist alle anderen haben kellerräumer die höher liegen

0
XtraDry 14.06.2011, 14:43
@sparks61

Dann musst Du das eben alleine tun, vielleicht will er auch nur Dich nicht verlieren. Wie geschrieben, der Vermieter wird Aufwand und Nutzen abwägen...

0
riesenfisch 14.06.2011, 19:20
@XtraDry

Gut, dass ich mir einmal Deine anderen Beiträge durchgelesen habe.Wusste nicht, dass Du so etwas wie der Vermieter-Vertreter hier bist.

0

http://lmgtfy.com/?q=Anwalt+Mietrecht

Was möchtest Du wissen?