Wasser im Keller nach Hauskauf?

8 Antworten

Sie haben doch sicherlich im Kaufvertag unterzeichnet, dass Sie das Objekt übernehmen wie es steht und liegt und dasselbe vorher eingehend besichtigt haben.

Der Verkäufer hat im Kaufvertag jegliche Haftung für Mängel, mit dem Hinweis dass er aufgrund der Tatsache des Gebäudealters keine Gewährleistung übernimmt, ausgeschlossen und zudem versichert, dass ihm verborgenen Mängel nicht bekannt sind.

Wenn Sie sowas schon als Käufer unterschreiben, dann sollten Sie auch vorher tatsächlich gründlich  in allen Räumen gewesen sein, statt nun mit dem Hinweis:


Im hinteren Raum, bisher fast nie betreten, sellten wir feuchte Wände und feuchten Fußboden fest.


zu versuchen, die eigene Unzulänglickeit bei der Besichtigung dem Verkäufer im Nachhinein als ein Versäumnis anzulasten.

Dre Ihnen bei Kaufabschluß bekannte und im Kaufpreis berücksichtigte Zustand ist dem Geabäudealter geschuldet - kein Neubau! -.

Vergessen Sie folglich jeglichen Regressversuch, mit dem Sie jämmerlich scheitern würden.

Sollte man VOR einem Hauskauf nicht auf jeden Fall Sämtliche Räume und den Gesamtzustand des Hauses prüfen?

Wenn ihr nachfolgend unterschrieben habt dass das Haus so okay ist und keine schriftliche Bemängelung erfolgt ist, dürften eure Chancen jetzt gleich Null sein.

So ist das!

0

danke, deine Bestätigung war genau das, was mir zu meinem perfekten Tag noch gefehlt hat!

0

Das ist ein altes Haus, da gibt es keine Gewährleistung.

Feuchte im Keller: Luftfeuchtemesser aufstellen. Wenn es draußen trockner ist als innen Fenster auf, andersherum Fenster zu.

Muffiger Geruch in der Wohnung

Ich wohne im Erdgeschoss eines mehrstöckigen Hauses (Altbau, ca. 1900) und habe das Problem, dass es in meiner Wohnung ständig muffig riecht. Wenn man nicht täglich lüftet bzw nach einem Urlaub wieder in die Wohnung kommt, riecht es wie in einem Keller (modrig, muffig). Besonders extrem ist es im Schlafzimmer, da dort der Fußboden scheinbar nicht versiegelt wurde. Als der Hausmeister mal im Haus war, hat er mir erzählt, dass das alte Haus damals abgerissen und das neue einfach darauf gebaut wurde (war um 1900 scheinbar einen gängie Art zu bauen!?). Kann es sein dass dieser Modergeruch nun durch den Fußboden hochkommt? Der Hausmeister meinte weiterhin, dass wenn man den Fußboden versiegeln würde, die Feuchtigkeit an den Wänden hochkommen würde. Auch habe ich keine Lüftung in der Wohnung und die feuchte Luft aus dem Badezimmer verteilt sich nach dem Duschen immer in der Wohnung (ich mache dann immer die Fenster auf).

Kann ich meinen Vermieter auffordern etwas gegen diesen Missstand zu unternehmen? Ist er verpflichtet etwas zu unternehmen? Ich finde es wirklich sehr unangenehm, besonders wenn Besuch kommt o.ä., da man sich immer für den Geruch entschuldigen muss. Gibt es weiterhin etwas, was ich unternehmen kann? Einen Luftentfeuchter z.B.? Oder einen natürlichen Raumerfrischer?

...zur Frage

Pfusch am Bau: Kann man nach Ablauf der Gewährleistungsfrist (VOB/B) noch Regress verlangen?

Wir hatten immer schon Probleme mit Feuchtigkeit/Nässe in unserem Keller. Die vermutete Ursache, ein Lichtschacht der bei starkem Regen volläuft, wurde vom Bauunternehmen kurz nach unserem Einzug ins Haus zugemauert. Jetzt, nach gut 4 Jahren, sind alle Kellerwände vom Fußboden her feucht, der Putz fällt ab und es läuft an der Stelle des ehemaligen Lichtschachtes durch die Wand Wasser in den Keller. Wir haben nun außen aufgraben lassen und es fand sich dabei die Plastikwanne des Lichtschachtes wieder, die nicht weggenommen wurde. Hier sammelt sich also Regenwasser und drückt durch die - schlecht abgedichtete - Wand ins Innere des Hauses und verteilt sich offenbar auch in der Bodenplatte.

Können wir das Bauunternehmen noch belangen (der Bauvertrag wurde nach VoB/B abgeschlossen, die Gewährleistungsfrist ist also schon abgelaufen) oder irgendwie haftbar machen?

Herzlichen Dank und beste Grüße Panathanos

...zur Frage

Gibt es Wärmepumpentrockner mit Abluftschlauch?

Hallo, ich bin auf der Suche nach einem neuen Wäschetrockner. Da unser Keller, in dem der Trockner steht, recht feucht ist, kam bisher nur ein Ablufttrockner in Frage, der die feuchte Abluft über einen Abluftschlauch nach draußen befördert.

Aufgrund des erheblich geringeren Energieverbrauchs interessierte ich mich nun für einen Wärmepumpentrockner. Idealerweise sollte auch dieser die Abluft über einen Schlauch abführen können, damit die Restfeuchte der Abluft sich nicht im eh schon feuchten Keller niederschlägt. Am günstigsten wäre natürlich auch ein Abwasseranschluss, sodass kein Kondenswasser in einer Schublade anfällt, wie bei herkömmlichen Kondensationstrocknern. Ich möchte so wenig Wasser/Feuchte wie möglich im Keller haben.

Gibt es sowas?

Oder weiß jemand, wie viel Restfeuchte in der Abluft eines Wärmepumpentrockners enthalten ist?

...zur Frage

Wie kann ich das evtl drückende Schichtenwasser unter unserem Keller nachweisen o. ausschließen?

Hallo, wir haben ein Gutachten vom Sachverständigen bekommen. Wir bezweifeln allerdings, dass unter unsem Betonkellerboden drückendes Schichtenwasser zu den hier zu sehenden leichten, nur zeitweise auftretenden ( meist nur im Frühjahr) Feuchteflecken, führt. Auch nach monsunartigen Regenfällen im letzten Sommer traten z.B. keine Flecken auf dem Boden auf, was doch bei drückendem Schichtenwasser dann gerade passieren müßte. Wir vermuten eher ein Kondensationsproblem, da der Keller ( 1900 auf Lehm gebaut ) aus Feldsteinmauern besteht und die warme, feuchte Luft sich an den kalten Wänden, Fußboden niederschlägt,. Wie, welche Methoden gibt es, Schichtenwasser unter dem Betonfußboden nachzuweidsen bzw. auszuschließen??? Vielen Dank für Eure Antworten :)

...zur Frage

KEller mit lehmboden und feuchten Wänden. Noch zu retten?

Also ich habe mir ein Haus angeschaut was Baujahr 42 ist. Soweit Top in Ordnung. Nur der Keller ist sehr feucht und da hat es auch die holzbalkendecke kaputt gemacht. Diese würde ich ja gerne durch eine betondecke ersetzten. Weiß jemand wieviel sowas kostet auf qm gerechnet und ob man die Wände trockenlegen sollte oder nur behandeln. Der Fußboden ist auch aus Lehm.

...zur Frage

Wasserquelle neben Haus Bj 1956 Kellerwand feucht?

Hallo

haben unser "traumhaus" gefunden baujahr 56 und sind mit dem verkäufer in der verhandlungsphase.

der verkäufer hat uns bei der besichtigung auch direkt auf eine feuchte wand im keller hingewiesen ... er weiß aber selber nich woher es kommt.

ich war nun nochmal mit einem (fachkundigen) bekannten dort und er hat festgestellt das die feuchte wand wahrscheinlich durch eine kleine wasserquelle kommt die direkt neben dem haus verläuft.

diese wand von außen abzudichten würde für uns leider nicht in frage kommen weil an dieser wand (außen) direkt die garage gebaut wurde und diese somit abgerissen werden müsste und das leider unser finazielles budget sprengen würde.

der putz ist an manchen stellen in diesem kellerraum zwar sehr sandig aber ich denke das es bei diesen alten häusern normal ist ?? ....

das haus ist ja mittlerweile schon ca 60 jahre alt und es sind keine spuren von schimmel oder so zu sehen.

also wir könnten mit dieser feuchten wand leben da es halt nur ein kelleraum und ein stück vom treppenaufgang nach oben ist ....

haben nun auch schon öfter davon gehört das man auch von innen abdichten könnte mit kleinen bohrungen und injektionen .... ???

wir haben aber angst davor das das mauerwerk evtl. irgendwann wegen dieser feuchte an festigkeit verlieren könnte ... oder auch schon hat ... und es dann doch zum abriss der garage oder schlimmeren kommen könnte ...

wer hat erfahrung mit einer solchen situation und kann uns weiterhelfen ...

danke im voraus ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?