Wasch und Pflegemittel im Mittelalter

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

  • Waschen: Gemisch aus Wasser und Asche.
  • Seife entstand schon sehr früh aus Pflanzenasche.
  • Badehäuser (für die, die Geld hatten) etwa ab 12xx.
  • Zähne: wenn überhaupt, dann Kauen auf Blättern.
  • Toilettenpapier: Lumpen oder Laub

Das kleine Problemchen im Mittelalter war nicht immer nur das Fehlen von irgendwelchen Pflegemitteln. Denn es gab durchaus schon Seife und einem Adligen hätte diese durchaus zur Verfügung gestanden. Letztlich war Parfüm ja sogar noch viel teurer als Seife. Nein das Problem war oft, dass es gewisse Dogmas gab an die man glaubte und so etwas wie Körperreinigung verhindert. So galt es als unschicklich seine eigenen Geschlechtsorgane anzufassen. Also wurden sie nicht gewaschen. Schwer vorstellbar, aber leider war. Die Menschen damals hatten so viele Vorbehalte, dass die Aufklärung verdammt wichtig gewesen ist.

Im Unterschied: In der Antike waren die Menschen in Sachen Hygiene, aber auch Medzin und Geisteswissensschaften teilweise deutlich weiter als die Menschen im Mittelalter. Eigentlich irgendwie erschreckend, oder?

Joa, alle. Aber nicht, weil es keine Mittel zum Waschen gegeben hätte, sondern weil man a) noch nicht so genau wusste, dass Hygiene wichtig ist (siehe auch: Schei*ße auf der Straße :P), b) man gewöhnt sich an alles, vor allem Gerüche (das merkst du, wenn du morgens aufstehst und dann nochmal ins ungelüftete Schlafzimmer zurückgehst - dann fällt dir der Mief erstmal auf) und c) es war natürlich recht umständlich. Duschen gab es nicht, Baden war ein riesen Akt und ansonsten gab es auch eine kleine Eiszeit - bei der Kälte im Mittelalter hat man sich wohl eher selten freiwillig ausgezogen. :P

Seife ist aber einfach herzustellen.

die kleine eiszeit hat erst um 1550 eingesetzt und bis ins 19 jhd, gedauert....alles neuzeit ;))

0

Seife gab es schon bei den Sumerern. Im 7. Jahrhundert fügte man dann der einfachen Seife noch Duftstoffe hinzu. Ausserdem gab es schon Rosenwasser.

doch, es gab seife auch im mittelalter und badehäuser waren sehr verbreitet und beliebt.....erst als die pestwellen gekommen sind, hat man gemerkt, dass man nach dem badehaus krank wurde (naher körperkontakt) und hat blöderweise angenommen es kommt vom waschen ;)

also, erst ende des mittelalters und in der frühen neuzeit haben die leute sicher unhygienischer gelebt....

und vor der seife haben sich die menschen mit öl gereinigt :)

Araber verkochten dann im 7. Jahrhundert erstmals Öl und Lauge miteinander und schufen somit die Seife in ihrer heute bekannten Form. Rasch breitete sich dieses Wissen über Europa aus. Frankreich und Spanien gehörten später zu den Zentren der Seifenherstellung weltweit.

Hygiene und Körperpflege waren wichtige Themen. Im Mittelalter war der Besuch des Badehauses sehr beliebt und die Körperreinigung war besser, als gemeinhin angenommen. Erst der Ausbruch von Pest und Cholera führte dazu, dass das Waschen mit Wasser eingestellt wurde. Da die Übertragungswege unbekannt waren, war man der Meinung, das Badewasser öffne den Körper für die Erreger. Dass es an den dreckigen Straßen und Rinnsalen vor den Häusern sowie den Ratten lag, erkannte man nicht. Die Trockenreinigung fand ihre Anwendung. Adelskreise verwendeten statt Wasser und Seife Puder und Parfüm. Krankheitserreger, sowie Läuse und Flöhe als Überträger, konnten sich ungehindert ausbreiten. Bis ins 17. Jahrhundert vertraten Ärzte in Europa die Meinung, dass Wasser und Luft dem Körper schade.

lies dir mal den wikipediaartikel "seife" durch ;)

0

Nun ja, die Menschen damals haben, sagen wir mal, animalisch gerochen.

Waschen hatte damals aber auch einen schlechten Ruf. Man dachte, dass durch Wasser die Haut aufquilt und man dadurch krank wird. Ein Rätsel, wie die Menschheit dieses Kapitel überlebt hat!

früher hat man parfüm benutzt um den gestank zu überdecken

Ab wann gab es den Kernseife?

Was möchtest Du wissen?