was zeigt ein mrt ( schädel)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Liebe missesG, du solltest dich erst einmal nicht verrückt machen.

In aller Regel vermutet der Facharzt bei Migräne nichts Schlimmeres (Migräne ist eigentlich schon schlimm genug), sondern er möchte nur sicher stellen, dass es nichts anderes ist.

Stell dir vor, du kommst zu ihm wegen ständiger Kopfschmerzen, und dann verschreibt er dir ohne weitere Untersuchung ein paar Migräneschmerzmittel, obwohl du in Wirklichkeit einen Tumor im Kopf hast. Dann könnte man ihm später vorwerfen, seinen Job nicht gewissenhaft genug ausgeübt zu haben.

Der zweite Grund ist: Mit solchen Untersuchungen verdient der Facharzt Geld. So profan es auch klingen mag: Du bist für ihn eine bessere Einnahmequelle, wenn er dich erst einmal auf den Kopf stellt. Auch deshalb lässt er teure Untersuchungen machen.

Manchmal kann man mittels MRT sog. Läsionen (das sind im Grunde Wunden/Verschleißerscheinungen/"Narben") im Gehirn erkennen, aus denen auf eine bestimmte Erkrankung (z. B. MS), Schlaganfälle oder auch häufige Migräneattacken mit Aura geschlossen werden kann.

Mach dir aktuell nicht zu viele Sorgen. Im Regelfall kommt aus dem MRT heraus: Keine Auffälligkeiten, also Migräne.

ich vermute ja auch nicht sowas schlimmes, aber mich beschäftigt das so sehr, weil ich immer noch anhaltend und ohne einen tag pause schmerzen habe... ich hab mir jetzt ähnlich wie in einem migräne tagebuch aufgeschrieben wann und wie stark/ oder leicht ich die schmerzen habe um dem neurologen beim nächsten termin am donnerstag das genauer beschreiben zu können. vielleicht muss ich auch einfach nur eine kur machen, das hab ich auch schon gehört das das migräne patienten verschrieben bekommen haben.

0
@missesG

Seit wann dauert die "Dauerphase" denn jetzt schon genau an?

Dauerkopfschmerzen kommen bei Migränebetroffenen mit jahrzehntelanger Migränekarriere vor, in deinem Alter ist das ziemlich ungewöhnlich.

Ständig Schmerzen haben ist furchtbar. Da machst du wirklich was durch.

In einem Punkt können dir Neurologen meist nicht helfen, und zwar bei der Frage nach dem Lebensstil.

Der Autor der Website www.miginfo.de hatte im Alter von 20 - 40 Jahren jedes Jahr im Frühjahr eine mehrmonatige Dauerkopfschmerzphase und dazwischen dann einzelne Attacken und häufig normale Kopfschmerzen. Er hatte stets geglaubt, dass die Ursache psychischer Natur sei und jede Menge Psychotherapie gemacht. Allerdings besserte sich nichts. Erst später fand er zufällig heraus, das er sich in einer Weise ernährte, die für ihn ungeeignet ist.

Bei Ursachen, die in diesem Bereich liegen, kommen bei Dauerkopfschmerzen eigentlich nur grundsätzliche Dinge in Frage, z. B. Grundnahrungsmittel wie Getreide (Gluten) oder Milchprodukte. Oder du hast ein bestimmtes Nahrungsmittel (bzw. Genussmittel), welches man üblicherweise eher selten isst, zum Grundnahrungsmittel gemacht (z. B. Schokolade).

Die andere grundsätzliche Sache ist das Verhältnis der wichtigsten Energieträger Fette, Kohlenhydrate und Proteine zueinander. Bei dem obigen Autor lag es daran. Das Problem daran: Solche Ursachen findest du mit keinem Tagebuch heraus.

Was isst du denn eigentlich so den ganzen Tag und wie oft (inkl. kalorienhaltiger Getränke)? Wenn du ein Kopfschmerztagebuch anlegst, müsstest du das eigentlich dort eintragen.

Es ist aber sehr schwer, solche Dinge genau zu halten. Auch müsstest du wissen, worauf du zu achten hast. Wie problematisch solche Analysen sein können, konntest du an der EHEC-Epidemie erkennen. Da ging es um die Frage: Wird die Erkrankung durch bestimmte Lebensmittel übertragen? Offenbar ist es kaum jemandem aufgefallen, dass er Sprossen auf dem Teller hatte. Deshalb ist man erst so spät auf die wesentliche Quelle gestoßen.

Bei Kopfschmerzen kann man ähnliche Fragen stellen: Bekomme ich die Kopfschmerzen, weil ich bestimmte Dinge esse? Doch welche?

Du kannst ja mal deinen grundsätzlichen Essensplan posten. Dann schaue ich mal, ob man dazu etwas sagen kann.

0

Zum Beispiel könnten Blutgerinsel oder Schlaganfallareale angezeigt werden.

Wenn sogar Kontrastmittel gereicht werden, auch alle Blutbahnen.

ok, danke, und was sind schlaganfallareale?

0

Im MRT sieht man das Innere des Kopfes, die einzelnen Gehirnteile, die Gehirnwindungen, Blutgefäße, Bindegewebe usw.

http://www.gutefrage.net/frage/kopfschmerz---eeg

MRT - Sagittalaufnahme - (Migräne, MRT)

danke, mit disem bild kann ich wenigstens was anfangen, also das ich da auch so eine vorstellung hab wie sowas aussieht

0
@missesG

Ja, es werden ganz viele Bilder gemacht in der Längsebene und in Querschnitten von oben bis unten. Das ist sehr interessant, sein eigenes Gehirn mal zu sehen. Das auf dem Bild ist meines. Dein Arzt hat das MRT nicht angeordnet, weil man die Ursachen der Migräne darauf sehen kann, sondern um eventuelle andere Ursachen für Deine Kopfschmerzen sicher ausschließen zu können.

http://www.gutefrage.net/frage/kontrastmittel-beim-kopf-mrt-pflicht

0

Was möchtest Du wissen?