wasseraufbereitung für aquarien

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

eigentlich braucht man solche Aufbereitungsmittel alle nicht. Chlor im Leitungswasser ist so flüchtig, dass es schon weg ist, bevor das Wasser ins AQ kommt und Schwermetalle sind in unserem Wasser eigentlich gar nicht drin.

Wenn du es ganz richtig machen willst, dass lässt du das benötigte Wechselwasser schon am Tag vorher in Eimer und Kanister laufen und über Nacht stehen. Erstens wärmt es sich so schon auf Raumtemperatur auf, zweitens hat es so die Chance "auszugasen" (also der überflüssige Sauerstoff verschwindet etc.).

Ansonsten wäre es natürlich wichtig, die eigenen Wasserwerte, wie sie bei dir aus der Leitung kommen, zu kennen. Denn es gibt Fische, die lieber weiches Wasser möchten und Fische, die lieber härteres Wasser mögen. Ein Wasser härter zu bekommen ist kein großes Problem, das Wasser weicher zu bekommen schon ein größeres (denn das geht nur mit Osmosewasser, Wasser aus einer Vollentsalzungsanlage oder Wasser aus der Torfkanone - alles recht aufwändig und mehr oder weniger teuer).

Man ist also gut beraten solche Fische zu pflegen, die dem eigenen Wasser entsprechen.

An Wassertests ist es besonders wichtig, vor allem einen Nitrittest (NO2) zu haben - und zwar einen vernünftigen Tröpfchentest, nicht solche Ratestäbchen. Mit diesem Test kannst du das größte Problem ausschließen, wenn Fische sich merkwürdig benehmen oder wirken - nämlich einen erhöhten Nitritgehalt im Wasser.

Ein Ammoniak/Ammoniumtest (NH2) wäre auch sehr vorteilhaft, denn dies ist die Vorstufe zum Nitrit und sehr giftig für die Fische.

Ein Nitrattest (NO3) ist auch vorteilhaft, denn ein Zuviel an Nitrat begünstigt das Algenwachstum und zeigt einem selbst auch an, dass man z.B. zu viel füttert etc.

Wenn du Fische pflegen willst, die nicht deinem Wasser entsprechen, dann brauchst du natürlich die entsprechenden Test (Gesamthärte, Karbonathärte, PH-Wert) um das Wasser so aufzubereiten und mischen zu können, wie du es brauchst.

Preisgünstige und sehr genaue Tests bekommst du übrigens hier

www.filterking.eu

Es müssen nicht die überteuerten Tests aus dem Zooladen sein - diese hier sind ebenso gut und es ist mind. die doppelte Menge drin - und sie sind viel günstiger. (Der Pflanzenvolldünger ist übrigens auch zu empfehlen - das nur am Rande).

Und es stimmt, dass einem im Fachhandel viele Dinge "angedreht" werden, die man eigentlich gar nicht braucht - aber die Läden wollen schließlich auch leben.

Gutes Gelingen

Daniela

Eigentlich brauchst du keine Aufbereitungsmittel ... Misch Leitungswasser mit Osmosewasser so zusammen das du die für deine Tiere benötigte Härte etc hast und gut ist...

Wassertests die du kaufen kannst wären KH , GH , PH und eine Nitrit / Nitratkombi

Ich persönlich würde dann noch Phosphat sowie Ammonium besorgen und alle paar Monate mal messen , aber das ist eher weniger wichtig...

Leicht gesagt, doch erstens kostet eine Osmoseanlage ein paar Teuro und wenn die Örtlichkeiten zum Aufstellen und Betreiben (Abwasser und Reinwassersammelbecken) nicht vorhanden sind, bekommt er Probleme!

0
@weissheit

140€ für eine Osmose im Vergleich zu 3-4€ für 10 Liter dest. Wasser teuer ?

Osmose in nen Eimer , Abwasserschlauch in den Abfluß , Reinstwasserschlauch in eine Regentonne und schon ist die Sache erledigt , wo sind da die Probleme? Das einzige was Probleme macht sind eure Süßwasseraquarischen komplizierten Gedanken ;)

0

Ich habe von 1965 bis 1985 dafür keinerlei Mittel gebraucht und das hat immer ohne Probleme, sogar ohne Wasserteste, geklappt. Heute scheint das angeblich nicht mehr möglich zu sein.

Stimmt, doch die mit dem Titel "Fachverkäufer" sehen das ganz anders!

0

Was möchtest Du wissen?